Fragen vor dem Kauf einer F650ST

  • Hallo zusammen,



    ich bin neu hier... Ich fahre seit Jahren Straßenmachinen und möchte mir eine kleine Enduro zulegen.


    Die Probefahrt einer F650ST hat mir sehr angetan: Bj.1997 und 25.000km.


    Nun bevor ich mir die Machine zulege, hätte ich ein paar Fragen:


    -wie hat BMW den Federweg von 165mm auf 120mm geändert (durch Tausch des Federbeins oder Einsatz der Umlenkung)? 165mm von der F650 Variante erlaubt gelegentliches Off-road

    -vordere Bremse kommt mir sehr schwach vor, zumindest im Direktgleich mit Straßenmachinen (selbst meine Harley 48 bremst besser); ist es Euch auch aufgefallen?

    -Ventilspiel kontrollieren und ggf einstellen: ich glaube, es wurde nie gemacht; klackern tut es nicht; wie oft kontrolliert Ihr das Spiel? Ist eine Einstellung dann oft notwendig?

    -Einfüllstutzen scheint nicht ganz dicht, zumindest da ist etwas Öl auf dem Motorschutzteil aus Kunstoff; ist es ein bekanntes problem?

    -allgemein welche sind die bekannten Probleme von dieser Baureihe?


    Vielen Dank im Voraus

  • Das sind eine Menge Fragen, die man unterschiedlich beantworten kann.

    1. Die ST ist keine Enduro sondern eine Straßenmaschine (ST=Strada?).


    Ventilspiel wird alle 20'km geprüft, ist aber IMHO absolut unkritisch. Einstellen, wenn den überhaupt erforderlich ist schon komplizierter/aufwändiger. Gibt eine gute Beschreibung im Forum. Ansonsten Tank ab, Ventildeckel ab, Nocken gemäß Markierung einstellen. Fühlerleere und fertig.


    Ich halte die vorderen Bremsen sowohl bei der Ur-F als auch bei der ST für ausreichend dimensioniert. Bin aber auch BMWs mit Dosendeckelbremsen und Bowdenzugbetätigung gefahren.

    Beim Einfüllstutzen handelt es sich wohl um den Rahmentank? Das ist eigentlich unkritisch, hat wohl jemand beim Nachfüllen gekleckert. Die Dichtung am Peilstab kann man ja wohl notfalls wechseln. Kritisch, weil die wenigsten das aus dem Stand nicht können ist die Ölstandsmessung. TROCKENSUMPFSCHMIERUNG.

    Was die Umlenkhebel angeht, kann man nur über den Teilekatalog feststellen, ob die Hebel unterschiedlich sind. Vielleicht schaue ich mal nach.

    "Kritisch" sind die Lichtmaschinenregler. Da kann man aber im Vorfeld nichts machen, entweder er ist i.O. und liefert zwischen 13,5 und 14,8 Volt oder nichts oder mehr als 15V. Der Rest ist unkritisch bzw. unterscheidet sich nicht von anderen Motorrädern. Die Ersatzteilversorgung ist nach meiner Meinung gut.

  • Vielen Dank für diese sehr hilfreichen Antworten!!


    Mit Enduro übertreibe ich ein bißschen, ich meinte eher eine Machine, die mir ermöglicht ab und zu auf unasphaltierten Wegen zu fahren....

    und da dachte ich, daß der Federweg von 165mm aus der ersten Baureihe bestimmt mehr Dämpfung bieten kann.


    Seht Ihr das aus Erfahrung auch so? Deshalb frage ich mich, ob und wie eine Änderung von 120 auf 165mm technisch möglich wäre? Also ob BMW einfach einen anderen Federbein eingesetzt hätte

  • Am besten schaust Du selbst: https://www.leebmann24.de/bmw-…iew/typindex/?series=e169


    Modell 0161 ist die sogenannte Ur-F, also die erste Baureihe

    Modell 0162 ist die sogenannte Uhr-F (da sie eine Uhr anstelle eines Temperatur Anzeige hat)

    Modell 0163 ist dann das Strassenorientierte Sondermodell ST.


    0161 und 0162 haben ein 19 Zoll Vorderrad, die 0163 dagegen ein 17 Zoll.

    0161 hat in die Verkleidung eingearbeitete Blinker nach vorn, 0162 und 0163 hingen abgesetzte Blinker.


    Mich interessiert es nicht, da Du aber von Deutschland bist, die 0161 und 0162 haben Freigaben für geländegängie Pneus. Die 0163 jedoch nicht.


    Fazit: Besser eine 0161 oder 0162 in Auge fassen den diese snd schon ab Fabrik schon geländegängig.

  • Hallo all ,


    die Umlenkhebel und auch die beiden Zugstreben sind immer gleich bei der UR-F/FUNDURO/ ST ( Typ 169, Bj. 93-99)

    Nur bei einer sog. " Tieferlegung " bei den o.g. Typen/ Ausführungen werden längere + spezielle Zugstreben verwendet.


    Nun zum verbauten Federbein :

    Das Federbein der Sonderbauart ST ( Endnummer 644 auf dem Aufkleber ) ist ca. 1,5 cm kürzer = kürzerer Federweg )

    Man kann aber leicht das werkseite Federbein ( Endnummer 004 ) der UR-F ( Bj. 93 ) oder der etwas neueren FUNDURO ( Bj. 97-99 )

    auch in der Sonderbauart ST verbauen/ verwenden und dann liegt sie anschl. im hinteren Bereich halt höher.

    Die Befestigungspunkte der unterschiedlichen Federbeine sind identisch ....also keine Probleme !!!

    Auch ein TÜV-Prüfer wird kaum einen Unterschied feststellen , da er diese Unterschiede vermutlich nicht kennt.


    Gruß LUDGER

    Als ich geboren wurde sagte der Teufel : " Na.. schöne Schei..sse "- :giggle:

  • und noch zwei kleine Dinge:


    -Temperaturanzeige würde ich nachrüsten; also einfach Teile von der Ur-F besorgen genügt oder?

    -die hohe originale Windschutzscheibe sorgt für Turbulenzen oberhalb 100km/H (bin ca 1,83m gross); gibt es Lösungen?

  • Perfekt :victory:


    Temperaturanzeige: Ich glaube theoretisch möglich, habe ich aber noch nie vermisst. Aber eine binäre Anzeige (zu heiss/nicht zuheiss) gibt es ja. Einfacher lässt sich ein Ölthermometer nachrüsten, welches anders als bei anderen Motorrädern soger bequem im Sichtfeld ist.


    Reifenbindung: Ja. Dafür gibt es aber auch reichlich Freigaben.


    Windschutzscheibe: Mit einer kleineren Versuchen bzw. als Test auch mit keiner.

  • Sehe ich auch so. Die Temperaturanzeige ist ohnehin mehr ein Schätzeisen. Ich habe ja beide Varianten und hätte lieber die Uhr. Habe allerdings ein Ölthermometer und eine LED die mir den Betrieb des Lüfters anzeigt. Sehe zumindest, dass der auch in der Stadt fast nie läuft und im Stand auch meist nach Minuten wieder abgeschaltet wird.


    Bin noch etwas größer (1,92m) habe keine Probleme mit Turbulenzen mit der normalen Scheibe. Zumindestens unter 80kts.

  • Guten Morgen Jungs,


    Ihr habt mich überzeugt 👍👍👍


    Die Maschine nehme ich. ..


    Beim Lesen des Forums bin ich immer wieder auf das Thema Limaregler gestoßen. Geht scheinbar oft kaputt. Was kostet ein Ersatz und wo sitzt er?

    Da ich im Sommer im Süden Europas auch längere Touren fahren möchte, sollte ich vielleicht einen Ersatz dabei haben oder den Regler irgendwie in einer kühleren Stelle verlegen (aber wo?)

    Ach noch was (bin heute hungrig 😊), Die Speicher der Rädern müssen diese ab und zu nachgestellt werden?

  • Der Regler ist ungünstig unter der Sitzbank platziert und bekommt so keinen Fahrtwind ab.
    Daher wird er oft nach "draußen" verlegt. Ein beliebter Platz ist auf der rechten Seite zwischen Ausgleichsbehälter und Ansaugschnorchel.
    Hierzu gibt es viele Beiträge hier im Forum. Du darfst aber auch gerne in meiner Galerie zu dem Thema stöbern.

    Ersatz in vernünftiger Qualität kostet rund 40 EUR aus Deutschland (schnell). Es gibt aber auch "China-Regler" in schwankender Qualität für 20 EUR. Dauert dann eben 4-6 Wochen.
    Ich persönlich habe auf einen Honda-Regler umgebaut, da der gängiger ist (schneller Ersatz), keine Sense-Leitung hat und günstiger ist.

    Speichenräder müssen immer mal nachgestellt werden. Allerdings war das bei meinem Möp jetzt über 35tkm nicht notwendig.

    Ach ja: Viel Spaß mit der F!

    Gruß
    Jochen

  • Ich habe in der ganzen Zeit eigentlich noch nie Speichen nachgespannt. Man sollte da auch wissen, dass man dabei durchaus auch die Felge verziehen kann.


    Ich habe in etlichen Jahren 3 Speichen ersetzt, weil sie gerissen waren. Regelmässiges "durchklingeln" oder wie auch immer man das nennen will ist also nicht ganz sinnlos. Alle Speichen immer an der HA. Inzwischen wechsle ich sie ohne Reifendemontage. Gerissene Speich mit Gripzange festhalten am Nippel abdrehen. Neue Speiche einfädeln und wieder festziehen. Speichenspannung durch Klangprobe prüfen. Ist vielleicht nicht sooo professionell aber funktioniert.


    Ab und an prüfe ich dann mal den Seitenschlag der Felge mit Stativ und Messuhr.


    Was den Regler angeht: ich habe über das Alter meiner beiden Fs (30 Jahre) 2 Regler gebraucht. Wenn die Anschlüsse passen, kann man so ein Teil als Reserve mit führen und in wenigen Minuten wechseln.

  • Ich persönlich habe auf einen Honda-Regler umgebaut, da der gängiger ist (schneller Ersatz), keine Sense-Leitung hat und günstiger ist.

    Mit "Honda-Regler" meinst du den Shindengen SH261-12 wie er z.B. bei der CB-750 Nighthawk 750 1991-2004 verbaut ist?

    oder den Shindengen SH538D-13 von der Ur-Africa Twin?

    oder den Shindengen SH689BA von der Honda SC 45?

    oder den Shindengen SH775 der Honda CBF1000?

    oder den Shindengen SH532GD der Honda FMX 650 Funmoto?


    oder die beliebten MOSFET Shindengen FH012AA bzw. den neueren FH020AA?

    https://mtp-racing.de/Regler-S…niversal-Anbaukit-Stecker

    https://mtp-racing.de/Spannungsregler-MOSFET-FH020AA

  • Nichts von alledem, sondern SH633-12. Steht auch unter dem verlinkten Bild. :wink::eekout:


    Heute würde ich allerdings einen FH020AA verbauen.

  • Nichts von alledem, sondern SH633-12. Steht auch unter dem verlinkten Bild.


    Heute würde ich allerdings einen FH020AA verbauen.

    :victory::thumbsup2: Das wäre dann Honda Nr. 31600-MV4-010 (http://minkara.carview.co.jp/u…485177/3739775/parts.aspx)

    Denn es für keine 20 Euro gibt: https://mtp-racing.de/Regler-Honda-SH633-12

    Hier die Motorräder in welchen er verbaut ist: https://www.bike-parts-honda.d…_piece-31600-MV4-010.html

  • Hallo zusammen,


    es ist vollbracht! Die Maschine steht stolz in der Garage!


    Die Fahrt, knapp 80km, ist gut verlaufen. :)


    Eine Frage hätte ich trotzdem heute: der Zylinder zeigt fettige Ablagerungen im Bereich der Kopfdichtung (siehe Bilder); ölig ist es nicht sondern fettig.


    Ist Euch sowas bekannt, insbesondere bei Laufleistungen um den 20.000Km? Unbedenklich?

    Dateien

    • Bild1.jpg

      (838,9 kB, 14 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Bild2.jpg

      (570,59 kB, 14 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Dieser Schmutz kommt mir nicht ungewöhnlich vor. Möchtest du Schlimmeres ausschließen, dann reinige den Zylinderkopf. Sollten innerhalb kurzer Zeit neue Ablagerungen entstehen, kannst du daraus nochmal ein Thema machen.


    Es ist empfehlenswert, einen Blick auf die Zündkerzenstecker zu werfen. Sind sie aus Metall und somit original, würde ich sie an deiner Stelle gegen abgekröpfte NGK-Stecker tauschen und das Kabel gleich mit.


    Bei den Speichenrädern empfiehlt es sich, ein Klangspiel mit dem Schraubenzieher durchzuführen. Speichen mit dumpfem Klang sind gerissen und sollten zeitnah ausgetauscht werden, ehe ein größerer Schaden entsteht.


    Ansonsten sage ich herzlichen Glückwunsch zum Kauf deiner F. Damit wirst du viel Spaß haben.

  • Hi,


    "oft defekt" eigentlich nicht, dafür aber eine Fehlerquelle 1.Ranges.

    Die "schönen" Beru Blechstecker stammen halt noch aus grauer Vorzeit.


    Du musst es nicht wirklich sofort machen, ich würde aber über die abgewinkelten NGK Stecker nachdenken und dann auch gleich die gealterten Zündkabel mit austauschen.

    Kostet nicht wirklich viel und beseitigt eine potientielle Fehlerquelle für Zündaussetzer, unruhigen Motorlauf, Standgasschwankungen und andere seltsame Probleme, die man nicht findet.


    Das wirkliche Problem bei der F ist der "tolle" Lichtmaschinenregler, dem die Konstrukteure einen wirklich absolut ungeeigneten Einbauort spendiert haben = mittig unter der Sitzbank und damit abseits jeglicher Kühlmöglichkeit.

    Fass ihn mal an, wenn Du ein paar Kilometer gefahren bist, dann merkst Du sofort, was gemeint ist (Vorsicht mit den Fingern: HEISS !)

    Dieses Ding hat es - durch den Einbauort bedingt - recht schwer, die beim Regeln entstehende Wärme abzuführen und daher ist die Lebensdauer begrenzt.

    Ich und viele andere haben den Regler nach draußen (rechts außen vor den Luftansaugkanal) verlegt und seit dem ist Ruhe und die Regler halten wesentlich länger.


    Gruß Ralf