Starkes Ruckeln in Teillast

  • Hallo zusammen,


    ich wollte heute die erste größere Tour machen und bin nach ca 10 km wieder rumgedreht, da das die F650 im Teillastbereich, bis ca 4.300 Umdrehungen, sehr stark geruckelt hat. Standgas ist ok, und bei starkem Gasgeben merke ich auch nichts. Fährt sich ein wenig wie meine alte 2-Takt-Cross. Unten herum bockig und dann gehts ab. Spielen mit dem Choke hat auch nichts gebracht. Vielleicht habt ihr noch eine Idee, woran es liegen kann. Ich habe auf die schnelle folgendes geprüft:


    - neue Zünkerzen, die alten waren etwas verrußt

    - Leelaufgemischschrauben von ca. 4,5 auf 3 Umdrehungen rein gedreht

    Beide Punkte haben keine Änderung gebracht


    Letztes Jahr hatte ich bereit folgendes erledigt, vor Winter:

    - neue Zündkerzenstecker mit neuen Kabeln, danach lief sie gut


    Im Winter erledigt:

    - alten Sprit abgepumpt (kommt immer ins Auto) und vor kurzem durch neuen ersetzt

    - neuen Zubehör-Ladestrumregler, Ladestrom unterwegs zwischen 14,4 und 14,5 V

    - Batterie-Aklemmschalter, sollte es eigentlich nicht sein, da im Standgas und Vollgas alles ok

    - Zigarettenanzünder

    - 15er Ritzel


    Ist es eigentlich normal, dass es so aussieht als ob die Ansauggummis sich im Betrieb etwas ausdehen und wieder zusammengehen?


    Der Vergaser wurde vor ca 3 Jahren (vor wenigen Kilometern) in einer Werskstatt gereinigt (Vorbesitzer).


    Es gibt zwei ähnliche, noch nicht so alte Beiträge, die mir etwas geholfen haben. Ich bin mir aber nun doch unsicher, was es sein kann. Zündung und Vergaser sollte eigentlich ok sein. Sprit sollte auch kommen, da sie bei starkem Gasgeben besser läuft.


    Habt Ihr eine Idee?


    Gruß, Daniel

  • Ansaugstutzen? hab ich nie drauf geachtet aber wenn sie rissig sind, kann es durch Falschluft im Teillastbereich richtig unruhig werden. Im Vollastbereich fällt es nicht auf da die Luftmenge durch geöffneten Gasschieber sehr hoch ist und der Motor kaum noch Falschluft zieht.

    Wenn du Bremsenreiniger zur Hand hast, sprüh die Ansaugstutzen im Standgas ordentlich damit ein. Geht die Drehzahl hoch hast du den Übeltäter.

  • Hallo Daniel,


    interessanterweise sind die Ansaugstutzen oft porös ( Optik ) aber an diesen Stellen immer noch dicht, die ersten Modelle waren extrem Ozon anfällig.

    Undicht werden die aber oft an den Übergängen der Rundung zum Flansch ( Verschraubung )

    und das merkt man erst während der Fahrt ( bei höheren Drehzahlen ) da die Teile "atmen" dann gibt es (manchmal) Falschluft mit der möglichen Auswirkung.

    Wenn es das nicht ist würde ich noch die Choke Mimik mal genauer untersuchen.


    Die Zündkerzenstecker sind zwar neu aber dennoch Frage : Beru ( Blech ) oder NGK ?


    :wave:


    Mac

  • Hallo,

    die Ansaugstutzen (zw Kopf und Vergaser) scheinen dicht zu sein. Keine Drehzahlerhöhung, nur einmal in Verbindung mit Lenkeinschlagen. Konnte ich aber nicht reproduzieren. Was mir dann aber beim Laufen lassen im Stand aufgefallen ist: Die drei gelben Kabel zum Ladestromregler fingen an zu rauchen und der Steckverbinder war sehr heiß. Der Kühlkörper des Ladestromreglers war dagegen nichtmal handwarm. Der LAdestromregler hatte im Stand und beim Fahren stabilen Ladestrom gezeigt (14,4-14,5 V). Es sit ein billiger Chinaregler. Können die Geschichten (Kabelschmoren beim Ladestromregler und das Ruckeln in Teillast zusammenhängen?

    Gruß, Daniel

  • also wenn die Spannung nicht 16V oder mehr beträgt ist der Regler damit die Bornetzspannung ok

    soll heißen die Zündung kommt nicht wegen Überspannung aus dem Takt

    Bricht jedoch die Spannung nun aber komplett ein hast du ein vielleicht ein ähnliches Problem,

    daher würde ich nun den rauchenden Colt ;) (Stecker ) unter deiner Sitzbank möglichst schnell tauschen

    nicht das die F650 feurig wird.

    Die Stelle mit den 3 gelben Kabeln in dem schwarzen Stecker ist durchaus für Hitze bekannt.

    :wave:

    Mac

  • Hallo Mac,

    ich habe die NGK verwendet, kein Blech.


    Hallo Holger,

    Ventile glaube ich eher nicht, da sie im Herbst (vor 20 km) noch normal beschleunigt hat. Ausschliessen kann ich es natürlic hnicht.


    Pulsiert bei Euch auch der Ansaufstutzen im Takt?


    Gruß, Daniel

  • Rauchen sollte kein Kabel. Es wäre also möglich, das die Kontaktierung der Kabel zu hohen Überganswiderstand hat und da sie eh schon etwas schwach dimensioniert sind, beim Billigregler nun völlig verkockelt sind. Nimm die mal raus, schau wie die Metallflächen aussehen und versuch das zu reinigen und zusammen zu pressen um besseren Kontakt zu bekommen.

  • Egal ob die Kabel einen Einfluss auf Deinen Fehler haben oder nicht sind rauchende Kabel immer ein Zeichen das zuviel Strom durch zu dünne Kabel fliesst . Also nicht gut . Stellt sich die Frage ob die Kabel zu dünn sind oder ob ein zu grosser Strom da durch geht .



    Oesie

  • Macht es Sinn an dieser Stelle bessere Stecker zu verbauen? Wenn ja welche?

    Was Norbert als Chef Ingeneur eletronik sagen will.....schlechte Stecker,raus damit...und die eh schon schwach dimensionierten Kabel gleich mit ersetzen.......

    So versteh ich den chefin

  • Hallo,

    ich werde die Stecker ersetzen. Erstaunlicherweise sind die Kabel vom China-Regler etwas dicker als die vom Kabelbaum. Geschmort hat auch "nur" die gelben Kabel vom Kabelbaum vor dem Stecker und der Stecker war sehr heiß. Ich kann mich auch erinnern, dass der Originalregler fester im Stecker gesessen hat.

    Gruß, Daniel

  • Es reicht wenn der Stecker heiss wird um das Kabel mit zum rauchen zu bringen.


    Da die gelben Kabel aus der Lichtmaschine kommen, ist das austauschen nicht so einfach. Und soweit ich das bisher mitbekommen habe, haben viele zwar kaputte Regler, aber kaum einer hat von verschmorten Kabeln an dieser Stelle geredet...ausser der regler hat sie durch seine Überhitzung beschädigt. Ich habe aber in den Amazonbewertungen der Regler öfters gelesen, das die china-ware schlechtsitzende Kontaktierung hat. Wenn du sie tauschen kannst, ersetze sie durch was taugliches...zb Wagoklemmen.


    https://www.wago.com/de/verbin…ionsklemmen-entdecken/221


    Kannst 3-polige nehmen, da du zwar nur 2 Drähte verbinden willst, so aber einen dritten Anschluss hast um mal zu messen, falls es nötig wird. Vorteil ist, das man kein extra Werkzeug braucht und kaum einen Fehler machen kann beim Verbinden.

  • aber kaum einer hat von verschmorten Kabeln an dieser Stelle geredet

    da müsste ich mal kurz widersprechen;)


    1. hatte ich es weiter oben schon erwähnt

    2. gibt es im Forum durchaus Bilder dazu :


    Kabel verschmort - bitte was?



    3. äußert sich ein Reglerdefekt oder sonstiges in diesem Bereich oft so :




    Die Lösung mit den Wago Klemmen ist einfach,schnell und gut - kann zu einem Providurium:giggle: ( Begriff @Copyright @Köfferli ) werden ;)

    Natürlich lassen sich hier auch weitere Steckverbinder einsetzen die diese Belastung abkönnen,über die Suche im Forum gibt es viele weitere Infos dazu.


    Es wäre auch nicht der erste Chinaregler , der nach kurzer Zeit wieder stirbt , die taugen wohl einfach nicht viel.


    :wave:


    Mac

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von macgyver ()

  • jo...das stimmt natürlich MacGyver. Hatte ich übersehen.


    Ich mache mit den Wagos gerne rum, weil sie enorme Strommengen aushalten(6qmm aka 35A Nennstrom) und sauber jeden Kabelquerschnitt klemmen. Man kann wirklich ein 0,14qmm neben einem 6qmm kontaktieren...auch wenn das wenig sinn macht.

  • Pulsiert bei Euch auch der Ansaufstutzen im Takt?


    Gruß, Daniel

    habe meine vor kurzem einmal getauscht weil die alten von außen total rissig waren und ich den Vergaser sowieso schon draußen hatte.

    Die alten haben richtig gepocht. Die neuen bleiben in ihrer Form ziemlich stabil.

    Das pochen ist aber auch nicht weiter schlimm.


    Ich bezweifel übrigens dass nur die Kabel das Problem sind. Anscheinend fließt ja genug Strom dadurch (sonst würden sie wahrscheinlich nicht rauchen)