Kette während der Fahrt gerissen

  • Hallo, habe ja nun schon einige unliebsamen Erfahrungen mit der gebrauchten Kleinen machen müssen. Bei einer Bergtour gestern in Andalusien ist nun auch noch folgendes passiert. Auf den letzten 15 km der Tour habe ich zwei mal ein Knacken gehört, wusste aber nicht so recht wo es her kam. Habe entschieden, mit meiner Frau langsam weiter zu fahren und am Zielort mal genauer nachzusehen. Wäre beinah böse in die Hose gegangen. Nach einer Rechtskurve, die ich im Schneckentempo mit ca 40 kmh durchfuhr, hat es einen Knall gegeben, das Hinterrad blockierte voll und ich stand mitten auf der Straße, ließ sich nicht bewegen. Sofort gesehen, dass die Kette gerissen war und zwischen Ritzel und Rahmen steckte. ADAC, Abschleppen usw. Meine Frage an Euch, wie kann sowas bei einer km-Leistung von rd 42'km passieren? War sie zu locker? Wartungsvernachlässigung, Material oder nicht unüblich? Habe hier im Ort einen Schrauber, der mir den Vergaser/auslaufendes Benzin ordentlich gemacht hat. Sollte man Kette/Zahnrad original BMW oder Zubehör nehmen. Habt ihr bitte eine Empfehlung für mich. Muss Morgen in die Werkstatt und entscheiden.

    Danke euch vorab. LG Gernot

  • War das noch originale O Ring murks



    Am Ende gar noch die erste seit Neukauf. ..42tkm wäre für die O Ring ohne Scotty tödlich



    Nehm.D.I.D. X RING komplett mit ritzel und Zahnrad...a isses Robuster und b langlebiger

    3 Sätze original Schrott und keine hat länger als 10tkm gehalten..

    Bis ich die Schnauze voll hatte und zu X Ring gewechselt hab...

    Gut. Ich jab 03 noch enn Scotty verbaut. ..somit lauft die kette im daueröler..

  • Ist die Kette wirklich gerissen oder nur abgesprungen?
    BTW: 42tkm ist für die BMW-Kette - je nach Pflege - eigentlich schon ziemlich viel. Es gibt jedenfalls qualitativ deutlich bessere. Ich nehme, wie Rolf, immer D.I.D. .

  • Hallo Gernot,

    Bei einer Bergtour gestern in Andalusien

    Sowas ist ja übel und kann noch übler ausgehen, aber das weißt Du ja nun selbst.

    Die Kette gehört auf jeden Fall zu den Verschleißteilen, deren Zustand eine Werkstatt bei der Inspektion prüft (prüfen muss) und die man selber regelmäßig prüfen sollte, besonders vor einer Reise. Wie das geht, steht in der Bedienungsanleitung, bei Unklarheiten hilft das Forum gerne weiter. Die Kettenpflege kann man ja immer gut mit der Kontrolle verbinden.

    Ist die Kette wirklich gerissen oder nur abgesprungen?

    Es könnte natürlich sein, dass sie erst abgesprungen ist und dann gerissen, nachdem sie sich verklemmt hat.

    Selber hatte ich bei der F650GS mehrere Kettenabspringer, aber keinen Kettenriss - sowas ist doch sehr selten.

    42tkm ist für die BMW-Kette - je nach Pflege - eigentlich schon ziemlich viel

    Ich würde sogar sagen, zu viel, wenn es noch die erste Kette war. Bei mir haben die Ketten der F650GS immer 20-25000 km gehalten, vermutlich ist das mit den Vergaser-F vergleichbar. Bei meiner F800GS halten die vermutlich deutlich stärkeren Ketten (vielleicht aber auch wegen des gleichmäßigeren Antriebs) deutlich länger.


    Sollte manKette/Zahnrad original BMW oder Zubehör nehmen. Habt ihr bitte eineEmpfehlung für mich. Muss Morgen in die Werkstatt und entscheiden.

    Ich hatte zwar immer BMW-Ersatzteile, aber nur weil die Werkstatt eine BMW-Werkstatt war. Gegen Markenzubehör hätte ich auch keine Bedenken und würde auf einer Reise das nehmen, was kurzfristig verfügbar ist.


    Ich empfehle Dir mal den folgenden Thread zu lesen, unabhängig von der Frage, ob die dort angesprochene Lösung mit der Kettenführung bei der F650ST so umsetzbar ist: Verschlissene Kette und was die Werkstatt tat...


    Eckart

  • Wäre interessant, wer wann wie die Kette zuletzt geprüft hat. Eigentlich reicht ein Kugelschreiber dazu oder man macht sich die Finger schmutzig. Bei 42'km sollte da nach meiner Erfahrung eigentlich etwa der 3. Kettensatz eingebaut gewesen sein.


    In die Qualitätsdiskussion will ich mich nicht einklinken, ich verwende D.I.D. mit Scott Oiler. Den Kettentyp aber eher weil ich Trenn- und Nietgerät für D.I.D. habe. Zum Trennen nehme ich aber Pferdscheibe oder Bolzenschneider. Geht schneller.


    Meine derzeitige Kette (etwa 25'km mit Scott) lässt sich bestenfalls 1mm abheben.

  • Wäre interessant, wer wann wie die Kette zuletzt geprüft hat. Eigentlich reicht ein Kugelschreiber dazu oder man macht sich die Finger schmutzig. Bei 42'km sollte da nach meiner Erfahrung eigentlich etwa der 3. Kettensatz eingebaut gewesen sein.


    In die Qualitätsdiskussion will ich mich nicht einklinken, ich verwende D.I.D. mit Scott Oiler. Den Kettentyp aber eher weil ich Trenn- und Nietgerät für D.I.D. habe. Zum Trennen nehme ich aber Pferdscheibe oder Bolzenschneider. Geht schneller.


    Meine derzeitige Kette (etwa 25'km mit Scott) lässt sich bestenfalls 1mm abheben.



    Jetzige D.I.D lauft bei mir auch schon 30tkm mit scotty...kein verschleiss und nachstellen kenn ich auch ned

    Letzten D.I.D habbisch bei 80tkm erneuert mit scotty weil am Zahnrad Hai anfing..

  • Letzten D.I.D habbisch bei 80tkm erneuert

    Bei der Motorradlaufleistung von 80000 oder einer Kettenlaufleistung von 80000 ?

    Abgesehen davon würde ich an dieser Stelle keine Rekordwerte ins Forum posten, damit unbedarfte Leser diese nicht als normale Werte auffassen. Die Kette ist ersatzbedürftig, wenn sie Schäden hat oder zu stark gelängt ist - egal wie alt !


    Eckart

  • Letzten D.I.D habbisch bei 80tkm erneuert

    Bei der Motorradlaufleistung von 80000 oder einer Kettenlaufleistung von 80000 ?

    Abgesehen davon würde ich an dieser Stelle keine Rekordwerte ins Forum posten, damit unbedarfte Leser diese nicht als normale Werte auffassen. Die Kette ist ersatzbedürftig, wenn sie Schäden hat oder zu stark gelängt ist - egal wie alt !


    Eckart

    kettenlaufleistung

    1.x nachstellen und dabei wie immer alles penibel kontrolliert. .zuhause dann sofort komplett erneuert...die dauerölung per scotty war meine beste bauliche Veränderung...

    Eigentlich schwebte mir eine lösung wie von MZ vor...im.geschlossenen Kettenlasten im Ölbad laufend...doof sind die Zschoppauer nicht...ließ sich aber nicht transplantieren😕

  • Wenn man keinen Öler hat, und normale Kettenpflege betreibt, sind 20-30tkm an der 650er normal. BMW/Regina-Ketten bekommt man auch schneller kaputt.
    Wenn man jedoch viel im Dreck fährt und die Kette selten reinigt, kann es auch bedeutend weniger sein bzw bei sehr penibler Pflege auch mehr werden.

    Rolfs Kettenstandzeiten sind jedoch nur mit einem Öler machbar.

  • Sollte manKette/Zahnrad original BMW oder Zubehör nehmen.

    habe zwar keine Vergaser-F, aber wenn die BMW-Qualität unabhängig vom Modell ist, ganz klar Kettensatz aus dem Zubehör Handel. Nach meiner Erfahrung ist das Preis/Leistungsverhältnis der BMW-Kettensätze mit miserabel noch recht freundlich eingestuft. Ich würde einen DID-Kettensatz empfehlen.


    Ansonsten ist es bei Ketten so wie bei Bremsen, man sollte regelmässig danach schauen dann passiert auch nichts überraschendes.


    Hier noch ein paar Fragen/Ergänzungen zu deiner Beschreibung

    1. 42000km Laufleistung -> Motorrad oder Kette oder beides

    2. was ist das für eine Kette, Endlos, Genietet oder Kettenschloss

    3. ist die Kette wirklich gerissen oder "nur" abgesprungen (beides im selben Maße gefährlich)

    4. das Knacken, könnte sein das das Lager des Kettenradträgers defekt ist, dann muss man das eben auch noch ersetzen

  • Eigentlich schwebte mir eine lösung wie von MZ vor...im.geschlossenen Kettenlasten im Ölbad laufend...doof sind die Zschoppauer nicht...ließ sich aber nicht transplantieren😕

    Die lief oder läuft bei der MZ aber auch nicht im Ölbad, nicht mal ansatzweise. Der geschlossene Kettenkasten bzw. Schlauch schützt nur vor Schmutz und Regen, macht die Kontrolle aber sehr umständlich und der klassische MZ Treiber neigte dazu die Kette zu vernachlässigen. Absolut tödlich

    Das beste ist immer noch eine offene Kette die man regelmässig im Blick hat, stets gut geschmiert hat und auf das zwangsläufig dreckige Hinterrad pfeifft oder eben Kardan bzw. Riemen.



  • rotax

    Haste zufällig die Gliederzahl für Endlos parat....

  • Gutes Bild und völlig richtige Diagnose. Fett bzw. Öl hat die Kette aber auch seit der Fertigung nicht mehr gesehen. Die Umgebung sowie die Kette selbst muss ja nicht wie die Behausung von Ölsardinen aussehen aber die sieht für mich ja rappeltrocken aus.

  • Hallo zusammen, erstmal danke für die vielen Tipps und Hinweise.


    Das Bike hat 42' km, der Verkäufer sprach von regelmäßigem Service, allerdings ohne Nachweise. Habe jetzt schon bittere Erfahrungen machen müssen (Reifen waren 10 Jahre alt, Luftfilter-Ölfilter und Öl dreckig, Gabeldichtungen erneuert, Bremsbelag vorne, neue Batterie und am Vergaser etwas undicht so dass Benzin weglief), hätte besser die Finger weglassen sollen, aber das Ehepaar - beide um die 70 erschienen vertrauenswürdig. Ist durchaus möglich, dass dies noch die erste Kette war.


    Ich hatte bisher keine Erfahrung mit Kette. Wenn ich mich recht erinnere, hing die Kette oben zw. 0,5-1 cm durch. Hatte vor 14 Tagen hier in Spanien Reifenwechsel. Kann da das Hinterrad evtl. nicht richtig eingebaut worden sein? Insofern ist durchaus möglich, dass sie runtergesprungen ist ( was auch das Knacken erklären könnte) und dann erst gerissen ist durch die Verkantung zwischen Ritzel und Rahmen.


    Eckart : Ich glaube, dass wir viel Glück hatten, wäre ich schneller gefahren und die Kette in der Kurve gerissen, hätte es uns umgehauen. Werde mich schlau machen und nicht noch einmal auf Zustandsprüfung verzichten.


    Dank Schutzbrief hat Transport zum Freundlichen gut geklappt, ist heute angekommen. Er hat mir auch eine D.I.D. X empfohlen, der KIT Satz für € 117,--. Werde mir auch die gerissene Kette noch ansehen, steht da der Hersteller evtl. drauf? Ob Endlos, Kettenschloss oder Genietet weiß ich nicht. Die Gliederzahl kenne ich auch nicht, ich hoffe, der Freundliche sucht die Richtige raus.


    Ich denke, dass sie bis Mittwoch fertig ist. Ich habe schon ein ungutes Gefühl, was wohl als nächstes passiert oder defekt ist.


    LG Gernot

  • Habs x nachgeguckt

    Gernot

    16/47 sind die originalen ritzel

    110 die gliederzahl


    Wennste die hier bei Louise holst kost die auch 103,- Flocke.....plus Nietgerät...das muß man können ansonsten machen lassen.....und dein freundlicher hat mit sicherheit alle Werkzeuge


    Wenns noch dir UrKette war,wars O Ring Endlos

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von rpr61 ()

  • Wenn ich mich recht erinnere, hing die Kette oben zw. 0,5-1 cmdurch.

    wenn das der korrekt gemessen Durchhang war, dann war der viel zu klein.


    ist dem so, wird die Kette beim Einfedern überlastet und das knacken könnte auch ein defektes Getriebeausgangslager sein.


    Hoffe mal das der Kettendurchhang korrekt war ...

    Werde mir auch diegerissene Kette noch ansehen, steht da der Hersteller evtl. drauf?

    normalerweise ja


    Insofern istdurchaus möglich, dass sie runtergesprungen ist ( was auch dasKnacken erklären könnte) und dann erst gerissen ist durch dieVerkantung zwischen Ritzel und Rahmen.

    das ist für mich so wahrscheinlich wie ein 6er + Zusatzzahl im Lotto

  • Ich geh davon aus das die Kette durch die zu stramme Spannung gerissen ist. Das deckt sich auch mit dem Knacken vor dem reissen. So eine Kette reisst nicht auf einmal weg sondern versagt an ein Kettenglied auf einer Seite mit kräftigen Knacken bevor sie dann ganz versagt und auseinander fliegt. Vielleicht ist vorher auch noch eine Rolle raus gebrochen.


    Ritzelwelle auf Spiel kontrollieren kann dennoch nicht schaden. Neuen Kettensatz verbauen, dabei auch den Sprengring und den O-Ring erneuern und auf korrekten Durchhang achten. Der ist besonders bei Soziusbetrieb wichtig. Zur Kettenpflege gibt es hier mehr als genug gute Beiträge. Ob automatischer oder halbautomatischer Öler oder ob von Hand geschmiert ist dabei ziemlich egal wenn es nicht vergisst. Kette hin und wieder mal von Schmutz befreien ist auch sinnvoll.

  • Ritzelwelle auf Spiel kontrollieren kann dennoch nicht schaden. Neuen Kettensatz verbauen, dabei auch den Sprengring

    Uffbasse

    die ST BJ 98 hat keinen Seegering sondern ist mit Sicherungsblech welches umgebörtelt werden muss

    Ansonsten Spiel 2-3 Wurstfinger im belasteten Zustand...nicht weniger aber auch nicht mehr