Mein Moped parkt über einer Ölpfütze

  • Hallo und einen schönen Tag,

    bislang nur stiller Leser, jetzt mit einer Frage.

    Meine BMW F650, BJ 1994 wurde aus Zeitmangel in den letzten Jahren nicht bewegt. Für dieses Jahr wäre eigentlich nach Ölwechsel, TÜV usw. endlich wieder eine Ausfahrt geplant. Leider musste ich feststellen, dass sich unter dem Moped eine Ölpfütze gebildet hat - und zwar eine richtig große.

    Frage: kann es sein, dass sich durch Temperaturschwankungen (trockene, jedoch nicht beheizte Halle) irgendwelche Dichtungen verabschiedet haben? Wenn ja, welche könnten es sein? Eine bestimmte, undichte Stelle konnte ich bislang nicht ausmachen.

    Falls jemand eine Idee hat, wäre ich sehr dankbar.

    Schöne Grüße

    Roland

  • Erst mal Danke für die schnelle Antwort.

    Die Pfütze befindet sich direkt unter dem Motor, könnte natürlich auch nach hinten gelaufen sein. Eine Sache würde dafür sprechen: das Öl ist relativ hell. Mein altes Motoröl ist sicherlich rabenschwarz. Also ein guter Tipp. Danke.

  • Nachtrag: das mit "nach hinten" gelaufen ist natürlich Quatsch. Du meinst sicherlich das hintere Federbein.
    Frage: kann man die Dichtung wechseln oder muss gleich das ganze Teile ersetzt werden.

    Auf jeden Fall sollte ich das Moped mal zerlegen um das Leck zu finden.

  • So, jetzt hab´ ich ne Tastatur: Wenn ich das richtig weiß, hat die F ja auch eine Kontrollbohrung im Wasserpumpengehäuse, könnte also dann auch Kühlmittel sein, oder natürlich auch ein Ölleck, wenn der ölseitige Dichtring defekt ist. Ich würde aber vermuten, daß da keine größeren Mengen austreten, wenn der Motor nicht läuft und das System unter Druck ist.

    Ob es Öl öder Kühlmittel ist, sollte sich ja leicht durch ne Fingerprobe feststellen lassen. Öl sucht sich seinen Weg über die unmöglichsten Ecken; allerdings sollte sich die Stelle finden lassen, an der sich die Tropfen vom Fahrzeug lösen, dann kann man meist den Weg nachverfolgen. Wenn die F einen Motorschutz hat, dann kann der ja ggf. auch den Ölweg "umleiten". Wenn der Ölwechsel gerade erst gemacht wurde, kann natürlich das die Ursache sein - vergessener oder bereits benutzter Dichtring, falsch angezogene Ablaßschraube etc. Ölführende Schläuche können auch mal porös werden, sollten aber auch mehr Öl verlieren, wenn der Motor läuft.

    Für Kühlmittel reicht bei einer großen Pfütze ggf. auch ein Blick in den Kühler und den Ausgleichsbehälter...


    Die Idee mit dem Federbein kam mir, weil meiner Aprilia Tuareg vor drei Tagen genau jenes passiert ist, als ich sie nach langer Zeit mal wieder bewegt habe. Das Federbein hat innerhalb von ein paar Minuten den vermutlich ganzen Inhalt auf den Parkplatz entlassen. (Ist mir egal, weil ich ein komplett überholtes Federbein im Schrank habe...).


    Gabellöl ist außer Sprit die einzige ansonsten noch vorhandene Flüssigkeit, läuft meiner Erfahrung nach die Gabel runter und tropft über die Achsverschraubung runter, sollte also nicht direkt unter dem Motor sein.

    Grüße

    Chris

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

  • Meine BMW F650, BJ 1994 wurde aus Zeitmangel in den letzten Jahren nicht bewegt.

    meine hatte vor einigen Jahren auch mal ne längere Pause -

    ich hatte zwar deine Probleme während der Standzeit nicht direkt ( war immer dicht )

    aber kurz nach Wiederinbetriebnahme mit frischem Öl leider das hier :


    Leerlaufschalter undicht


    Hatte damals auch alles mehrfach abgesucht und dies dann zufällig gefunden.

    Der Kunststoff altert bzw. kann sich auflösen ( Öl gegen Weichmacher ) dann undicht, könnte also auch eine Möglichkeit sein.

    Seit dem Tausch ist bis heute alles dicht.


    :wave:


    Mac

  • Vielen Dank für die schnellen und umfangreichen Antworten. Bin begeistert!

    Werde auf jeden Fall mein Moped zerlegen um Schritt für Schritt das Leck zu suchen. Die Tipps werden mir sicherlich bei der Fehlersuche helfen.

    Natürlich werde ich hier berichten, wie die Sache ausgegangen ist und ein paar Fotos machen. Fotos sind eh für mich wichtig, da ich das Teil sonst nicht mehr zusammenbringe :-)

    Nochmals vielen Dank an Alle.

    Roland

  • Es ist eigentlich eher untypisch, dass ein Motor im Stand Öl verliert. Normalerweise passiert das im Betrieb weil da das ganze Ölsystem unter Druck steht und die Wärmedehnung ihren Teil tut. Daher vorweg die Frage: könnte das Öl eventuell von irgendetwas anderem kommen, was daneben steht? Alter Ölbehälter der umgekippt ist?

    Wenn nein würde ich als allererstes die Ölablassschraube unten mit einem neuen Dichtring einsetzen und mit neuem Öl probieren. Da ist eine leckage eigentlich am wahrscheinlichsten. Neue Dichtringe können nicht schaden aber ich würde mich dem Aufwand der Aktion nach vorarbeiten. Also die einfachsten Sachen zuerst

    Ist die Ölpfütze wirklich groß oder sieht die eventuell nur groß aus? Ein Tropfen Öl verteilt sich auf dem richtigen Untergrund auf eine riesige Fläche. Wenn du aber einen abweisenden Boden hast und da wirklich eine Pfütze steht dann ist's wirklich viel

  • Falls ein Kettenöler verbaut ist, würde ich den auch mal kontrollieren......

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

  • Also ich tippe mal auf einen offenen Benzinhahn und defekten Schwimmernadelventil.

    Auch kann der Stopfen von der Kurbelgehäuseentlüftung fehlen und dort Öl herausgelaufen sein?

    Es kommt im Leben nicht darauf an ein Gutes Blatt auf der Hand zu haben,
    sondern auch mit schlechten Karten gut zu spielen.


    Gruß


    OnkelFossy :punk: