Zeitwertgerechte Federbeinreparatur - überholen? YSS? Wilbers ecoline?

  • Hallo, Gemeinde,


    mein Sohn berichtet mir stolz von seinem ADAC-Fahrsicherheitstraining.

    Alles fein, nur meinte der Trainer, das Federbein wäre hinüber.

    Auch bei meiner schreit die Schwinge hinten quietschend nach Wartung, und mit 90 TKM ist zu erwarten, daß das Bein im Moped mindestens so miserabel drauf ist wie das des Fahrers vor der Meniskusoperation...


    Wenn ich jetzt bei Leebmann, Öhlins, Wunderlich und Co suche, bin ich mit 700€ aufwärts dabei.

    Das scheint mir für ein 20 Jahre altes Möpp mit dieser Laufleistung schon arg tief in die Tasche gegriffen.

    bzw. ist das ja Sprit für mindestens 10 Tkm ;-O



    In der Bucht

    https://www.ebay.de/itm/BMW-F6…BAR-5-mm-YSS/401557417222

    finde ich ein taiwanesisches YSS mit ABE für 350 €


    Hier im Forum finde ich unter YSS einen kritischen Uralt-Eintrag mit wenig Substanz.

    Aktuellere Hits in anderen Foren mit anderen Möpps berichten dagegen fast nur Gutes.


    Bei Tante Lu

    https://www.louis.de/artikel/w…eaddf45f49239fd84e74ebde4

    gibts ein "WILBERS ECOLINE 540" für 400 €, das im Prinzip ähnlich aussieht.


    Beide Beine sind ohne externen Behälter und ohne Handrad, aber das ist bei meinen 130 kg Fahrer-Trockengewicht eh' immer auf Anschlag.


    Hat jemand Erfahrung mit einem der beiden, oder gar mit beiden?

    Was wird bei der kundenspezifischen Abstimmung (Louis/Wilbers) gemacht?

    Bei der YSS kann man Länge, Federvorspannung und Zugstufendämpfung einstellen. Komme ich damit aufs selbe raus?

    was besagt "Federkennlinie : 56-180-150"?

    Die variable Länge scheint eine YSS-Spezialität zu sein.

    Mit meinen 1,90 Scheitelhöhe könnte man da ja glatt noch über ein paar mm Höherlegung nachdenken...


    Oder kann man das Original-Federbein selber überholen? Bei der Gabel hat das ja ganz gut geklappt.

    Macht es Sinn?

    Wo kriege ich Teile her? Was brauch' ich dazu?

    Gibt es eine Anleitung?

    :dwarf: .... männlich mit dem Wahn zu ringen ... :bikebayern:

  • selbermachen kannste knicken


    und mein reserve wilbers abgestimmt auf 120kg meines Pferdearsch geb ich nicht raus...demnächst brauch ich dies selbst.....und so arg ist die Differenz zu 1,86 nicht:notworthy1:8)


    deswegen zb musste dein Eigengewicht bei Wilbers angeben,damit im werk vorab darauf eingestellt werden kann......posthum sind nur nuancen per klauenschlüßel verstellbar

  • Die Wilbers Federbeine die man bei Louis bestellen kann werden so gut eingestellt, dass man da nichts mehr dran verändern muss, wenn man sich an das angegebene Fahrprofil hält oder dies über langen Zeitraum bestehen bleibt. Nicht umsonst fragen sie ob man eher sportlich oder touristisch, allein oder mit Sozius unterwegs ist und wie es mit der Zuladung ausschaut.

    Für Fahrer die auch öfter mal schwer bepackt unterwegs sind ist dieses Federbein nichts, denn man kann es nicht anpassen. Das ist denn etwa so wie das Originalfederbein der F bei einem Fahrer um 100Kg. Das Teil steht am Anschlag, funktioniert soweit ganz gut aber mit Sozius ist das schon irgendwie unerträglich.

  • Minimal kannste ändern Dämpfung sportiver und mit Klauenschlüßel auch Last progressiver einstellen...aber das seeeehr fummelig......hab nicht grundlos Oldy und Kälble umgestellt auf Wilbers mit Sozia und Gerödel......solo isses dann halt bissle härter :rofl:

  • härter und bockiger. Nicht nur der Komfort, auch die Spurtreue gerade bei unebener Fahrbahn in der Kurve bleibt dabei zu einem spürbaren Teil auf der Strecke. Was nicht richtig einfedert kann Bodenwellen auch nicht verarbeiten und hoppelt halt drüber weg. Ob es in der Praxis wirklich so krass ist, hängt natürlich von der Einstellung und das Fahrergrundgewicht ab. Da ich nie mit Sozius und auch nie mit Zuladung fahre, brauch ich keinen Kompromiss und kann mir ein für mich optimal eingestelltes Federbein ordern.

    Bei Mischverkehr würde ich immer auf etwas zurück greifen das man auf die Bedürfnisse selbst einstellen kann, aber die kosten...

  • Hallo!


    Für Federbein-Überholungen wäre noch Franzracing erwähnenswert. Habe selbst keine Erfahrungen, soll aber ein sehr ordentlich arbeitender Betrieb sein. Mit Wilbers Ecoline habe ich nur gute Erfahrungen gemacht (bin allerdings auch nicht gerade die Prinzessin auf der Erbse...) Hatte ich in der K75s und habe ich in der XJR. Wäre wahrscheinlich meine erste Wahl, wenn in F oder Transalp das Originale schwächeln würde.


    Gruß Joachim

  • Danke für Eure Reparaturtips.

    Ich hab' jetzt bei mir um die Ecke eine Cross-/Enduro-Motorsport-Werkstatt gefunden, die das evtl. auch machen würde.


    Kann man eine defekte Kolbenstange von aussen / in eingebautem Zustand erkennen?

    :dwarf: .... männlich mit dem Wahn zu ringen ... :bikebayern:

  • Hat denn einer ne Ahnung, was so eine Überholung kostet? Ich hab mir bei ebay einen Satz mit allen Teilen für die Hohe Variante von der G gekauft. Beim Einbau hab ich dann festgestellt, dass schon das hohe Federbein drin war. Da der neue Satz aber erst 10.000km auf der Uhr hatte (ggü 95 beim alten) hab ich trotzdem das neue Federbein eingebaut. Das kommt von Sachs und passt plug and play aber hat eine feinere Abstufung der Vorspannungseinstellung und ein Plastikröhrchen als Schutz vor Dreck. Jetzt frag ich mich ob es sich lohnt, das alte nochmal zu überholen. Wenn so ne Überholung an den Preis eines neuen abgestimmten Federbeins ran kommt dann lohnt sich das natürlich nicht. Nicht vergessen, dass man beim originalen auch nur die Vorspannung einstellen kann, Dämpfung ist fix afaik. Wobei mich persönlich das eh nicht so juckt. Hab an meiner AT eine voll einstellbare Federung und hab da noch nie was dran gemacht

  • Das Federbein der Dakar kann man überholen, bei crossroadz ist ne Anleitung. Ich kann Pepe Tuning in Harxheim empfehlen, der macht gute Arbeit, hatte schon mehrere Arbeiten dort. Ist allerdings eher über den Winter zu empfehlen, wenn´s nicht schnell gehen muß.

    Kosten dürften bei 150 bis 200 Euro liegen.


    Wilbers muß übrigens alle 20.000km zur Wartung für´n guten Hunni, ist meine Erfahrung mit einem voll verstellbaren Bein für die alte AT, und das bei der besch...... Arbeit des Federbeins bei der Dakar, na ich danke....


    Grüße

    Chris

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

  • noch 'n interessaner Link:

    http://www.racetech.com/Produc…MW/F650GS%20Dakar/2001-07


    ...:read:....:idea1:

    was haben wir heute gelernt:

    • Federbein selber reparieren ist wohl möglich
    • bei dem, wa das drin ist - und falsch gemacht werden kann - sind 150 € für einen Profi imho OK
    • auf die schnelle bzw. vorab passende Ersatzteile zu besorgen ist Glückssache - und damit ist das eher eine Aktion für den Winter
    • jetzt weiß ich auch, warum die Profis dafür mindestens 2 Wochen veranschlagen
    • werd' morgen mal nach der Dämpfer-Eisntellschraube suchen - gibt es so was in der 00er Dakar?
    • und ich werd' meine Leerklicks zählen und evtl. Hydrauliköl in das Handrad nachfüllen

    :dwarf: .... männlich mit dem Wahn zu ringen ... :bikebayern:

  • ah, k-Tech hat einen Katalog

    http://www.ktechsuspension.com…df/2018-Catalogue-web.pdf

    und da findet man auf S 29:

    BMW F650GS 2000-2008 205-200-075 46X14 SHOWA


    googelt man die Teilenummer 205-200-075

    http://store.ktechsuspension.c…vice-kit-showa-46-14.html


    oder aus Deutschland

    http://www.mx-special-parts.de…14_51234-205-200-075.html

    für ca 25 € zzgl. Versand


    OK. Jetzt fehlt noch passendes Gabelöl.

    "Use 5wt oil for front forks, and 2.5wt oil for rear shocks and you won't be far wrong"

    Ich nehme mal an, das sind SAE-Grade?

    OK, so was kriegt man für ~ 15 € / l inder Bucht oder wo auch immer.


    Könnt' also los gehen...

    :dwarf: .... männlich mit dem Wahn zu ringen ... :bikebayern:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von wrosner ()

  • Hab' heut früh vor'm los fahren meinen Federvorspanner getestet:

    5 Klicks vom Druckpunkt bis zum Endanschlag =O

    Das sind dann 45 Klicks Leerweg, wenn es insgesamt 50 gibt (die hab' ich jetzt nicht gezählt).

    d.h. mein Ölreservoir ist fast leer.


    Kann es sein, daß das Ding leckt?

    Weiß jemand, wie der aussieht? Wo man Dichtungen kriegt?


    Ich habe jetzt gelernt, daß der Vorspanner ein eigenes Hydrauliksystem mit Ölhaushalt unabhängig vom Dämpferöl ist.

    was kann da dran sein?

    • O-Ring o.ä am Geberkolben - aber würde man das Öl ja auslaufen sehen
    • Schlauch incl. Befestigungen
    • 2 O-Ringe o.ä am Nehmerkolben (nehme mal an, daß das ein Ringkolben ist)

    Ich könnt' das natürlich jezt einfach mal auffüllen und schauen was passiert.


    Aber mir ist kürzlich etwas ganz blödes passiert, das ich mir jetzt evtl. erklären kann:

    Bei Regen zieht es mir auf dem Kreisverkehr bei leichter Schräglage unvermittelt das Hinterread weg.

    An dem Platz, wo das Moped lag, war dann ein Ölfleck.

    Seitdem habe ich ein unsicheres Fahrgefühl wie "not my bike".

    Erst dachte ich, das ist Schiss wegen dem Umfaller in Kombination mit Meniskus-OP.


    Aber wenn's ein plötzlicher Ölverlust am Federvorspanner war, dann könnte das evtl ja die gleichen Symptome verursachen :g:


    Hab' jetzt keine Lust, dieses Spiel nochmal mit zu machen.

    Man weiß ja nie, wann einem dann Gegenverkehr oder Leitplanken über'n Weg laufen :sternchen:

    :dwarf: .... männlich mit dem Wahn zu ringen ... :bikebayern:

  • Ich würde einfach mal auffüllen. In das System passt so wenig rein, daß das nicht für einen kompakten Ölfleck auf der Straße reicht (Vielleicht 2-3 Esslöffel?), und das hätte dann ja schlagartig entweichen müssen. Kannst ja nach dem Auffüllen mal auf dem Moped herumhopsen:dance2: und dann nochmal überprüfen. Bei meiner hat bei Übernahme vor vier Jahren auch viel gefehlt. Aufgefüllt (Irgendwas rein, z.B. Getriebeöl. Je dicker, desto langsamer raus. Muß sich ja im Betrieb nicht bewegen) und seither passt es. Habe neulich mal von voll vorgespannt ganz runter gedreht, weil der Junior auf dem Verkehrsübungsplatz am Üben war. da ist jeder Zentimeter weniger Sitzhöhe recht, und danach wieder voll auf hart. Funktionierte, wie es soll. Fahre zwar eine Vergaser-F, aber das System sollte ja vergleichbar sein.


    Gruß Joachim

  • hm.

    http://www.f650gs.crossroadz.com.au/SuspensionRepairs.html

    sagt

    "The adjuster is Showa Type B0292 and is rebuildable."

    ... aber nicht wie ...


    http://www.apriliaforum.com/fo…88&viewfull=1#post2684388

    " .... It is a little bit tricky to compress the spring...

    The preload cylinder is easy to disassemble. You have to remember the position of inner and middle part. Inside there are three O-ring seals. Standard metric dimension, cost 12€ for all three.

    You should check all the sliding zones of the cylinder for any damages that could damage the seals or cause the leakage

    ... Now becomes the tricky part – filling the hydraulic oil...."


    also einfach aufmachen und schauen was mir entgegen fällt?

    Ein Wilbers-Bein kann ich immer noch kaufen...


    hier


    gibts ein Video, wo einer den preloader so weit mit Druck beaufschlagt, bis man meint, er könnte auseinander fallen.

    Aber grad wenn's interssant wird, ist das Video zu Ende.

    Vielleicht wäre der polnische(?) Text hilfreich. Die automatisch generierten Englischen Untertigel sind imho absolut sinnlos.

    :dwarf: .... männlich mit dem Wahn zu ringen ... :bikebayern:

  • Ich würde einfach mal auffüllen. In das System passt so wenig rein, daß das nicht für einen kompakten Ölfleck auf der Straße reicht (Vielleicht 2-3 Esslöffel?), und das hätte dann ja schlagartig entweichen müssen. Kannst ja nach dem Auffüllen mal auf dem Moped herumhopsen

    Du meinst - no risk - no fun - :g: schließlich sind wir ja Motorradfahrer :whistle:

    2-3 Esslöffel dürfte bei Regen ca 30 cm Ölfleck machen - ja, das könnte hin kommen.

    Ok, einen Teelöffel noch für den Reifen, damit's mich geschmissen hat.


    Kann natürlich auch was anderes gewesen sein - Dämpferöl z.B.?

    Oder Rest vom Motoröl, weil zum Testlauf die Öldruckleitung noch nicht fest hatte...


    Ja, hab' heut eh' g'rad' meine Fahrwerkteststrecke überpüft, mit kilometerlangen Schlagloch-Geraden - das könnte gehen.

    Muß ich zwar über den gleichen Kreisverkehr, aber das muß ja nicht bei Regen sein ;-)


    na dann....:dwarf:

    :dwarf: .... männlich mit dem Wahn zu ringen ... :bikebayern: