Anleitung Kupplung wechseln

  • hallo Leute,:wave:

    nach langer Zeit melde ich mich mal wieder. Und zwar hätte ich gerne ne detailierte Anleitung um die Kupplungslamellen an der Ur F zu wechseln. Was benötige ich alles dazu außer den Lamellen und Federn usw.????:?::?:Vielen Dank schon mal für die Antworten.

    Gruß Witti:notworthy1:

  • Beitrag von macgyver ()

    Dieser Beitrag wurde von winduro aus folgendem Grund gelöscht: Auf Wunsch des Erstellers gelöscht. ().
  • Hallo Witti


    sorry für den Doppelpost mir ist die Zeit weggelaufen - Mods bitte den obigen Beitrag löschen ( nicht vollständig ) (edit winduro: erledigt)


    also


    viel Licht , gutes Werkzeug , Drehmomentschlüssel , Zeit und Ruhe ( Geduld 8o )

    Öl muss nicht abgelassen werden wenn die Maschine auf die rechte Seite gelehnt wird.

    Kühlflüssigkeit zum Wiederverwenden auffangen oder neu 1.3 Liter


    ansonsten siehe gesamten Thread / Teile Aufstellung hier und hier


    ich würde vorher vom IST Zustand immer Fotos machen ( wunderbare Hilfe für später :whistle: )


    hier eine etwas getunte WHB Anleitung ( ohne Gewähr , ich vergesse auch mal was ;) )


    Kühlwasser ablassen ( untere Schraube an der Kühlpumpe )

    Wasserpumpendeckel kann eingebaut bleiben, dann sollte man aber den Schlauch lösen ( Einwegschelle neue Schelle bereitlegen ! )

    Anlasser ( 2 Schrauben lösen ) ausbauen ist m.E. nach unnötig , falls doch Batterie abklemmen !!!!!! ( auf Pluskabel aufpassen !!! )

    Kupplungsseil aushängen

    Schalthebel ausbauen und abziehen ( Schraube MUSS ganz raus )

    Kupplungsdeckel ausbauen ( Achtung die Schrauben sind unterschiedlich lang ! merken WO welche Schraube hingehört

    z.B. Pappe machen Deckel drauflegen aufzeichnen und Schrauben an der jeweiligen Position durch Pappe stecken.

    Auf die Dichtung aufpassen !!

    Ich würde dann noch den Kupplungsarm am Deckel abbauen das macht die Sache später einfacher ( Schraube muss dafür ganz raus ! )


    Druckplatte :

    6 x Sechskantschrauben lösen

    Druckplatte abheben ( hier kann man nun auch das Lager "fühlen" und mal kontrollieren wie "leicht" es sich drehen lässt )

    Länge der Druckfedern prüfen ( entspannte Länge mindestens 43.0 mm )


    Druckplatte abnehmen

    dann gesamtes Lamellenpaket ( Stahl & Belaglamellen ) rausnehmen


    Höhe Belaglamellenpaket min. 24 mm

    Höhe Lamellenpaket gesamt min. 35 mm

    Verzug der Belaglamellen max. 0.15 mm


    Einbau

    zuerst Stahllamelle dann Belaglamelle in abwechselnder Reihenfolge einbauen, die markierte Belaglamelle ist immer oben.


    Druckplatte einbauen :


    Druckplatte auf Belaglamelle auflegen

    Sechskantschrauben mit Druckfedern einschrauben und kreuzweise festziehen Anziehmoment 10 NM


    Freiwillig wäre jetzt noch die Kontrolle / Tausch der Wasserpumpe ( siehe Beschreibung im Link oben )


    Alles oben zurückbauen, die Deckeldichtung habe ich immer etwas eingeölt und aufgelegt.

    Wenn der Kupplungsarm abgebaut ist geht es jetzt einfacher den Deckel aufzusetzen , Geduld ist aber dennoch gefragt

    Deckelschrauben wieder rein , die Anlasserschrauben nicht vergessen.

    Massekabel der Batterie ( Schraube etwas versteckt neben der Schalthebelwelle unten rechts am Kupplungsdeckel )

    nicht vergessen 10 NM für alle Deckelschrauben ( auch Anlasser )


    Kupplungsarm wieder montieren 68-75 mm Grundeinstellung, Seil wieder einhängen.

    ( Schraube des Kupplungsarmes NICHT zu fest anziehen der kann leider brechen ! )

    Schalthebel aufstecken , Schraube nicht vergessen.


    Dann natürlich wieder ( neue/alte ) Kühlflüssigkeit auffüllen - Kühlkreislauf > Luft rausbekommen > dafür Motor laufen lassen,


    bestimmt habe ich noch was vergessen, dann einfach fragen oder jemand korrigiert gerne hier ;)


    :wave:


    Mac

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 Mal editiert, zuletzt von winduro ()

  • Moin


    ja ist im WHB blöd ausgedrückt,

    die einzelnen Belaglamellen (7)

    gestapelt aufeinander ergeben eine Höhe von min. 24mm

    so aus der Erinnerung hatte ich das auch

    bei meinen gemessen :whistle:


    Die 35mm ist dann der Stapel Belaglamellen + Stahllamellen


    Schaue aber nochmals im Clymer nach

    wie die das messen und angeben

    ;)


    :wave:


    Mac

  • Hab jetzt keine Lust sowohl Kupplungssscheiben als auch Lamellenpaket zu messen. Die Angaben von Mac sind IMO richtig.

    Üblicherweise wird immer empfohlen die Kupplungsscheiben über Nacht (oder längere Zeit) in Öl einzulegen). Habe ich bisher immer gemacht, keine Ahnung was passiert, wenn man es nicht tut.


    Eine neue Papierdichtung ist auf jeden Fall empfehlenswert, die alte ist meist nicht wiederverwendbar.


    Die Stahlscheiben halten normalerweise schon eher ein Motorleben. habe sie beim letzten Mal trotzdem erneuert, die Federn aber nicht.

  • Hier noch der Nachtrag aus dem Clymer : (Werte wie WHB )


    Belaglamellen ( Friction plate )

    Einzelstärke : 3.45 - 3.55 mm

    Paket ( 7 Stück ) 24.0 mm ( Verschleißgrenze )


    Stahllamelle ( Steel clutch plate )

    Verzug 0.15 mm


    Stahllamelle ( Steel clutch plate ) + Belaglamellen ( Friction plate )

    Paket ( 7 Stück ) 35.0 mm ( Verschleißgrenze )



    Federn ( Clutch Springs ) Verschleißgrenze 43.0 mm



    Nachtrag zur Wiedermontage der Kupplungslamellen :


    es gibt F650 Baujahre, bei denen die letzte Reibscheibe versetzt eingebaut wurde , bei meiner ist dies nicht so:g:

    Warum das so ist - keine Ahnung !:unsure:

    Daher hier bitte vor Demontage besser ein Foto machen bzw. farbig markieren Scheibe (Nase) und Korb.



    Den Ausrücker ( Zahnstange ) in der Druckplatte fixiere ich vor dem Aufsetzen des Kupplungsdeckels mit einem Klecks Lagerfett direkt am Lager;)

    dann verdreht er sich nicht mehr so leicht und die Gefahr, dass man sich bei der Montage des Deckels das Lager aus der Druckplatte presst ist nicht so groß.:notworthy1:



    :wave:


    Mac

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von macgyver ()