F650 E169 - Batteriehersteller original ab Werk?

  • Hallo Forumsmitglieder,


    ich habe mal eine Frage an die "Altvorderen", die Ihre F650 E169 dereinst neu gekauft haben:


    Welcher Batteriehersteller war denn damals ab Werk verbaut, Varta, Yuasa, Exide,...?


    Freundliche Grüße aus Mainz


    Thomas

  • Danke Euch!


    rpr61 : Was Du, Rolf, schreibst, passt gut zu dem, was man heute unter der 61217729049 (aktuelle Ersetzung von macgyver 's übermittelter ET-Nr.) bei BMW bekommen würde.


    vosse : Ich denke, da hast Du wohl recht. Ich freue mich halt, wenn alles so auslieferungsnah wie irgend möglich ist.

    (Hatte mir für meine R80 GS in den 90ern auch die originalen BMW-Auswuchtgewichte mit dem Propeller drauf gekauft. Ist zwar bekloppt, aber was macht man nicht alles...:giggle:)


    Noch einen guten Wochenstart!


    Grüße aus Mainz


    Thomas

  • jo, man muss schon ziemlich "schmerzfrei" sein um wirklich 100% das Orginal der 90er reinzubauen. Damals gab es viele Erkenntnisse noch nicht, die man heute selbstverständlich umsetzt. Selbst in 1A Oldtimer im Museum sind viele Nachbauteile drin, die modern gefertigt und teilweise angepasst sind. Vorallem wenn man das Teil benutzt, wird nicht ein Kolben aus billigem Material wie man es damals hatte eingebaut mit der selben Toleranz, sondern eben moderne Kolben aus modernen Legierungen mit sauber gearbeiter Oberfläche. In den 90er wurde noch erwartet, das sich die Riefen in den ersten 1000km einschleifen auf den Zylinder. Deswegen der 1000km Ölwechel, damit der Abrieb raus kommt.


    Auch das Öl ist heute um längen besser, ich glaube nicht das ihr wirklich mit 90er Jahre Pampe rumfahren wollt.


    Allerdings, alles was man sieht, egal wo, vom Ventilator bis zum Nummernschildhalter da stimme ich zu, sollte man kompromisslos dem Original folgen. Solange man nicht komplett auf Custom umbauen will.

  • Allerdings, alles was man sieht, egal wo, vom Ventilator bis zum Nummernschildhalter da stimme ich zu, sollte man kompromisslos dem Original folgen.


    Ein Fahrzeugdesign ist immer ein Kompromiss aus dem Geschmack der Designer, des Zeitgeistes und der gesetzlichen Bestimmungen. Ich finde es legitim, manche Geschmacksverirrungen der 80er und 90er Jahre aufzuhübschen. Vor allem, dass geänderte Bestimmungen, wie zB. kürzere Hinterradabdeckungen oder moderne Technik mit LED-Blinkern, ansprechende Lösungen erlauben.

  • Das Ergebnis einer Fahrzeugentwicklung wird im Wesentlichen nicht durch Design etc. geprägt, sondern durch das Controlling des Konzerns/Herstellers. Was muss/darf das Teil kosten, damit die Aktionäre ruhig schlafen können?


    Was die heute besseren Bearbeitungsmöglichkeiten von Oberflächen angeht, auch spiegelblanke Zylinderlaufflächen und nahezu diamantharte Kolbenringe sind keine Garantie für hohe Kilometerleistungen. Man schaue sich mal mikroperforierte Zylinderlaufflächen (zwecks besserer Ölanhaftung) in Zuffenhausen an.


    Ich fahre jedenfalls weder Beru-Stecker noch Anakee 1, nur weil sie so schon als Erstausrüstung verwendet wurden. Bei der Bekleidung (BMW Atlantis, BMW Seattle) inklusive Helm, Handschuhen und Stiefeln steht überall BMW drauf. Da kann man ja ausser beim Preis auch nicht viel verkehrt machen.