Spiel Exzenter

  • Hallo in die Runde,


    meine Frau fährt seit ca. 7 Jahre eine Scarver und ich eine R100r.

    Wir wohnen im Saarland und sind beide Ü50.

    Die Scarver hat von Zeit zu Zeit immer die selben Probleme - Ausfall der Instrumente und Knacken im Riementrieb.

    Das Problem der Instrumente konnte ich durch ein gebrauchtes neuwertiges Ersatzteil beheben.


    Nun zu meinem Problem:

    Sein gestern ist wieder ein deutliches Knacken im Bereich des hinteren Riemenrades zu hören.

    Die Riemenscheibe hat ein deutliches seitliches Spiel (ca.1 mm) was auch das Knacken verursacht (nicht das normale Spiel im Arbeitsbereich der Ruckdämpfer).

    Das Lager im Ruckdämpfergehäuse ist in Ordnung.

    Habe jetzt das Lager im Riemenrad mal eingeklebt.


    Jetzt zu meinem eigentlichen Problem:

    Nachdem das Riemenrad demontiert war habe ich ein leichtes Spiel im Exzenter (mit angezogenen Klemmschrauben) festgestellt.

    Spiel ist eigentlich nur fühlbar-visuell nicht wirklich zu erkennen.

    Was ist hier zu akzeptieren ?


    Wollte dann die Achse demontieren bin aber dann am Mitnehmer gescheitert (Aufnahmeflansch für die Gummis).

    Bekomme diesen nicht von der Verzahnung auf der AchsehHat hier jemand einen Tip ?


    Wäre super wenn mir jeman weiter helfen könnte.


    Alles Gute


    Frank Thurau

  • Hallo

    kurzer Zwischstand.

    Den Mitnehmerflansch für die Ruckdämpfer habe ich, nachdem ich mit meinen Abziehern keinen Erfolg hatte, mit der Flex ausgebaut.

    Die Verzahnung ist komplett korrodiert.

    Ich habe mir zwischenzeitlich einen neuen Exzenter besorgt (hier ließ sich der Flansch leicht abziehen) .

    Aber auch diese Achse hat ganz leichtes Spiel.

    Da ich keinen Vergleich habe bin ich unsicher.

    Wäre super wenn mir jemand hier im Forum aus Erfahrung sagen könnte, ob leichtes Spiel "normal" ist.


    Viele Grüße

    Frank

  • Hallo Frank,


    Erst einmal willkommen im Forum.

    Es kommt nicht so oft vor, dass Fragen unbeantwortet bleiben, schade, dass es nun Dich als Neuling im Forum getroffen hat. Vielleicht liegt es ein bisschen an der Ferienzeit, sicher aber auch daran, dass die CS relativ selten gegenüber den GS und den Vergasern ist.


    Leider habe ich selbst auch keine Antwort, aber mal gesucht und einen Beitrag gefunden, der Dein Thema hat:

    Riemenrad / Riemenscheibe demontieren

    Vielleicht hilft das ja wenigstens ein bisschen weiter.


    Eckart

  • Ich bin hier nur stiller Mitleser, habe letztes Jahr aber auch meine Hinterachse von der CS zerlegt gehabt weil die Radlager hin waren. Drauf gekommen bin ich weil der Zahnriemen am äußeren Rand lief und es auch knackte. In welcher Flucht steht denn der Zahnriemen von der Innenseite der Riemenscheibe entfernt? Mehr als 1-2mm?

    Der Exzenter an sich darf nicht wandern, nicht mal fühlbar, wird ja durch letzlich durch drei Schrauben gehalten.

  • Hallo


    vielen Dank für die Antworten. Wir haben mit der CS eigentlich schon immer (vor 7 Jahren mit 12000 km gekauft) mit einem Knacken aus dem Bereich Riemenrad zu tun.

    Der Riemen läuft aber sauber mit 1 mm Abstand vom inneren Rand.

    Das fetten der Ruckdämpfer mit Siliconfett brachte für 2 Jahre Ruhe- vielleicht war es aber auch nur die De- bzw. Remontage.

    Bei unserer letzten Fahrt vor 3 Wochen wurde das Knacken extrem.

    Ich bin mir fast sicher, das das Spiel des Riemenscheibenlagers die Ursache hierfür war.


    Nachdem alles auseinander geschraubt war habe ich auch ein leichtes Spiel der Achse im Exzenter gemerkt-da ich keine Referenz habe bin ich mir nicht sicher was hier tolerierbar ist.

    Ich werde aber den Exzenter ohne Revision mit einem neuen gebrauchten Riemenrad einbauen.


    Was ich bis dato auch noch nicht erlebt habe ist eine massive Korrosion der gefügten Teile wie:

    -Mitnehmer-Ruckdämpfer Verzahnung mit der Achse nur mit Flex zu trennen

    -Bremsscheibenschrauben total fest-2 Stück ausgebohrt

    -Schwingenachse auch korrodiert-Ausbau sehr schwierig gewesen

    Ich bin mir fast sicher, dass hier durch den Vorbesitzer oft der Hochdruckreiniger zum Einsatz kam.


    Werde weiter berichten.


    Viele Grüße

    Frank

    I

  • alhexandra Hier mal weiterlesen: da hatten wir vor ca. 5 Jahren in einer "konzertierten Aktion" über fast 700 km Entfernung, viel Akribie und Profiwissen einen CS-Antrieb wieder restauriert. So weit ich weiß, läuft die CS von Mel weiterhin problemlos.


    Das Problem beim CS-Antrieb sind (vereinfacht ausgedrückt) z.T. etwas unterdimensionierte Bauteile, die zum Einlaufen führen, so dass in die Baugruppe mehr und mehr unbemerkt Feuchtigkeit eindringen kann. Fällt dann erst das ABS aus, denkt man noch nicht an Schäden im Exzenter, sind aber dann schon derart weit fortgeschritten, dass man um eine umfangreiche Revision nicht mehr herum kommt.


    Um es zusammen zu fassen: der Hochdruckreiniger muss nicht übermäßig bemüht werden, um eine Korrosion im Inneren des Antriebs auszulösen. In jedem Fall müssen alle Teile (inkl. der Ruckdämpfer) spielfrei laufen, und es ist beim Zusammenbau der Einheit strikt drauf zu achten, dass div. Teile (also deren Auflagen und Gewinde) mit dem "richtigen" Schmierstoff - hier meist das sehr zähe Optimoly TA - gefettet werden, um Korrosion vorzubeugen. Mit "irgendeinem" billigen und weichen Lagerfett wird man kaum dauerhaft Erfolg haben.


    Einziges "Problem" heute: entscheidet man sich für einen Austausch der kpl. Exzenter-Baugruppe, wird der Gebrauchtteilemarkt kaum Teile bereit halten, die eine derart geringe Laufleistung haben, dass sich der Einbau noch lohnen könnte. Die ET-Preise für BMW-Neuteile sind, sofern überhaupt noch lieferbar, astronomisch. Eine Revision der Baugruppe dürfte, sofern entsprchendes Equipment und know-how vorhanden sind, die weitaus langlebigere und kostengünstgste Reparaturoption sein.

    --- Diskutiere nie mit jemandem, der 6 Gläser Vorsprung hat! ---

  • Hallo Ironcs,


    vielen Dank für deine Antwort.

    Die CS ist wieder fahrbereit.

    Ich konnte eine komplette Schwinge mit Exzenter und Achse gebraucht erwerben, sodass ich mit meinen Originalteilen eine funktionierende Antriebseinheit zusammen schrauben konnte.

    Verzahnung und Gewinde wurden mit Optimol behandelt.

    Ich gebe dir natürlich recht, die gebrauchten Teile sind meistens ein schlechter Kompromiss.

    Da ich jetzt einen kompletten Exzenter "auf der Werkbank" liegen habe werde ich diesen bei Gelegenheit mit neuen Lager und Dichtringen revidieren-muß mir erst noch die Abzieher basteln.


    Noch ein Nachtrag zu den Bremsscheibenschrauben:

    Das ich hier zwei Stück ausbohren musste habe ich selbst zu verantworten.

    Diese Schrauben werden/wurden mit hochfester Schraubensicherung montiert.


    Viele Grüße

    Frank

  • alhexandra : prima, dann kann es ja weiter gehen mit den Touren! :thumbup:Die Option, eine zweite Exzentereinheit zu erwerben, diese einzubauen und die defekte Einheit in Ruhe zu reparieren, ist eine gute Idee.


    Noch ein Nachtrag zu den Bremsscheibenschrauben:

    Das ich hier zwei Stück ausbohren musste habe ich selbst zu verantworten.

    Diese Schrauben werden/wurden mit hochfester Schraubensicherung montiert.

    Müssen die Bremsscheibenschrauben nicht sowieso mit hochfester Sicherung eingeklebt werden? "Normal" bekommt man die eingeklebten Schrauben beschädigungsfrei raus, indem man sie kurz erwärmt, wodurch die Schraubensicherung weicher wird.

    --- Diskutiere nie mit jemandem, der 6 Gläser Vorsprung hat! ---