Ventile einstellen; Beschreibung

  • Super ! Das genau brauch ich jetzt ! Wenn meine F läuft stell ich die Ventile auch noch ein bzw. checke die und hoffe es ist alles o.k. Eine Schraube zum Festsetzen der KW bastel ich mir noch, allerdings nicht aus der Tankbefestigungschraube :wave: Gruss, Frank

  • Guten Morgen liebe Foren Gemeinde,


    das Einstellen der Ventilspiele ist im Großen und Ganzen ja kein Hexenwerk und doch stoße ich bei meinem Handbuch immer wieder auf Punkte, die ich mir manchmal nicht erklären kann.


    In meinem Handbuch wird beispielweise das Einstellen des Ventilspiel so erklärt:


    „ Nockenwellen mit Nockenspitze nach Oben einlegen, mit der Hand niederdrücken und mit Fühlerlehre Ventilspiel messen“.


    Für mich ist diese Beschreibung nicht nachvollziehbar und ich frage mich, ob hier ein Beschreibungsfehler vorliegt.


    Wie würdet ihr das sehen?


    Lieben Gruß

  • Mit der Beschreibung könnte ich auch nichts anfangen....

    Wichtig ist, dass Du im OT misst. Wenn Du die Kurbelwelle mit der Blockierschraube festgesetzt hast und zur Kontrolle alle Nocken nach außen/oben zeigen, kann da nichts schief gehen.


    Falls Du des Englischen mächtig bist, kannst Du auch mal hier schauen.


    Viel Erfolg!

  • Das ist ein Schritt der Einstellung des Ventilspiels, nämlich einer der letzten. Nockenwelle wieder einlegen und bevor man alles fest zusammen hat Spiel messen. Macht schon Sinn. Allerdings sind davor einige wesentlich schwierigere Schritte. Ventilspiel-Kontrolle ist tatsächlich überhaupt kein Problem, die Einstellung erfordert einiges mehr an Vorbereitung und gründlicher Arbeit. Z. B. muss die Steuerkette dauerhaft auf Spannung gehalten werden, die Nockenwellen sollten an der Kette fest gemacht werden und beim Tausch der Shims darf kein Dreck dazwischen kommen.


    Gibt's dafür nicht hier im F-Wissen sogar einen Eintrag?

  • Gibt's dafür nicht hier im F-Wissen sogar einen Eintrag?

    Ja, den gibt es hier.
    Findet man aber auch über die älteren Beiträge in diesem Thread.


    Das ist ein Schritt der Einstellung des Ventilspiels, nämlich einer der letzten. Nockenwelle wieder einlegen und bevor man alles fest zusammen hat Spiel messen. Macht schon Sinn.

    Hmm! Ich tu mir schwer mit der Vorstellung, dass man den Nockenwellenträger nur mit der Hand niederhält und anschließend im HundertstelBereich messen möchte.
    Ich persönlich würde zuerst die Nockenwellenträger wieder mit den Schrauben korrekt fixieren, den Motor mit der Hand mindestens zweimal durchdrehen und erst dann eine Kontrollmessung machen bevor man wieder alles komplettiert.
    Wenn man den Motor durchdreht, wird eventl. verbliebenes Öl zwischen Shim und Tassenstösel herausgepresst. Nur dann kann man sicher sein korrekt zu messen.

  • Vielleicht sollte man das alles ganz locker sehen mit ganz vielen Toleranzen.

    Als ich die Ventile eingeschliffen hatte, habe ich auch bzw versucht darauf achten, dass das Ventilspiel sich später nicht zu sehr unterscheidet. Laut meinen Notizen kam ich auf 0,14 für die Auslassventile und 0,13 für die Einlassventile. Jetzt habe ich mal wieder alles geprüft und war anfangs zufrieden, dann wurde ich misstrauisch und dann verwirrt. :confused:


    Warum?


    Das Spiel für die Auslassventile passt, es ist zwar ein bissle weniger geworden aber noch im Rahmen und das bei allen Temperaturen, letztes wird interessant.


    Motor laufen gelassen, bis Lüfter kam und dann alles demontiert was nötig ist um das Spiel zu messen, Temperatur lag bei ca 60 Grad im Z Kopf.

    Ventilspiel gemessen, das Spiel lag bei ca 0,13 für die Einlassventile. Ok dachte ich, im Buch steht Ventilspiel bis max 35 Grad messen.


    Jetzt habe ich gewartet bis die Temperatur bei ca 30 Grad war und erneut gemessen und kam noch auf > 0,10 aber kleiner als 0,12.

    Hm dachte ich jetzt wartest du noch mal, Temperatur auf 20 Grad und ich hatte nur noch 0,08.

    Ja, 0,08 ist zu wenig aber bei welcher Temperatur wird nun gemessen?


    Ich habe mal vorsorglich neue Shim bestellt ……

  • normalerweise bei ca. 20 Grad


    Wichtig ist aber auch das alle Teile dieselbe Temperatur haben.

    Also am besten das Motorrad über längere Zeit stehen lassen z.B. über Nacht und dann einstellen.

  • Wer viel misst, misst Mist, sagt die Erfahrung. Ventilspiel wird bei kaltem Motor gemessen und eingestellt. Ob´s dann 30 Grad Lufttemperatur hat oder 12 Grad, spielt keine Rolle - oder hat schon mal jemand ´ne Kurve für temperaturkorrigierte Meßwerte in irgendeinem Werkstatthandbuch für Motorräder gesehen? Sinnlos ist es allerdings, z.B. einen nicht völlig erkalteten Motor zu messen oder ihn direkt vor der Messung massiven Temperaturunterschieden auszusetzen.

    Grüße

    Chris

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

  • Wer viel misst, misst Mist, sagt die Erfahrung.

    Sowohl als Elektrotechniker als auch als Fotograf, sehe ich das anders :-) Das der Motor dabei kalt sein sollte, steht ja soweit beschrieben, bis max 35 °C sollte gemessen werden. Aus meiner Überlegung heraus, die leider nicht gut durchdacht war, hatte ich mich gewundert, warum das Spiel mit wärmer werdenden Motor größer wird. Na ja klar, die Ventile und Sitzen möchten sich ja auch ausdehnen, eben und das hatte ich nicht mit berücksichtigt. Ja gut, jetzt über Nacht kam ich auf ein Spiel "Einlassseite" von 0,075 mit jeweils einem Shim von 2,25. Die bestellten 2,20 sind soeben eingetroffen und bald kann es wieder losgehen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von peavey ()