BMW F 650 GS (2005): Kühlmittelwarnleuchte blinkt nicht bei Zündung

  • Hallo zusammen,


    ich habe mir letztes Jahr eine BMW F 650 GS von 2005 zugelegt. Ein tolles Motorrad, welches sich wunderbar fahren lässt. Bin nach 6 Jahren Abstinenz wiedereingestiegen und das Moped hat es mir echt leicht gemacht.


    Es gibt allerdings eine Sache, die mir ein wenig Kopfzerbrechen bereitet: Laut Bedienungsanleitung soll die Kühlmittelwarnleuchte bei Zündung (über den Schlüssel) 3 mal blinken.

    Das ist bei mir aber leider nicht der Fall. Stattdessen blinkt sie wenn ich den Killswitch betätige.


    Ich kann es folgendermaßen reproduzieren:

    - Zündung an

    - Lampe blinkt nicht

    - Killswitch On

    - Lampe blinkt 3 Mal

    - Killswitch Off

    - Killswitch On

    - Lampe blinkt 3 Mal

    - usw.


    Also jedes Mal beim Betätigen des Killswitch blinkt die Lampe.

    Außerdem kann ich das Blinken reproduzieren indem ich schnell hintereinander die Zündung per Schlüssel aus und wieder einschalte.

    Beim normalen Einschalten zum ersten Mal oder nach einer kurzen Pause nach dem Ausschalten blinkt sie nicht?!


    Hat das schon mal jemand beobachtet?


    Gruß

    Michael

  • Wenn ich Deine Aufstellung so lese sieht es aus als wenn ein Kill Schalter beim einschalten der Zündung aus ist . Warum ??? Schaltest Du den aus wenn Du die Zündung aus machst ? Was ist wenn wenn Du die Zündung mit eingeschaltetem Kill Schalter an machst ?? Der Kill sollte eigentlich nur in NOTSITUATIONEN betätigt werden und nicht zum ausschalten des Motors .



    Oesie

  • Nochmal kurz zur Erklärung was ich meine mit "On" und "Off".


    Killswitch "On" heißt für mich -> Motor geht aus

    Killswitch "Off" heißt für mich -> Motor kann gestartet werden


    - Killswitch ist auf "Off"

    - Ich drehe den Schlüssel -> blinkt nicht

    - Killswitch auf "On"

    - Lampe blinkt

    - usw.


    Ich starte den Motor gar nicht.

    Das Verhalten habe ich auch nur per Zufall "entdeckt".

  • Soweit ich das von anderen Mopeds kenne wird mit dem Kill Schalter NUR die Zündung unterbrochen . Alles andere hat weiterhin " SAFT " . Das kann dann ganz schnell mal die Batterie leer saugen oder auch bei mancher Elektronik zu Problemen führen .



    Oesie

  • Naja...Elektronik zerstören halte ich jetzt mal für weit weit übertrieben. Immerhin wird der Killschalter vom Hersteller eingebaut. Da geht nix kaputt.


    Es ist aber wie du sagst: vieles bleibt bestromt. Da die Batterie nicht wirklich ein Kraftwerk ist beim Moped, reichen sicherlich 10Minuten Licht an um eine etwas matschige Batterie so leer zu saugen, das es nicht mehr startet. Wer sich also all zu sehr an den Killschalter gewöhnt, fängt früher oder später an den Zündschlüssel zu vergessen. Also alles einfach ne Kopfsache. Und wer sofort nach dem Killschalter den Zündschlüssel dreht könnte ja gleich den Zündschlüssel benutzen.

  • Nö. Ich muss mein Mopped beim einfahren in den Standard Parkplatz immer noch ein Stück rangieren. Vorwärts bergauf mit Motor und dann rückwärts leicht bergab Rollen. Da mach ich immer per Kill switch aus, Rolle dann an meinen Stellplatz und drehe dort dann erst den Zündschlüssel in Lock Position. Kaputt macht man damit nix.


    Zu dem Verhalten: wann die jetzt blinken müsste und wann nicht kann ich aus dem Zug nicht sagen aber wenn du sie zum blinken bekommst heißt das, dass die Lampe an sich okay ist und solange sie nicht leuchtet: keine Gedanken drum machen.

    Wenn sie aber leuchtet nicht erst noch in Ruhe zur nächsten Pause fahren sondern sofort Motor aus

  • Zu dem Verhalten: wann die jetzt blinken müsste und wann nicht kann ich aus dem Zug nicht sagen aber wenn du sie zum blinken bekommst heißt das, dass die Lampe an sich okay ist und solange sie nicht leuchtet: keine Gedanken drum machen.

    Wenn sie aber leuchtet nicht erst noch in Ruhe zur nächsten Pause fahren sondern sofort Motor aus

    Vielen Dank schonmal für die Einschätzung. Ansonsten läuft sie ja auch problemlos und leuchten tut die Lampe auch. Hoffe also, dass sie auch dann leuchtet wenn es mal Probleme mit der Kühlung geben sollte. Dann wird natürlich sofort angehalten und das Motorrad ausgemacht. :thumbsup2:

  • Gerade bei meiner 2000er ausprobiert:

    Zündung ein, Killschalter auf Motor aus - kein Blinken
    Zündung ein, Killschalter auf Motor ein - Blinken
    Killschalter auf Motor aus - Killschalter auf Motor ein - Blinken

    So wie es aussieht wird mit dem Killschalter eine Menge Elektronik ausgeschaltet. Ist bei der R1100GS genauso!


    Beste Grüße
    Hannes

  • Gerade bei meiner 2000er ausprobiert:

    Vorsicht, die Singlespark und 2-spark unterscheiden sich nicht in vielen Dingen, aber genau das Verhalten der Kontrollleuchten beim Einschalten der Zündung ist doch recht unterschiedlich. Deshalb kann man die nicht direkt vergleichen.

    z.B. leuchtet bei der 2-spark die Tankkontrollleuchte auf, bei der Singlespark passiert da gar nichts (was bei einer defekten Lampe kein Vorteil ist) usw..


    Das beschriebene Verhalten finde ich auch merkwürdig, da ich aber auch nur eine Singlespark habe ...


    Der Lüfter schaltet aber ab und zu mal ein?

  • Der Lüfter schaltet aber ab und zu mal ein?

    Kann ich leider nicht sagen. Das merke und sehe ich während der Fahrt nicht. Aber ich hatte die letzten 3000km jedenfalls nie Probleme mit Überhitzung oder einer leuchtenden Warnlampe. Laut Ölthermometer komme ich aber auch nie über 80 Grad.

  • Lüfter lässt sich sehr leicht teste. Beim nächsten schnellen Ritt, zb Autobahn, einfach mal den Parkplatz ansteuern und Motor laufen lassen im Standgas. Der Lüfter müsste relativ schnell einschalten dann, da ihm der Fahrtwind fehlt. Tut er das nicht, solltest du Werkstatt aufsuchen und es prüfen lassen. Läuft er, musst dir keinen Kopf machen, wie die Lampe blinkt, den so wie es aussieht ist wohl alles OK.

  • Hab das jetzt mal bei meiner 2004er 2-Spark ausprobiert:


    Killschalter auf Motor aus, Zündung ein ------ kein Blinken
    Killschalter auf Motor ein, Zündung ein ------ Blinken
    Wenn ich bei eingeschalteter Zündung den Killschalter einmal in Stellung Motor aus, dann in Stellung Motor ein, dann wieder in Stellung Motor aus usw. betätige, blinkt die Kontrolleuchte jedesmal.

    Um eventuelle Fehlinformationen bezüglich Killschalter auf Motor aus bzw. an auszuschliessen:
    Wenn der Killschalter auf Stellung nicht killen steht, hört man beim einschalten der Zündung immer kurz die Benzinpumpe (surren unter der Sitzbank). Auf Stellung killen wird die Benzinpumpe nicht betätigt.

  • Lüfter lässt sich sehr leicht teste. Beim nächsten schnellen Ritt, zb Autobahn, einfach mal den Parkplatz ansteuern und Motor laufen lassen im Standgas. Der Lüfter müsste relativ schnell einschalten dann, da ihm der Fahrtwind fehlt. Tut er das nicht, solltest du Werkstatt aufsuchen und es prüfen lassen. Läuft er, musst dir keinen Kopf machen, wie die Lampe blinkt, den so wie es aussieht ist wohl alles OK.

    Ok, das werde ich demnächst mal ausprobieren. :thumbup:

  • Meine blinkt wenn ich den Killswitch betätige, sowie wenn ich ihn wieder deaktiviere.

    Ausserdem blinkt sie wenn ich den Seitenständer ausklappe.

    Ich habe auch noch nicht viel Erfahrung mit dem Motorrad, aber wenn der Lüfter aktiviert wird - Test wie von chefin beschrieben - dann denke ich, dass bei weiterem Temperaturanstieg auch die Warnlampe aktiviert wird.


    Hätte ich Dein Problem und wollte sichergehen, dass die Warnlampe bei Überhitzung leuchtet, würde ich mit dem Benzinkocher neben dem Motorrad Wasser aufkochen und den Temperatursensor dort reinhalten (Zündung ein, Motor aus).

    Sollte das eine dumme Idee sein, dürfen mich die erfahrenen Schrauber gerne korrigieren.

  • Grundsätzlich ja ein guter Gedanke, aber scheitert an der Realität. Zum einen ist der Thermostat schlecht auszubauen, weil dann das Kühlwasser rausläuft. Zum anderen ist ein Kühlsystem nicht unbedingt bei 100grad Schluss. Jedes Motorendesign und das dazugehörige Kühlsystem arbeitet an einem anderen Arbeitspunkt


    Der Ingenieur würde am liebsten mit 80grad arbeiten. Da hat man schon ordentlich Kühlung auch bei 40Grad Umgebungstemperatur. Aber braucht einen großen Kühler. Ist also nur was für sehr große Fahrzeuge mit viel Platz (LKW, Busse, Dieselloks). Dafür ist der Druck im System klein.


    Autos und speziell Motorräder sollen immer kleinere Kühler haben. Also steigert man die Temperatur und damit den Druck. Druckfeste Systeme gehen bis 115grad Wassertemperatur. Da kannst den Thermostat mit kochendem Wasser nicht mehr schalten lassen. Dafür kann man den Kühler verkleinern, weil er bei Größe X eben mehr Energie los wird.

  • aber wenn der Lüfter aktiviert wird - Test wie von chefin beschrieben - dann denke ich, dass bei weiterem Temperaturanstieg auch die Warnlampe aktiviert wird.

    Wenn der Lüfter läuft, sollte es zu keinem weiteren Temperaturanstieg kommen. Erfahrungsgemäß läuft der Lüfter immer nur kurz, also einige Sekunden, ggf. aber auch mehrfach bei unveränderten Verhältnissen.

    mit dem Benzinkocher neben dem Motorrad Wasser aufkochen und den Temperatursensor dort reinhalten (Zündung ein, Motor aus).

    Für den Thermostaten im Kühler macht man das so, das ist allerdings kein elektrischer Thermostat und andere Nutzer haben ihn ausgebaut im Kochtopf auf dem Herd getestet.

    Zum anderen ist ein Kühlsystem nicht unbedingt bei 100grad Schluss. Jedes Motorendesign und das dazugehörige Kühlsystem arbeitet an einem anderen Arbeitspunkt

    Welche Temperaturen relevant sind, wurde mal hier zusammengestellt:

    Kühler kocht und Ventilator geht nicht.


    Da ist ein Test nicht ganz einfach, aber selten erforderlich.


    Wenn in Frage steht, ob der Lüfter ok ist, kann man seinen Anlauf wie im Thread beschrieben testen. Wenn er nicht läuft, bleibt aber die Unsicherheit, ob es nicht heiß genug war oder Lüfter oder Thermostat nicht richtig funktionieren.


    Wenn in Frage steht, ob der Lüfter ok ist, sollte man diese Dinge erst testen:

    • Einige Modelle haben eine Sicherung #3 für den Lüfter. Wenn die durch ist, wird der Lüfter nicht laufen. Wenn die durch ist, dann wahrscheinlich weil der Lüfter blockiert ist - siehe folgender Punkt.
    • Ein häufiger Grund für die Nichtfunktion des Lüfters ist, dass er blockiert ist. Findet man keinen Fremdkörper, sind wahrscheinlich die Lager hin - ich hatte das mal; dann hilft nur der Ersatz des Lüfters. Ist der Lüfter blockiert, ist seine Stromaufnahme wesentlich höher als wenn er läuft. Wenn die Schaltung des jeweiligen Modells eine Sicherung für den Lüfter vorsieht, wird diese durchbrennen (Siehe Punkt 1). Ob der Lüfter frei dreht, kann man mit den Finger leicht feststellen.

    Funktioniert der Lüfter nicht, merkt man das zuerst nicht. Es wird aber zur Überhitzung kommen, wenn der Lüfter nicht läuft, obwohl er eingeschaltet ist, d. h. es gibt dann die Temperaturwarnung. Bei meinem Lüfterausfall hatte sich das auch so gezeigt, unter anderen Umständen hatte ich nie eine Warnung.


    Eckart

  • Eckart

    Ich glaube das deine technischen Betrachtungen sich hauptsächlich auf deine moderne 800er beziehen. Die etwas älteren Mopeds haben da viel mehr Schaltsensoren, die jeweils nur einen Schaltpunkt abdecken. Erst wenn im Fahrzeug Busssysteme verbaut werden, kann man analoge Werte digital und damit verfälschungssicher übertragen.

  • Ich glaube das deine technischen Betrachtungen sich hauptsächlich auf deine moderne 800er beziehen.

    Dein Glaube in Ehren.

    Aber alle meine Ausführungen im Bezugsbeitrag beziehen sich auf meine ehemalige F650GS von 2003, die Angaben im verlinkten Beitrag von Rotax sowieso.


    Aber wo schon nach meiner F800GS gefragt wird: Es gibt dort keinerlei Sicherungen (jedenfalls nicht die klassischen); Probleme mit dem Lüfter hatte ich da noch keine, deswegen auch keine Erfahrungen zum Lüfter der F800GS.


    Die Diagnosemöglichkeiten via OBD-Anschluss der Zweizylinder-F erleichtern die Kontrolle der Sensoren und Aktoren, von daher würden meine Tips zu den Zweizylindern natürlich anders ausfallen, aber die sind hier gar nicht die Frage.


    Eckart