Zusatzscheinwerfer bzw. Nebelscheinwerfer an R13 montieren

  • Hallo zusammen,


    heute komme ich mal mit einer Frage zu Euch, zum Thema Zusatzscheinwerfer bzw. Nebelscheinwerfer, ich komme bei dem Thema irgendwie nicht so recht weiter.


    Zunächst mal, ich fahre eine F 650 GS (R13) Bj. 2004 (MÜ). Ich spiele schon länger mit dem Gedanken, mir, nicht um besser zu sehen, sondern um besser gesehen zu werden, Nebelscheinwerfer oder Zusatzscheinwerfer zu montieren. Ich habe immer das Gefühl, wenn mir ein Motorrad mit Zusatz- oder Nebelscheinwerfern entgegen kommt, dass das gleich viel mehr "auffällt".


    Nun suche ich schon länger das Internet auf und ab, und habe schon mehrere Optionen gefunden, werde aber einfach nicht so recht schlau aus allem.


    Zunächst mal grundsätzlich habe ich schon heraus gefunden, dass die Zusatzscheinwerfer nicht mehr als 35 Watt "saugen" sollten, da sonst die Lichtmaschine wohl nicht mehr nach kommt. Heute, da die meisten Zusatzscheinwerfer ohnehin LEDs sind, sollte es kein Problem sein, unter den 35 Watt zu bleiben. Liege ich da richtig?


    Nun zu den Halterungen. Es gab wohl mal von Wunderlich Halterungen, die man an den vorderen Blinkern (und den dort umliegenden Schrauben) befestigen konnte. Die Zusatzscheinwerfer waren dann unter den Blinkern, neben dem Hauptscheinwerfer. Diese Halterungen kann ich aber leider bei keinem Shop im Internet mehr finden. Davon abgesehen, finde ich die Position für die Zusatzscheinwerfer dort gar nicht so ideal, da sie dort doch sehr nah am Hauptscheinwerfer sind, und der Effekt zum besseren "auffallen", bzw. gesehen werden, dadurch evtl. verringert werden könnte (ist nur mein persönlicher, unsachgemäßer Eindruck). Grundsätzlich fände ich diese Befestigungsvariante aber nicht schlecht, da die andere Variante die Montage der Zusatzscheinwerfer auf einem Motorschutzbügel wäre, und ich aber (momentan) keinen habe. Weiß evtl. jemand, ob und wo es noch die Halterungen von Wunderlich für die R13 gibt?


    Auch bei der Variante mit der Montage am Motorschutzbügel bin ich noch nicht so ganz überzeugt. Bei manchen Motorschutzbügeln habe ich den Eindruck, die Scheinwerfer sind zu tief (z.B. beim BMW-Original-Motorschutzbügel), oder zu hoch, bzw. zu nah am Kühler. Was denkt Ihr über Zusatzscheinwerfer am Motorschutzbügel, und wie habt Ihr das evtl. gelöst?


    Aber auch der elektrische Anschluss bereitet mir (als Laien) ein wenig Kopfschmerzen. Dauerplus und Masse kann man sich ja direkt von der Batterie holen (sofern am Kabel auch eine "fliegende" Sicherung ist), aber wo "greift" man am besten das Zündungsplus ab? Mir persönlich würde ja das "anzapfen" des SZ-Steckers am besten gefallen, da wären Dauerplus, Masse und Zündungsplus "in einem" vorhanden. Aber ich weiß leider auch nicht, ob das Sinn macht, bzw. ob das Sicherungsmäßig auch Sinn macht. Wie habt Ihr den elektrischen Anschluss evtl. gelöst?


    Zuletzt würden mich noch Eure Erfahrungen mit Zusatzscheinwerfern interessieren, also z.B. welche Modelle habt Ihr und wie zufrieden seid Ihr damit?


    Ich möchte mich gleich mal im Voraus bei Euch ganz herzlich für Eure Mühen bedanken,

    viele Grüße aus dem Allgäu,

    RoRo

    F 650 GS, MÜ, ABS, EZ: 12/2004, Eisbergsilber

  • hey genau die gleichen fragen habe ich mir letzten winter gestellt. gleiche maschine, motorschutzbügel, preisfrage und was bringts wirklich.

    kurz zusammengefasst gesagt ich hab mich für billige LED chinaware entschieden, ne sicherung zwischengelötet und fertsch...LED verbraucht fast keinen strom und hatte bisher auch keinerlei probleme mit leerer batterie etc, wenns im frühjahr zum tüv geht muss man diese natürlich abbauen, was aber keinen akt darstellt, lichtausbeute ist sagen wir dürftig- passt also zur normalen beleuchtungssituation ;)- hatte auch hochwertige von BMW getestet, waren aber auch net besonders viel heller. montiert sind die scheinwerfer am unteren ende der sturzbügel- finde optimale position weil der kleine lichtkegel dann zumindest im nahbereich a bissl licht macht. grob gesagt den riesen scheinwerfer spot wird man wohl nicht hinbekommen aber man wird besser gesehen und in der nacht fährt man zumindest nicht mehr komplett blind...aso und aufgeklemmt ist es direkt ans standlicht bei mir- so kann ich nicht vergessen die scheinwerfer auszuschalten. lg laslo

  • Hallöchen


    das Thema kauen wir hier ja häufiger durch aber du bist glaube ich wirklich der erste, der vor allem besser gesehen werden möchte, als besser zu sehen. Und da gibt es tatsächlich ein paar legale Möglichkeiten, die auch was bringen. Zum besseren Sehen gilt nämlich die Devise: Ist es legal, bringt es nix. Bringt es was, ist es nicht legal. Besser gesehen werden in Sachen Beleuchtung kenne ich 3 Möglichkeiten.


    Nebelscheinwerfer

    Tagfahrlicht

    Blinker als Positionsleuchten


    Nebelscheinwerfer sind allgemein bekannt, dürfen aber rein rechtlich nur bei Nebel eingeschaltet werden. Ob man dafür wirklich mal angehalten wird – keine Ahnung. Vermutlich nicht. Nutzen je nach verwendeten Leuchtmitteln mittel bis hoch, aber mit hellen LED Lampen hast du sogar tagsüber die Gefahr, den Gegenverkehr zu blenden. Die 12er GS Dickschiffe mit Ihren Flakscheinwerfern haben wir ja vermutlich alle schon mal gesehen. Nachts sollten helle Exemplare unbedingt ausgeschaltet werden, weil du sonst ständig Gegenverkehr blendest und das kann nicht nur für den Gegenverkehr sondern auch für dich gefährlich werden. Schaltung ist relativ einfach. Zündungsplus in eigenen Schalter, dann zu den Lampen, dann zur Masse.


    TFL hilft tagsüber beim gesehen werden, weil die im Gegensatz zum Abblendlicht zwar eine Leuchtrichtung haben, die blendet (man schaut direkt in die Lichtquelle und nicht nur in Reflektionen wie beim Abblendlicht), aber die Helligkeit so weit reduziert ist, dass sie tagsüber eben doch nicht blenden. Nutzen denke ich mittel. Schaltung ist relativ aufwändig. Du musst nämlich mit einem Schalter gleichzeitig das TFL aus und Abblendlicht an machen (oder andersrum). Die Schaltung muss für TÜV-Konformität so sein, dass immer nur eins von beiden an sein kann. Das kann man mit einem 5 poligen Relais erledigen, das gleichzeitig Öffner und Schließer ist. Ist nicht kompliziert zu lösen, man muss sich aber vorher ein paar Gedanken machen.


    Positionsleuchten in den Blinkern habe ich an meiner Africa Twin und bin sehr zufrieden damit. In Verbindung mit dem hellen LED Abblendlicht fällt man sofort auf. Nutzen würde ich denken hoch, weil man ganz legal dann 3 unabhängige Leuchten vorne hat. Hier gibt es 2 Varianten. Wenn zusätzliche (weniger helle, üblicherweise weiße) Leuchtmittel zum Einsatz kommen dann dürfen diese an bleiben während der Blinker an ist. Wenn die LED der Blinker gedimmt betrieben werden als Positionsleuchten und in voller Helligkeit als Blinker dann müssen die Positionsleuchten auf der jeweiligen Seite aus gehen, während man blinkt. Die meisten Nachrüstlösungen haben aber zusätzliche LED für die Positionsleuchten, damit brauchst du nur ein Zündungsplus für die Positionsleuchten und das normale Blinkersignal. Problem hierbei: bei Umrüstung auf LED Blinker stimmt die Blinkfrequenz mit dem Lastabhängigen Relais der F nicht mehr. Entweder musst du dann noch Widerstände in die Leitung einlöten oder ein lastunabhängiges Blinkerrelais verbauen.


    Zur Schaltung: je nachdem, was es werden soll. Generell solltest du dir erstmal ein Zündungsplus suchen. Das kann vom Abblend- oder Standlicht kommen oder von dem ungenutzten Stecker unter der Sitzbank. Licht würde ich persönlich aber nie direkt einbinden sondern immer mit dem gemopsten Zündungsplus ein Relais ansteuern, das dann eine direkte Verbindung zur Batterie frei gibt. Und die Leitung natürlich auch nochmal eigens absichern. Hintergrund ist: wenn die (oftmals preiswert in China gefertigten) Zusatzleuchten die Sicherung killen, killen sie bei direkter Ansteuerung auch alles, was da sonst noch mit dran hängt. Bei den vFL Modellen gibt es laut http://www.f650gs.crossroadz.c…About/Wiring/FuseInfo.pdf nur eine Sicherung für Licht, Bremslicht, Blinker und Hupe. Wenn die gekillt ist läuft das alles nicht mehr. Die 2004-2007 Modelle haben mehrere kleinere Sicherungen.

    Das Zündungsplus vom ominösen Stecker unter der Sitzbank läuft über keine der Sicherungen, aber auch das würde ich nur zum Ansteuern eines Relais verwenden.


    Mein Favorit wären die Positionsleuchten aber das kannst du dir ja aussuchen. Wichtiger zum gesehen werden finde ich aber Warnweste und Helm in auffälliger Farbe (bei mir und Paula ist beides Neongelb)


    Alex

  • So eine Diskussion hatten wir vor kurzem " Tagsüber mit Fernlicht ? "


    Im Post 14 habe ich meine TFL -Lösung gezeigt . Die TFL hab ich von "Conrad " und sind leicht anzuschließen . An die Standlichtleuchte angeschlossen und einen Draht an das Abblendlicht . Fertig . Wenn das Abblendlicht an ist sind es Begrenzungsleuchten und sonnst sind es helle ,TFL . Bei meiner CS geht es leider nicht so einfach da dort das Licht ja mit der Zündung an ist und es kein richtiges Standlicht gibt . Die Lösung mit TFL wäre die legale Variante .


    Oesie

  • Hallo zusammen,


    zunächst einmal vielen herzlichen Dank für alle Eure Infos und für Eure Hilfe, das bringt mich auf jeden Fall mal weiter.


    Ich denke, ich werde einen ähnlichen Weg beschreiten, wie ihn "dzgruss" beschrieben hat.


    Am besten würden mir ja auch Positionsleuchten gefallen, wie es "bwm" beschrieben hat. Die elektronischen Anforderungen hierfür übersteigen aber leider meine Fähigkeiten weit.


    Einen neongelben Helm und eine neongelbe Jacke habe ich schon (mein Sohn hat mich schon als "Zitrone" beschimpft). Aber ich möchte irgendwie alle Möglichkeiten des besseren gesehen werdens ausschöpfen. Mir springt ein Motorrad mit Zusatzscheinwerfern halt immer gleich ins Auge, aber vielleicht auch, weil ich gerade darauf achte.


    Tagfahrlichter finde ich grundsätzlich auch gut, habe ich aber für mich erstmal ausgeschlossen. Da ich dachte, dass bei eingeschaltetem Tagfahrlicht das Abblendlicht ausgeschaltet sein muss, und das will ich aber nicht ausschalten, bzw. geht ja bei der R13 auch nicht.


    Ich denke, ich werde mich im kommenden Winter mal an eine Umsetzung machen. Wenn's was zu berichten gibt, werde ich auf jeden Fall berichten.


    Nochmals Euch allen vielen herzlichen Dank und allen allzeit gute Fahrt


    Viele Grüße aus dem Allgäu

    RoRo

    F 650 GS, MÜ, ABS, EZ: 12/2004, Eisbergsilber

  • Bei Nebelscheinwerfer war schon immer das Nebel, Schnee und Regen welche die Sicht erheblich einschränkt die Benutzung der Nebelscheinwerfer erlaubt. Jedenfalls lt §17 STVO.


    Und dann wird es Deutsch. An Krafträder ohne Beiwagen braucht nur der Nebelscheinwerfer benutzt zu werden. Sie gelten also als Alternative zum Abblendlicht und nicht als Zusatz.


    Naja...und im laufe der Jahre wurde alles was schlechte Sicht bringt mit Nebelscheinwerfer toleriert, so das sie heute als Kurvenlicht zugeschaltet werden. Selbst Polizeiautos (keine Zivil sondern blaue Dienstfahrzeuge) fahren nachts mit Nebelscheinwerfer. Nur das Schlusslicht ist auf 50m Sicht begrenzt.


    100% korrekt ist es nicht, aber wenn sie nicht blenden (und nur darauf zielt das Gesetz ab), werden sie klaglos toleriert.


    https://www.stvo.de/strassenve…rdnung/101-17-beleuchtung

  • Normalerweise sind das nicht nur die Nebelscheinwerfer, die beim Kurven Licht angehen sondern extra leuchten im Gehäuse der Nebelscheinwerfer, die in eine andere Richtung leuchten. Machen zumindest VW und was dazu gehört so.


    Positionsleuchten bekommst du auch hin. Die Widerstände, die du wegen Umrüstung auf LED brauchst kann man fertig konfektioniert kaufen (abgestimmt auf den Stromverbrauch der originalen Blinkleuchten) und damit ist das nur noch elektrisch, wie es bei Nebel oder TFL auch wäre.

    https://m.louis.de/rund-ums-mo…chraubertipps/led-blinker

  • Ich denke, ich werde einen ähnlichen Weg beschreiten, wie ihn "dzgruss" beschrieben hat.

    Er hat den Weg als einfach beschrieben, obwohl das ein üblicher Weg ist.

    Solltest Du Dich mit solchen Dingen schwer tun, kannst Du ja mal Kompetenzen aus dem Forum in Deiner Nähe für einen Nachmittag mit Kaffee und Kuchen oder Ähnlichem zu Deiner Unterstützung bei Anbau und Anschluss anlocken.

    Am besten würden mir ja auch Positionsleuchten gefallen, wie es "bwm" beschrieben hat. Die elektronischen Anforderungen hierfür übersteigen aber leider meine Fähigkeiten weit.

    Die sind natürlich vor allem deswegen so auffällig, weil sie (noch ?) nicht jeder hat, genaugenommen sogar nur die AT-Fahrer. Ein bisschen unterscheiden muss man da wohl zwischen dem Aufmerksamkeitseffekt, um Dich überhaupt erst einmal zu erkennen und die Aufmerksamkeit nach dem Erkennen durch die Ungewöhnlichkeit der Beleuchtung.


    Es ist vielleicht nur eine Frage der Zeit, bis das alle haben, die einen serienmäßig in neuen Motorrädern, die anderen über Nachrüstsätze, die es vielleicht bald geben wird, welche den Umbau einfach machen. Ohne einen solchen wäre das schon ein bisschen aufwändig.

    Einen neongelben Helm und eine neongelbe Jacke habe ich schon

    Damit bist Du schon mal auf dem richtigen Weg. Wobei der gemäßigte Weg einfach helle Kleidung wäre - das macht das Ganze etwas ziviler.

    Tagfahrlichter finde ich grundsätzlich auch gut, habe ich aber für mich erstmal ausgeschlossen. Da ich dachte, dass bei eingeschaltetem Tagfahrlicht das Abblendlicht ausgeschaltet sein muss, und das will ich aber nicht ausschalten, bzw. geht ja bei der R13 auch nicht.

    Tagfahrlichter für das Motorrad kommen üblicherweise mit den passenden Schaltern und Relais, die das Einhalten der Bestimmung sicherstellen. Ein Licht für die beiden Aufgaben Ausleuchtung der Umgebung und Kennzeichnung gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern muss ja eigentlich immer ein Kompromiss sein. Deshalb müsste ein Tagfahrlicht seine Aufgabe eigentlich besser erfüllen können als das Abblendlicht oder Zusatzscheinwerfer, weil es nur einem Zweck dienen muss. Von daher würde ich diese Idee nicht einfach so wegwischen. Eigene Erfahrungen habe ich zwar nicht damit, aber wenn es nichts bringen würde, würde man es ja nicht machen.


    Eckart

  • Sorry, ich lese hier immer wieder "Positionsleuchten"???.

    Ich will ja nicht Klugscheissen, aber... fahrt ihr mit euren Moped´s auch auf dem Wasser? (Damit meine ich keine Regennasse Straße)

    An meinem Bootchen habe ich Positionsbeleuchtung, damit darf ich dann auch nach Sonnenuntergang auf dem Wasser schippern. An meinen Moped´s habe ich zur besseren Erkennbarkeit zusätzlich Begrenzungsleuchten angebaut, die haben auch eine "E" Nummer für den Hauptuntersucher alle 2 Jahre.

    Ich möchte aber jetzt keine große Diskussion lostreten, falls doch jemand ein Wassermotorrad hat.

    Bleibt COOOL-Man:)

  • Sorry, ich lese hier immer wieder "Positionsleuchten"???.

    Ich will ja nicht Klugscheissen, aber... fahrt ihr mit euren Moped´s auch auf dem Wasser? (Damit meine ich keine Regennasse Straße)

    An meinem Bootchen habe ich Positionsbeleuchtung, damit darf ich dann auch nach Sonnenuntergang auf dem Wasser schippern. An meinen Moped´s habe ich zur besseren Erkennbarkeit zusätzlich Begrenzungsleuchten angebaut, die haben auch eine "E" Nummer für den Hauptuntersucher alle 2 Jahre.

    Ich möchte aber jetzt keine große Diskussion lostreten, falls doch jemand ein Wassermotorrad hat.

    Bleibt COOOL-Man:)

    lies mal das


    https://www.motorradonline.de/…orraedern-alle-lampen-an/


    dann sollte es klar sein ...

  • Genau, Begrenzungsleuchte. Das Wort Positionslicht hat sich im Sprachgebrauch halt nur eingeschlichen. Positionsleuchten sind für Flugzeuge und für Wasserfahrzeuge.
    Trotz allem, ob Positionsleuchte , Begrenzungslicht oder einfach nur ne Wunderkerze auf dem Helm, hauptsache man fällt auf und wird gesehen.

    Und wenn die Rennleitung meckert, frage ich nur ob die mich lieber von der Straße kratzen möchten.


    Gruß vom Skipper Micha.. und immer ne Hand breit Wasser unterm Kiel.