F650GS startet schlecht, Motor geht aus

  • Ich weiß, ich weiß, kein unbekanntes Thema. Hab mich im Forum schon durch alle möglichen Beiträge gewühlt aber ich glaub ich brauch Hilfe.


    Ich versuch mal das Problem möglichst genau zu beschreiben.

    Letztes Jahr im Herbst schon ab und zu unter Volllast das Gefühl gehabt das Motorrad verschluckt sich bzw. kriegt kurz keinen Sprit - könnten aber nachträglich gesehen auch Zündaussetzer gewesen sein.

    Außer eben zwei drei mal diese Aussetzer (in 10.000 km) schnurrt sie wunderbar. Dachte mir - tausch im Frühjahr halt mal Kerze und Benzinfilter und dann passt das wieder.


    Dann heuer schon problemlos ca. 500km gefahren. Letzte Woche erstmal Ölwechsel gemacht und nach dem Ölwechsel ist sie nicht mehr angesprungen. Starter dreht wunderbar aber sie springt halt nicht an. Vor demÖlwechsel war ja alles noch normal. Hab ja die Kiste noch warmgefahren. Denk mir schon ich bin total bescheuert. Kann ja beim Ölwechsel nix falsch machen dass der Motor nicht mehr anspringt.


    - Kerze raus und geprüft. Kein Zündfunke.

    - Neue Kerze gekauft und eingebaut. Zündfunke ist da. (dachte somit das Problem ist gelöst)

    - Gleichzeitig dann auch Benzinfilter getauscht

    - Luftfilterkasten gereinigt und auf Dichtheit geprüft

    - neuer Luftfilter verbaut

    - Drosselklappe gereinigt


    Neuer Startversuch. Hat mal eine Weile gedauert (dachte OK - muss ja wieder Sprit durch die Leitung und den neuen Benzinfilter) und ist dann tatsächlich wunderbar angesprungen. Läuft ca. 30 Sekunden und geht wieder aus :-(

    Weitere Versuche: Springt manchmal sofort an, geht aber auch sofort wieder aus. Springt dann mal erst nach ein paar Sekunden an, läuft 3 Minuten im Leerlauf. Sobald ich Gas gebe sofort aus. Dann läuft sie mal 2 Minuten wunderbar und geht von alleine im Leerlauf wieder aus.

    Überhaupt kein regelmässiger oder reproduzierbarer Verlauf.

    Fahren geht gar nicht. Sie läuft immer nur maximal 2-3 Minuten. Manchmal bringe ich sie auch vorsichtig auf Drehzahl. Schnellere Gasbewegungen mag sie aber dann gar nicht. Da geht der Motor sofort aus,


    Nachdem ich ja einen Zündfunken hatte, dachte ich an die Spritzufuhr.

    - Benzinpumpe geprüft - fördert die erforderliche Menge.

    - Tankentlüftung geprüft

    - Benzinfilter war ja bereits neu. Sprit kommt definitiv bis zur Einspritzung.


    - Gasgriff Vodoo mehrmals durchgeführt


    Gestern Abend nochmal Kerzenstecker raus und geschaut ob ein Funke kommt. Kein Funke. Aha. Vielleicht Batterie schon zu schwach von den vielen Startversuchen. Batterie über Nacht geladen.


    Heute früh nochmal Startversuch. Kommt sofort, geht aber nach 2 Umdrehungen wieder aus. Danach nicht mehr zu starten.


    Nochmal Zündstecker ab und Kerze raus. Kein Zündfunke. Mit alter Kerze probiert. Funke ist da. Mit neuer Kerze probiert. Funke ist da, ABER nur kurz. Dann wieder nicht. Selbes nochmal mit der alten Kerze. Selbes Problem.


    Fazit: Der Zündfunke kommt unregelmäßig. Manchmal ist er da, manchmal nicht. Es funkt zweimal, dann ist wieder Ruhe, dann wieder einmal, dann wieder gar nicht - dann wieder regelmässig.


    Frage: Woran mach ich mich zu schaffen?


    Zündkabel? (sieht eigentlich gut aus, kann optisch keinen Mangel feststellen)

    Hallsensor?

    Steuergerät?

    Was kommt da alles in Frage?

    Habe leider keine Ersatzteile zur Hand und müsste entsprechend alles kaufen.


    Motorrad: F650GS BJ 2000, 45.000 km

  • Schon mal an eine neue Batterie gedacht? Die Einspritzer-GS reagiert, ebenso wie viele andere BMW aus dieser Zeit, extrem empfindlich auf Unterspannungen.


    Ich hatte im Frühjahr ein ähnliches Verhalten wie Du es beschreibst. Zum Schluss ist sie gar nicht mehr angesprungen - hat aber noch fleißig den Anlasser gedreht! Neue Batterie - alles wieder ok.

  • Schon mal an eine neue Batterie gedacht? Die Einspritzer-GS reagiert, ebenso wie viele andere BMW aus dieser Zeit, extrem empfindlich auf Unterspannungen.


    Ich hatte im Frühjahr ein ähnliches Verhalten wie Du es beschreibst. Zum Schluss ist sie gar nicht mehr angesprungen - hat aber noch fleißig den Anlasser gedreht! Neue Batterie - alles wieder ok.

    Nein, noch gar nicht daran gedacht. Wie gesagt. Heuer schon mehrmals gefahren. Nie Startprobleme gehabt. Dann warmgefahren, Ölwechsel. Und danach dann auf einmal das Problem. Batterie war da mein letzter Gedanke. Aber ich werds mal versuchen. Versuch macht Kluch :-)

  • Schon mal an eine neue Batterie gedacht? Die Einspritzer-GS reagiert, ebenso wie viele andere BMW aus dieser Zeit, extrem empfindlich auf Unterspannungen.

    Wenn Probleme auch bei höherer Drehzahl auftreten, spricht das weniger für ein Problem mit der Batterie, ausschließen will ich das aber trotzdem nicht und empfehlen, dies zu überprüfen, gerade auch, weil das so einfach ist. Zwei Dinge vor allem:

    • Flüssigkeitsstand: Ist er unter min, ist die einwandreie Funktion nicht mehr gegeben.
    • Spannungsmessung: Vor dem Anlassen stehen 12,6 V für eine volle Batterie. Bei laufendem Motor müssen ungefähr 14 Volt erreicht werden; Werte über 15 Volt deuten auf einen Fehler des Spannungsreglers. Bleibt die Spannung unter 13 Volt, wird nicht geladen.


    Hallsensor

    Das Modell hat keinen Hallsensor, sondern einen induktiven Sensor, was aber für die grundsätzliche Funktion keinen Unterschied macht. Hier im Forum wurde mal berichtet, dass sich Metallspäne am Sensor gesammelt hatten, was den Sensor stört und zum Motorausfall führt. Ein Ölwechsel könnte Einfluss darauf haben, aber normalerweise sind ja weder vor noch nach dem Ölwechsel Späne da.


    Sie will nicht mehr (ich dann irgendwann auch nicht mehr...)


    Motor geht während der Fahrt aus


    Eckart

  • Wollte mich eigentlich raushalten,weil nicht meine Mopete Typmäßig


    Aber..kenn die GS ned..und Eckart darf mich gerne verrupfe (belehren )

    Hatte gerade ein ähnliches Problem zu beseitigen anne Suzi GSXR 1000 R..Benzinpumpe lief und förderte auch entsprechende Menge,aber nicht in ausreichendem Druck,was dazu führte,das den Injektoren der MultipointEinspritzanlage jenseits der 6000 der Saft fehlte,Fehlzündungen und Motor sterben zw 6-12000 rpm ist nicht erquickend beim 200PS Hobel

    In deren Pumpe ist ein Spritfilter integriert,welcher zu war...Neue Pummpe gefällig..

  • Benzinpumpe lief und förderte auch entsprechende Menge,aber nicht in ausreichendem Druck

    Natürlich ist auch die Benzinpumpe eine mögliche Fehlerursache, aber wenn man der Diagnose

    Benzinpumpe geprüft - fördert die erforderliche Menge

    glauben darf und außerdem die Beobachtung

    Der Zündfunke kommt unregelmäßig

    berücksichtigt, spricht das eher gegen einen Fehler der Benzinpumpe.


    Eckart

  • Könnte die CDI sein...hatte dahingehend die F 650 GS bj 01 vorne Freundin zur Revision hier...ich und Elektrik🤔

    Der Christa ihre zickte immer wenn warm.so nach 40 km...neue cdi und ruhe war..zufallstreffer..die steuert ja auch die Zündung

  • Das von der Beschreibung her naheliegenste ist für mich das Zündkabel oder der Kerzenstecker. Bei der Singlespark haben sie ja auch den leidigen, blechernen Beru-Stecker verbaut, Ich würde beides austauschen. Aufwand und Kosten halten sich in Grenzen.

    Stecker wäre der XD05F (abgewinkelt) oder SD05F (gerade) von NGK.

  • Hallo zusammen. Hatte letztes Jahr auch so ein komisches Fehlerbild, teilweise war’s dann auch so das die Benzinpumpe nicht mehr durchgängig anspannen. Bei meiner war’s ein elektronisches Bauteil, dass direkt am Ausgang der Motronik hängt. Ein Leistungsttriac. dieser schaltet zwei Sachen, einmal die Benzinpumpe, und den Landkreis der Zündung. Du hast zwar ein Zündfunken, welche aber unter Kompression zusammenbricht..Es gibt auch einen Puma Fall zu dem Fehler

  • Temparatursensor ist angeschlossen. Ob er funktioniert weiß ich aber nicht :-) Kann man den prüfen? (Verhalten der Maschine ist komplett gleich, egal ob sensor angesteckt oder ausgesteckt)

    Massekabel rechts unten unterm Deckel soeben überprüft sitzt bombenfest.


    Neue Batterie kommt leider erst am Montag.

    Den NGK Stecker habe ich auch bestellt. Wollte ich sowieso tauschen und kostet nicht viel.


    Hoffe jetzt doch starkt auf die Batterie. Erneutes Laden hat einen Fehler angezeigt. mal schaun.

  • hätte einen lufttempsensor abzugeben.hatte ich mir von ner gebrauchten maschine organisiert, da meine im leerlauf spinnt und ich auch nicht weiterkomme. kannst mal in meinem thread lesen. weiter unten ist beschrieben was ich getestet habe...momentan warte ich auf ne neue lambdasonde,unwahrscheinlich das es an dieser liegt aber weiß auch net mehr weiter. LiMa? Fehlerbild

    auf der Suche nach Teilen für BMW GS F 650-BJ 02 - optischer Zustand egal

  • Batterie wars leider auch nicht. Heute die neue Batterie bekommen. Eingebaut. Nach 3-4 Starterumdrehungen angesprungen. Große Freude und gedacht das wars.


    Wars aber nicht. Ging wieder aus und ist danach auch nicht wieder angesprungen.


    Update bisher gemacht:

    - Benzinpumpe überprüft

    - Kraftstofffilter neu

    - Zündkerze neu

    - Zündkerzenstecker neu

    - Lufttemparatursensor/Steckverbindung überprüft

    - Massekabel auf korrekten Sitz überprüft

    - Luftfilter neu

    - Luftfilterkasten gereinigt und auf dichtheit geprüft


    Als nächstes kommt dann wohl Zündkabel und CDI. Hab ich noch als Ersatz in Wien liegen. Komm da aber momentan nicht hin. Wird also ein wenig dauern bis es wieder was neues gibt.


    Ist sicher was mega banales das Ganze.


    Was könnte ich beim Ölwechsel falsch gemacht haben, dass der Motor danach nicht mehr läuft. (Mache schon seit Jahren selbst den Ölwechsel, also prinzipiell kann ich das eigentlich)

  • Was könnte ich beim Ölwechsel falsch gemacht haben, dass der Motor danach nicht mehr läuft. (Mache schon seit Jahren selbst den Ölwechsel, also prinzipiell kann ich das eigentlich)

    Wirklich blöde gefragt: Du hast immer oben am Tank und auch unten am Motor das Öl abgelassen und nicht etwa nur unten oder nur oben?

  • Was könnte ich beim Ölwechsel falsch gemacht haben, dass der Motor danach nicht mehr läuft. (Mache schon seit Jahren selbst den Ölwechsel, also prinzipiell kann ich das eigentlich)

    Wirklich blöde gefragt: Du hast immer oben am Tank und auch unten am Motor das Öl abgelassen und nicht etwa nur unten oder nur oben?

    Korrekt
    Vorgang:

    - Motor warm gefahren (wie gesagt problemlos gestartet und gelaufen)

    - Ölbehälter oben abgeschraubt, gekippt und Öl abgelassen

    - Öltank unten abgelassen

    - Ölfilter getauscht

    - Neuer Ölfilter rein

    - Ölablassschraube mit neuer Dichtung montiert

    - Ölbehälter wieder angeschraubt

    - 2 Liter Öl eingefüllt


    Dann wollte ich starten und eine minute laufen lassen um die restlichen 0,3 Liter nachzufüllen. Aber das ging dann eben nicht mehr.


    In diesen 20 Minuten während des Ölwechsels muss also irgendwas passiert sein dass meine seit 40.000 km problemlos schnurrende Maschine einfach gar nicht mehr will.


    Kann ich beim Einsetzen des Ölfilters was kaputt gemacht haben?