Ölverlust links über dem Motorblock nach Umkippen F650GS Dakar R13 Bj 2000

  • Hallo Liebes Forum,


    ich bin ziemlich neu hier. Ich habe vor paare Wochen eine F650GS aus dem Jahr 2000 (Einspritzer 1-Takt) gekauft und gedrosselt (auf 48 ps).


    km Stand ca 17 tkm (unglaublich :) )


    Letztes Wochenende sind wir mit meiner Freundin aus Berlin nach Usedom gefahren und beim Parken beim Strand ist das Moped umgekippt -unter dem Seitenständer gab es Strandsand, ich hab es leider nicht bemerkt.


    Der Motor war aus und ich war auch nicht auf dem Moped, als es umgekippt ist. Dann habe ich bemerkt, dass bisschen Flüssigkeit von der linken Seite über dem Motorblock runterfließt. Es gab nur 1-2 Tropfen.


    Nach dem 2-3 Stunden stehen kam nichts mehr, deswegen sind wir zurück nach Berlin losgefahren. Auf dem Weg habe ich alle 50-75 km angehalten und überprüft, ob was rauskommt, und es kam nichts, bis nach 200 km. Nach 200 km bei der Pinkelpause habe ich bemerkt, dass die Flüssigkeit rausfließt, da habe ich festgestellt, dass es Motoröl ist. (Ich dachte zuerst, dass es Kühlflüssigkeit war (grün/braun)).


    Wir hatten nur 50 km vor Berlin und die Öldrucklampe war noch aus, also wir sind weitergefahren.


    35 km vor Zuhause ist die Öldrucklampe eingeschaltet. Dann sind wir nicht mehr weitergefahren. Ein Kumpel hat uns mit Auto abgeholt und nächster Tag habe ich das Motorrad durch ADAC abschleppen gelassen.


    Ich komme eigentlich mit Schrauben gut klar aber über ein Motorrad habe ich echt keine Ahnung / Erfahrung. Ich habe schon ein Fahrrad selber gebaut aber wie gesagt, Motorrad ist was neues für mich. Ich habe das Moped zum Werkstatt gebracht, aber der Schrauber hatte keine Termine bis nächste Woche. Inzwischen kann ich noch andere Lösungen überlegen, vielleicht Selbstschrauben?


    Hier stelle ich die Frage, ob es hier Forum-Mitglieder mit ähnlichen Erfahrungen gibt.


    Habt ihr Empfehlungen für ein Werkstatt?


    Ich wohne in einer Wohnung, also keine Garage aber Innenhof. Ich könnte natürlich auf dem Hof schrauben, aber ich habe passende Werkzeuge nicht... Ich weiß es gibt einige Selbsthilfe Werkstätte, aber ich traue mich leider nicht. Ich möchte nichts weiteres kaputt machen, da der Motor immer noch problemlos läuft.


    Würdet ihr in meiner Stelle selber versuchen zu reparieren, oder ins Werkstatt bringen?


    Vielen Dank für die Antworte.


    Ich entschuldige mich für mein Deutsch, da ich kein Muttersprachler bin.


    Bilder im Anhang.

  • Würdet ihr in meiner Stelle selber versuchen zu reparieren, oder ins Werkstatt bringen?

    schwierig zu sagen, da man zuerst wissen müsste was repariert werden muss.



    35 km vor Zuhause ist die Öldrucklampe eingeschaltet.

    nicht unüblich bei der GS ist ein defekter Öldruckschalter.

    Den würde ich als erstes mal optisch Testen.


    die Zeichnung stimmt vermutlich nicht ganz aber ist ein Anhaltspunkt (in der Zeichnung ist der Rep-Satz und nicht das Original).

    https://www.leebmann24.de/bmw-…73&og=01&hg=11&bt=11_2933


    dort wo #5 ist, sitzt bei dir vermutlich der Öldruckschalter. Kontrolliere mal ob der "oben" verölt ist. Wenn ja ist er vermutlich defekt.

    Dann sammelt sich das Öl hinter dem Zylinder und wenn man die Dakar ablegt läuft es raus.


    Im Forum findest du einiges zum Thema Öldruckschalter, z.B. hier

    Öldruckschalter / Schraubertipp

  • schwierig zu sagen, da man zuerst wissen müsste was repariert werden muss.

    das dachte ich mir auch... das Moped ist jetzt beim Werkstatt, aber der Meister hat noch nichts angefangen... wahrscheinlich auf seiner Reaktion warten ist am bestens ?(


    ich habe den Beitrag gelesen, die Lampe hat davor tatschächlich geflickert. Aber nur beim Leerlauf an der Ampel.


    Ich verstehe nicht wirklich, die der Schalter Öl rausfließen lässt, Ölmenge war ziemlich niedrig, als ich die BMW abgeholt habe.


    Ich habe hier über die Funktionsweise eines Öldruckschalters gelesen. Was ich verstehe: das Ding ist nur ein Art vom Schalter, der die Öldrucklampe anschaltet, wenn es unzureichende Öldruck vorhanden ist. Wenn der kaputt ist, wie würde dann der Motor Öl rauslassen? Oder Kaputt im Sinne von undicht? und dann fließt das Öl raus?


    vielen Dank für die Antwort! :)

  • Oder Kaputt im Sinne von undicht? und dann fließt das Öl raus?

    genau so ist es. wenn er undicht ist, ist die Messung des Öldrucks nicht mehr korrekt und deshalb flackert dann z.B. die Öldruckleuchte.

  • Genau. Wegen der Undichtigkeit kommt es zu der Fehlfunktion.


    genau so ist es. wenn er undicht ist, ist die Messung des Öldrucks nicht mehr korrekt und deshalb flackert dann z.B. die Öldruckleuchte.

    jetzt habe ich die Versuchung, das Moped abzuholen und den Öldruckschalter zu überprüfen 😅


    Was für andere Möglichkeit könnte es sein?

  • Moin,


    das ist alles ein bisschen Rätselraten! Wenn Du eine Leckage hast, sag uns doch bitte erst wo die Flüssigkeit austritt. Öldruckschalter würde ich eher rechts eine Leckage vermuten. Wenn Du Glück hast ist nur ein Schlauch gerissen/lose, wenn Du Pech hast ein Riss in einem Stutzen des Öltanks oder der Gleichen oder im Schauglas. Also Verkleidung ab nehmen und prüfen. So ist das alles Rätselraten.

    Ich tippe auf die Region oben am Öltank.


    Viele Grüße

    Torsten

  • Moin zusammen :)

    Ich tippe auf die Region oben am Öltank.

    Dem würde ich mich auch anschliessen. Ist nach nem Unfaller auf die Linke seite wohl das naheliegendste (ockhams razor).


    Undichter Öldruckschalter nach nem umfaller klingt schon etwas seltsam. Das würde ja bedeuten dort irgend etwas (Stock, Stein oder ähnliches) gelegen haben muss was in die Maschine geschlagen hat. Der TO meint allerdings das es sich um Sand gehandelt haben soll.


    Der Druckschalter geht ja nicht nur einfach durch eine kleine Hand voll G-Kräfte kaputt - schon gar nicht an nem Eintopf mit starken Vibrationen. Motor war ja auch abgeschaltet (wobei die 0.6 Bar (?) Öldruck den Kohl wohl auch nicht fett gemacht hätten).

  • ja, das stimmt, dass es so Rätselraten ist. Aber ich dachte wahrscheinlich passiert sowas öfter sowas, damit man sagen kann "hey, ich hatte selber das erlebt, es lag an XX" oder so damit ich die Möglichkeit überprüfen könnte :)


    außerdem liegt das Moped jetzt auf dem Parkplatz vom Werkstatt. Deswegen kann ich grad nicht gerade nachschauen. Ich konnte aber leider bei dem ersten Blick nicht feststellen, wo genau die Leckage ist...


    Undichter Öldruckschalter nach nem umfaller klingt schon etwas seltsam. Das würde ja bedeuten dort irgend etwas (Stock, Stein oder ähnliches) gelegen haben muss was in die Maschine geschlagen hat. Der TO meint allerdings das es sich um Sand gehandelt haben soll.


    Der Druckschalter geht ja nicht nur einfach durch eine kleine Hand voll G-Kräfte kaputt - schon gar nicht an nem Eintopf mit starken Vibrationen. Motor war ja auch abgeschaltet (wobei die 0.6 Bar (?) Öldruck den Kohl wohl auch nicht fett gemacht hätten)

    genau das habe ich mir auch gefragt, wie mache ich dann der Schalter kaputt, beim Umkippen?... Also zur Klärung: der Boden sieht man auf den Bildern, die Befestigung war Fliesen also nicht direkt auf Sand gestellt :) es gab aber eine dünne Schicht vom Sand, die das Wegrutschen verursacht hat.


    Außerdem habe ich mir auch die Frage gestellt, das Umkippen passiert ja öfter und das war gar nicht Mal sehr stark... sind Motorräder immer so empfindlich, oder habe ich Pech? ?(

  • Du hast da wohl eher Pech gehabt. Kleinere Blessuren (abgebrochene Hebel, Krumer lenker, Risse in Verkleidung und so) gibts immer. Wenn sie doof fällt vielleicht auch etwas mehr. Aber im grunde ist die F650GS ein robustes Motorrad.


    [Edit]

    Du musst Dir ja nur mal anschauen was manche Leute hier mit Ihren Maschinen so machen - Bspw.: Hessler DR Offroad Days


    Sind halt Enduros - das müssen die schon aushalten.

    [/Edit]


    Dezember 2018 haben mir ein paar halbstarke meine Dakar Nachts umgetreten - über den seitenständer, nach links, hinaus. Da war also schon viel Kraft hinter. Der Lenker ist ein klein wenig krum, die Verkleidung hatte einen Riss (vom tritt - fußabdruck war noch drauf) und das Lenkergewicht mit schraube ist etwas angefressen worden vom beton boden. Die Schäden sind eher kosmetischer Natur - alles ganz unspektakulär...



    Bist Du sicher das das Problem erst nach dem Umfaller auftrat und nicht eventuell schon vorher?

  • Meine erste Vermutung ginge auch Richtung Öldruckschalter - im betroffenen Baujahr waren noch die Schalter verbaut, die gerne undicht werden. Daß das bei der ersten längeren Tour auffällig wird und dann erst suppt, wenn das Mopped flachparkt, ist recht gut möglich. Der Schaden ist in diesem Fall ja für kleines Geld zu beheben.

    Sollte es wirklich durch den Umfaller zu einem Schaden gekommen sein, wäre wohl erst mal am Öltank unter der linken Verkleidung und den angeschlossenen Leitungen zu suchen. Wenn aber da was undicht wird, kommen mehr als zwei Tropfen.... So oder so sollte es keine große Baustelle sein; sinnvollerweise würde ich halt erst mal in Ruhe nach dem Leck suchen mit Lappen und Taschenlampe, bevor ich da ne Werkstatt beauftrage... Öl verteilt sich gerne großflächig über den warmen Motor, aber die möglichen Austrittsstellen sind gering: Öltankablassschraube, Öltankschläuche, Ölfilterdeckel, Öldruckschalter. Ein verölter Öldruckschalter sollte praktisch auf Anhieb erkennbar sein, da ölt es ja mW nicht aus dem Gewinde, sondern oben aus dem Schalter selbst.

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

  • Bist Du sicher das das Problem erst nach dem Umfaller auftrat und nicht eventuell schon vorher?

    ich bin mit dem Motorrad bis zu dem Zeitpunkt ca. 600 km gefahren und es gab nichts. Also es kann natürlich sein, dass die Schläuche alt sind und daher undicht keine Ahnung... Ich Frage Mal dem Vorbesitzer, ob er so ein Problem hatte 🤔

  • Meine erste Vermutung ginge auch Richtung Öldruckschalter - im betroffenen Baujahr waren noch die Schalter verbaut, die gerne undicht werden. Daß das bei der ersten längeren Tour auffällig wird und dann erst suppt, wenn das Mopped flachparkt, ist recht gut möglich. Der Schaden ist in diesem Fall ja für kleines Geld zu beheben.

    Sollte es wirklich durch den Umfaller zu einem Schaden gekommen sein, wäre wohl erst mal am Öltank unter der linken Verkleidung und den angeschlossenen Leitungen zu suchen. Wenn aber da was undicht wird, kommen mehr als zwei Tropfen.... So oder so sollte es keine große Baustelle sein; sinnvollerweise würde ich halt erst mal in Ruhe nach dem Leck suchen mit Lappen und Taschenlampe, bevor ich da ne Werkstatt beauftrage... Öl verteilt sich gerne großflächig über den warmen Motor, aber die möglichen Austrittsstellen sind gering: Öltankablassschraube, Öltankschläuche, Ölfilterdeckel, Öldruckschalter. Ein verölter Öldruckschalter sollte praktisch auf Anhieb erkennbar sein, da ölt es ja mW nicht aus dem Gewinde, sondern oben aus dem Schalter selbst.

    Klingt erstmal nicht schlecht!


    Sollte ich dann Öl nachfüllen und dann das Motorrad zu mir zum Hof oder Selbsthilfewerkstatt fahren? Weil abschleppen kann ich nicht mehr (kein Auto/LKW o.ä. und ADAC habe ich schonmal beauftragt :) )

  • Sollte ich dann Öl nachfüllen und dann das Motorrad zu mir zum Hof oder Selbsthilfewerkstatt fahren?

    kannst du machen, aber dann solltest du dir relativ sicher sein das der Öldruckschalter defekt ist. Ist er es nicht und du fährst längere Strecken mit zu wenig Öldruck, tut das dem Motor nicht gut.


    Da die Dakar eh schon beim Händler steht würde ich einfach mal nachfragen was der Tausch des Schalters kostet, wenn er undicht ist.

    Wenn du Geld sparen willst, sowohl Material als auch Arbeitszeit, solltest du eben den Schalter im Link oben verwenden und nicht den Reparatur-Satz.


    Ich denke das sollte nicht so teuer sein, aber du kannst ja berichten.

  • Guten Morgen,


    Du braucht ja erst einmal nur den Ölstand zu prüfen bzw. Öl nachzufüllen. Geht die Öldrucklampe aus wird mit dem Öldruck schon alles in Ordnung sein - nur eben irgendwo undicht. Vorher, mit genug Öl, lief die GS ja auch. Ärgerlich wirds dann allerdings wenn Du sie abholst und zuhause feststellst das Du das Problem nicht finden kannst bzw. nicht repariert bekommst. Dafür solltest Du dann ein Plan B haben.


    Wenn Du sie abholen möchtest wäre wichtig sicherzustellen das, wenn Du das Leck vor Ort nicht notdürftig abgedichtet bekommst, die undichte Stelle nicht größer wird und zur Katastrophe führt (Öl auf Reifen).


    Ganz ehrlich, wenn Du die GS unbedingt abholen willst dann miete Dir lieber einen kleinen Transporter statt mit nem Ölleck durch die Gegend zu fahren. ~100eur sollte Dir Dein Leben schon wert sein :)


    Du kommst aus Berlin? Robben und Wientjes bieten entsprechende Transporter stundenweise. für 4h zahlste ~27eur (+ Sprit) für nen Vito. Musst Dir nur irgendwo eine kleine Rampe, Decken (zum auffangen des Öls) und Spanngurte organisieren.

  • kannst du machen, aber dann solltest du dir relativ sicher sein das der Öldruckschalter defekt ist. Ist er es nicht und du fährst längere Strecken mit zu wenig Öldruck, tut das dem Motor nicht gut.

    ich bin leider nicht sicher, dass der Öldruckschalter das Problem ist . Ich habe aber gestern vorbeigeschaut und wie hier gesagt wurde, der Öldruckschalter ist eher auf der rechten Seite. Der ist aber tatsächlich verölt. Also es könnte echt daran liegen, aber warum das Öl auf der linken Seite raus kommt ist für mich ein Rätsel :)


    ich plane natürlich nicht lange Strecken zu fahren, aber ich denke ich lasse dieses Mal dem Werkstatt reparieren :sad: ich hoffe es kostet nicht die Welt :)

  • ich habe meinen A2 Führerschein neulich gemacht und warte auf die Karte, gerade habe ich nur den vorläufigen Führerschein, damit kann ich nichts mieten. Also Mietwagen ist leider für mich gerade kein Option :( wegen Corona soll es länger dauern. Ich hoffe, ich kriege die Karte vor der vorläufige Führerschein abläuft :)


    auf der anderen Seite möchte ich natürlich nicht Gefährliche Situationen verursachen. Deswegen habe ich das Moped ja da gelassen und abgeschleppt :) Ich will die GS nicht unbedingt abholen, aber ich möchte es lernen, wie man das Motorrad zumindest vorübergehend wieder Rennen bekommt. Also ich kann mir vorstellen, dass sowas ähnliches auf einer langen Reise auch passieren könnte und ich sollte mal selber was basteln können, wenn ich irgendwo auf Sahara oder Gobi bin :)

  • Ich hoffe, ich kriege die Karte vor der vorläufige Führerschein abläuft

    Gerade kam im Radio ein Beitrag, in dem die Schwierigkeiten eines Führerscheininhabers thematisiert wurde, an seinen Führerschein zu kommen. Da musste erst das Dampfradio Dampf machen, damit es im Amt vorwärts geht. Ich hoffe, man muss eine solche Empfehlung nicht zu oft aussprechen.

    ich möchte es lernen, wie man das Motorrad zumindest vorübergehend wieder Rennen bekommt

    Das ist zwar lobenswert, bedeutet aber einen Kompromiss zwischen Mobilität und Lernen.

    ich denke ich lasse dieses Mal dem Werkstatt reparieren

    Das hätte ich auch so gemacht.

    ch bin leider nicht sicher, dass der Öldruckschalter das Problem ist . Ich habe aber gestern vorbeigeschaut und wie hier gesagt wurde, der Öldruckschalter ist eher auf der rechten Seite. Der ist aber tatsächlich verölt. Also es könnte echt daran liegen, aber warum das Öl auf der linken Seite raus kommt ist für mich ein Rätsel

    Ich weiß, dass ich ich auch schon mal Sorgen wegen Regenwasser gemacht hatte, dass bei einer Fahrzeugbewegung seinen Weg gefunden hatte. Könnten es vielleicht ein paar Tropfen Kühlflüssigkeit gewesen sein ? Denn links ist der Ausgleichsbehälter, zwar abgedeckt, aber nicht abgedichtet. So ein kleiner Verlust wäre unproblematisch, nachschauen solltest Du trotzdem.


    Ich möchte nicht ausschließen, dass kein Zusammenhang zwischen den Erscheinungen besteht.


    Die andere Möglichkeit wäre, dass das Öl von der rechten Seite den Weg nach links gefunden hat, während das Motorrad auf der linken Seite gelegen hat, Vielleicht bestand die Undichtigkeit ja schon länger, aber sie ist Dir jetzt erst aufgefallen, weil Du wegen des Sturzes hingeschaut hast.


    Eckart

  • Der ist aber tatsächlich verölt.

    Dann dürftest du ziemlich sicer den Schuldigen haben. Da gehört kein Öl hin.
    Ich vestehe erlichgesagt dein rätseln nicht, weshalb das Öl links runter läuft. Für mich ist das völlig logisch.

    Der Öldruckschalter ist zwar rechts und deswegen sollte das Öl eigentlich rechts runterlaufen, aber bevor es runterläuft sammelt es sich erstmal. Erst wenn es zuviel wird, läuft es runter.
    Bevor das passiert ist, hast du dein Mopped aber auf die linke Seite gelegt. Also läuft der Sabber eben nach links.
    Alles kein Voodoo, sondern ganz logisch zu erklären.

    Ich hätte mir schon lange den günstigen Öldruckschalter besorgt, der verlinkt wurde, hätte selbigen gewechselt und alles sauber gemacht. Dann macht man einen Tank leer und prüft dabei immer wieder, ob alles dicht ist und fährt gemütlich von dannen.

  • genau das habe ich mir auch gefragt, wie mache ich dann der Schalter kaputt, beim Umkippen?...

    Gar nicht. Das ist reiner Zufall bzw. der Schalter war vorher schon kaputt.


    der Öldruckschalter ist eher auf der rechten Seite. Der ist aber tatsächlich verölt. Also es könnte echt daran liegen, aber warum das Öl auf der linken Seite raus kommt ist für mich ein Rätsel

    Dort wo sich der Schalter befindet, ist der Motor relativ flach. Ein Plateau. Das Öl wird dort runtertropfen wo es am einfachsten runterfliessen kann. Egal ob der Schalter links, rechts oder in der Mitte des Plateau ist.