Antenne(n) auf Topcase - was meint der freundl. Herr vom TUeV?

  • Moin.


    Ich bin n Neuer und fahre seit 4 Wochen eine F650GS (Twin) Bj. 2010.


    Seit kurzem schmückt ein Alu-Topcase das Heck, und wie mein Ersthobby das so verlangt muss da ein GPS und ein Funkgerät rein. Die GPS Antenne ist flach und unauffällig, aber die Funkantenne wird schon etwas hervorstehen. Man will ja auch gehört werden. Auch der Fuß ragt so ca. 15mm nach oben senkrecht aus dem Deckel des Topcase' raus. Jetzt ist so ein Antennenfuß nicht gerade mikt scharfen Haken versehen, d.hj. die Verletzungsgefahr ist gering. Und wenn ne Antenne aufgesetzt iust, dann ragt da ein gut 15m langer, starrer Metallstab nach oben.


    Und da frage ich mich schon, was denn der TUeV dazu sagen wird. Hat jemand mit sowas Erfahrung?


    Gruß,

    Ekki aus Herxheim

  • dann ragt da ein gut 15m langer, starrer Metallstab nach oben

    Also mit 15 Metern werden sie dich nicht fahren lassen ... mit 15 Zentimetern aber schon eher (sonst dürften viele Antennen auch nicht an Autos dran sein).

    Der nächste Punkt wird auch sein, ob das fest montiert ist, oder nicht. (Und beim Topcase ist es zumeist so, dass zwar der Halter als fest montiert gilt, aber das Topcase selbst zumeist nicht - zumindest nicht das von BMW, das ja recht einfach und ohne Werkzeug abgemacht werden kann.)

    Sprich: wenn deine Anlage (wie beschrieben eigentlich nur mit der Antenne nach außen) im Topcase eingebaut ist und dieses ohne weiteres abnehmbar ist (mit einem entsprechenden Steckverbinder für die Stomversorgung), dann dürfte das den TÜV eigentlich gar nicht mehr großartig interessieren.

  • Hallo Ekki,

    Groß-Chopper sind ja früher und manche vielleicht noch heute mit längeren Antennen herumgefahren.

    15 Zentimetern

    15 mm hat er geschrieben ...

    mit 15 Metern werden sie dich nicht fahren lassen

    denn ein Kfz darf max 4 m hoch sein (alle paar Monate sehe ich einen LKW, der sich unter einer nahegelegenen S-Bahnbrücke mit einer Durchfahrthöhe von 3,80 m festgefahren hat.

    Der nächste Punkt wird auch sein, ob das fest montiert ist, oder nicht. (Und beim Topcase ist es zumeist so, dass zwar der Halter als fest montiert gilt, aber das Topcase selbst zumeist nicht

    Wenn das Ganze im abnehmbaren Topcase ist, kannst Da ja vorbeugend einfach ohne Topcase zum TÜV fahren, obwohl auch ich meine. dass es mit auch keine Schwierigkeiten geben dürfte.


    Wie transportiert Du denn die 15-Meter-Antenne ?


    Eckart

  • 15 mm hat er geschrieben ...

    Für den Anschluss/Antennenfuss.


    Eine 15mm λ/4-Antenne wäre gut für den Bereich von ca. 4.7 GHz , dieses Band ist dem Militär vorbehalten https://www.bundesnetzagentur.…_blob=publicationFile&v=9

    Wobei man dort eher andere Antennendesigns braucht.


    15 cm λ/4-Antenne wäre zum Beispiel gut für das 433 MHz ISM-Band

    PMR446 bei 446 MHz , wobei dort, zumindest in der Schweiz die Antenne NICHT entfernbar und fix mit dem Gerät verbunden sein muss. Wobei ...:whistle:

    oder Amateurfunk im Bereich von 430 – 440 MHz


    Möglich wären natürlich immer noch 47 MHz (15 dm, nur was Funkt dort :g:) oder dann doch HF im 60 Meter Band mit eine 15 Meter Antenne. Letzteres würde ich aber nur im stationären Fall betreiben. :wink:


    Von der Wikipedia habe ich folgenden Hinweis gesehen:

    Zitat


    In Deutschland ist das Betreiben einer Sendeempfangsanlage (Betriebsfunk, BOS-Funk, Amateurfunk, Jedermannfunk, Mobilfunk/Handy/Autotelefon) in Kraftfahrzeugen (ab Baujahr 1995) nur gestattet, wenn eine nach den Herstellerrichtlinien montierte Außenantenne mit E-Prüfzeichen vorhanden ist, ansonsten kann durch Beeinflussung der Kraftfahrzeug-Elektronik die allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) erlöschen.

    Könnte mir vorstellen, dass mit dem E-Prüfzeichen auch Wegklapp-Eigenschaften und Fussgängerschutz sichergestellt sind. Jedenfalls hat der TÜVler sicher Freude wenn er das Prüfzeichen sieht.

  • Hallo in die Schweiz,

    Mit nur ganz wenig social engineering (so nennt man das wohl heute), kriegt man raus, dass es sich nur um

    Amateurfunk

    handeln kann, außerdem: Wann sonst würde man mit einer

    15 Meter Antenne

    arbeiten wenn nicht auf Kurzwelle ?


    Interessant sicher Deine Ausführungen

    Zitat

    ist das Betreiben einer Sendeempfangsanlage ... nur gestattet, wenn eine ... Außenantenne mit E-Prüfzeichen vorhanden ist, ansonsten kann durch Beeinflussung der Kraftfahrzeug-Elektronik die allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) erlöschen.


    Hier werden das Fahrzeug und die Funkanlage ja nur wechselweise betrieben und nur ganz Spitzfindige könnten das anders interpretieren, denn der zitierte Text sagt das nicht aus.


    Ansonsten: in Motorradforen kommt immer mal wieder der Begriff des Behördenfahrzeugs vor, bei Motorrädern Polizeimotorrädern, zu deren Sonderausstattung eine Funkentstörung gehört (sicherlich in beide Richtungen - stören und gestört werden).


    Aber gut dass Du es sagst: Nicht mit dem Handy im Auto telefonieren !

    (außer Du schließt es an eine nach den Herstellervorgaben montierte Außenantenne mit Prüfzeichen an).


    Aber auch das normale Fahrzeug wird nicht so empfindlich sein: Wenn im Fahrzeug neben Dir gerade Polizei oder Feuerwehr funken, darf deine F nicht zicken !


    Und wenn es noch spitzfindiger sein darf: Wo ist denn bei einem Motorrad im Kraftfahrzeug ?

    Jedenfalls nicht im Topcase, denn - wir hatten es gerade - gehört ja gar nicht zum Motorrad, sondern zur Ladung.


    Eckart

  • Örks...

    Sorry, Tippfelher... Die Antenne ist ca. 40cm lang, davon ist der untere Teil von ca 15cm starr, der Rest oben drüber flexibel. Die Antenne ist prinzipiell für das 2m und 70cm Amateurfunkband geeignet, für das bischen Blech unten drunter allerdings etwas zu kurz. Aber längere Antennen sind dann mehr oder minder reine Stahlruten, da hätte ich noch mehr Sorge beim TÜV.


    Na, aber das mit dem "abnehmbar" und so war mir nicht klar, das entspannt die Sache etwas.


    Ich werde mit Fotos berichten, wenns fertig ist.


    Danke & Gruß in die Runde.

    Ekki

  • Also so ein Bild mit einer 15 Meter Antenne am Motorrad hätte mich jetzt auch interessiert. :rofl1:


    Meine Funker-Zeiten haben mit dem Ende des CB-Funks aufgehört. Zwar hatte ich zu der Zeit noch überlegt vielleicht doch den Amateurfunkschein zu machen, aber durch berufliche Veränderungen (auch durch bundesweites umziehen) kam ich dann nicht mehr dazu.

    Früher war das nicht so ein Ding - mit Antennen auch an einem Motorrad - da hatte man zumeist auch entsprechend "flexsible" Varantenvon ca. einem halben Meter montieren können ... aber das ist halt schon laaange her ...

  • Naja, also, eine ca. 6m lange Antenne ist durchaus geplant. Allerdings nur zur Verwendung im Stand. Das wird ne Vertikalantenne für Kurzwelle, 7 bis 28 MHz, abstimmbar.


    Ehrlich gesagt, die Antennen sind das geringste Problem. Was mir wirklich Kopfzerbrechen macht ist die Stromversorgung. Ich will eine gewisse Zeit autonom sein, da reichen die paar Ampèrestunden der Starterbatterie nicht aus. Ausserdem möchte ich noch starten können. Na mal gucken, Gebastelt muss werden.


    Gruß,

    Ekki, SÜW

  • Hallo,

    überlegt vielleicht doch den Amateurfunkschein zu machen

    Ich hatte auch überlegt ... und gemacht. Allerdings ist es derzeit ein Hobby im Ruhestand, das ich vielleicht wieder aufleben lasse, wenn ich in den Ruhestand gehe.

    Was mir wirklich Kopfzerbrechen macht ist die Stromversorgung. Ich will eine gewisse Zeit autonom sein, da reichen die paar Ampèrestunden der Starterbatterie nicht aus. Ausserdem möchte ich noch starten können.

    Da Du ja bei so einem Hobby technisch nicht unvorbelastet sein wirst, werde ich Dir da wohl nichts vorrechnen müssen. Aber gegenüber der Bleiakkuzeit hat ja auch die Akkumulatorentechnik Fortschritte gemacht und mittlerweile gibt es neben den kleinen Powerbanks wir Handys auch richtig große, die auch ein Motorrad starten können - vielleicht kannst Du sowas für Deine Zwecke nutzen:

    mobile Starthilfegeräte


    Eckart

  • Wie wäre es mit einem niedlichen kleinen Stromerzeuger aus dem Yachtbereich, da gibt es welche die passen vom Volumen her in ein Topcase und sind fast unhörbar aber bezahlbar.


    Wenn die Antenne denn lang genug ist, kommt man dem E-Bike bei der Fahrt in einer Stadt mit Straßenbahnen schon näher.:bangin:

  • Ekkehart : Stromerzeuger im Topcase... hmmmm... Ach nee, das macht ja wieder Abgase und so Und das mit dem ungewollten Straßenbahnabnehmer haben schon genug Funkamateure vor mir ausprobiert - mit wenig Erfolg. ^^


    Eckart : Ich will da Strom von vorne reinlegen, geschaltet, also nur da wenn LiMa läuft. Diese Versorgung soll dann einen kleinen Akku laden, der die eigentliche Versorgung übernimt, auch wenn die Maschine aus ist. Ein Teil der Anlage wird auch während der Fahrt betrieben (Positionsbaken per APRS auf VHF), die Kurzwellenkiste hole ich nur am Lagerpolatz raus.


    Das Problem ist die Form des Akkus. Solche normalen Bauformen, ähnlich der Starterbatterie, gibt es zwar überall, aber die sind irgendwie formtechnisch ungünstig. Mir wäre was ganz Flaches lieber, was ich unten reinlegen kann. Derzeit bin ich am gucken was es so an LiFePo gibt, da ist ja einiges auch in seltsamen Bauformen zu finden. Allerdings muss ich mich da mal noch in die Ladetechnik einarbeiten, das ist ja alles nicht ganz ungefährlich. Ich will ja keine Sprengladung spazierenfahren.


    Eben habe ich zwei 16mm Löcher in das schweineteure Alu-Topcase gebohrt, jetzt kommt nochn 20mm Loch <heul>.



    <schraub>

    Ekki


    P.S.: Ekkehart, Eckart, Ekki... ist ja ne richtige Sammlung hier :)

  • Hallo Ekki,

    Das Problem ist die Form des Akkus. Solche normalen Bauformen, ähnlich der Starterbatterie, gibt es zwar überall, aber die sind irgendwie formtechnisch ungünstig. Mir wäre was ganz Flaches lieber, was ich unten reinlegen kann. Derzeit bin ich am gucken was es so an LiFePo gibt, da ist ja einiges auch in seltsamen Bauformen zu finden. Allerdings muss ich mich da mal noch in die Ladetechnik einarbeiten, das ist ja alles nicht ganz ungefährlich. Ich will ja keine Sprengladung spazierenfahren.

    Ich weiß nicht, ob mein Link zu dezent oder zu indirekt war. Diese Powerbanks - hier ein Link zu Louis: https://www.louis.de/produkte/akkupacks/494 , es gibt sie in unterschiedlichen Größen und mit verschiedenen Ausgangsspannungen, also auch welche mit 12 V - haben Kapazitäten nahe der Größenordnung einer Motorradbatterie (bei den Ah-Angaben muss man beachten auf welche Spannung bezogen), aber dank moderner Akkutechnik vergleichsweise klein und leicht und auch wieder über der Bordnetz aufladbar. Da die Ladetechnik integriert ist, minimiert das das Risiko (ein Restrisiko bleibt bei solchen Akkus natürlich immer - ich sage nur Samsung Galaxy Note 7). Die Bordsteckdose der F650GS (Twin), dem Zubehöranschluss parallel geschaltet, wird (normalerweise) nur während eingeschalteter Zündung versorgt, sie liefert 5 A, wäre also zum Laden während der Fahrt geeignet.


    Eckart

  • Ich will ja keine Sprengladung spazierenfahren.

    Na ja, ich kenne da jemand, der prima Berstscheiben im Programm hat, die auch in der Automobil- und Aerospaceindustrie Anwendung finden. Ansonsten bist du der einzige, den ich kenne, der sich die Zeit nimmt und den Akzent auf dem è bei Ampère einfügt ;-)


    Die linke Hand zum Gruß,
    Chris

  • Eckart :
    Sorry, hatte den Link noch nicht genau angeguckt.

    Das Problem ist der abgegebene Strom. Bisher kannte ich solche Powerbanks nur fürs Handy, da machen die ja max. 1A oder so. Das Kurzwellen-Funkgerät das ich gelegentlich mitzuführen gedenke benötigt im Sendefall 3A (das ist ein Gerät für kleine Leistung). Und diese 3A sollen auch über n paar Minuten aufrecht erhalten werden. Na, dann muss ich mir die Dinger mal genauer angucken. Danke. 149 € für 15Ah ist zwar heftig, aber irgendwie isses das immer.


    Chris HM :

    Nein, ich baue keine Berstscheibe in mein Topcase :P


    Gerade eben hat das GPS auf dem Topcase "First Light" gehabt. Guter Empfang, obwohl das Ding im Zimmer steht. Cool... Jetzt muss ich das Ding nur noch konfigurieren...


    Nacht!

    Ekki SÜW

  • Eckart :
    Noch vergessen - woher hastn Du die Info, das der Zubehöranschluß 5A kann? Steht das irgendwo? Diese Info suche ich schon ne Weile, hatte aber nix gefunden. Ich hatte eigentlich vor, damit n Relais anzusteuern, das dann den Saft direkt von der Batterie nach hinten bringt. Aber wenn der 5A kann, dann kann ich mir das sparen.


    Danke,
    Ekki SÜW

  • Hallo Ekki,

    woher hastn Du die Info, das der Zubehöranschluß 5A kann? Steht das irgendwo?

    Das steht in der Bedienungsanleitung im Kapitel 10 Technische Daten im Abschnitt Elektrik, Seite 132 ganz oben, jedenfalls bei meiner F800GS, daher sicherlich auch bei den anderen Zweizylindern. Falls die Info in Deiner Auflage wider Erwarten fehlen sollte: Download-Links: Bedienungsanleitungen für BMW Motorräder


    Eckart

  • Und da frage ich mich schon, was denn der TUeV dazu sagen wird. Hat jemand mit sowas Erfahrung?


    Gruß,

    Ekki aus Herxheim

    Hi Ekki,

    warum machst Du Dir überhaupt Gedanken darüber, was der TÜV zur Antenne sagt?

    Gibt doch eine ganz einfache Lösung: Zum TÜV-Termin Topcase runter und danach wieder drauf und gut ist.

    Merke: Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß. Gilt auch für den Onkel vom TÜV. :giggle:


    Gruß Guido