F650 geht nicht mehr an

  • Wundelschönen guten Abend!


    Ich wende mich mit dem folgenden Problem an euch!


    Ein Kollege von mir hat mir eine F650 in die Garage gestellt.

    Das Motorrad geht nicht mehr an.
    Folgende Problematik wurde mir geschildert.


    Laut seiner Aussage, hat sich das Problem eingeschlichen.

    Angefangen hat es damit, dass man ewig Rödeln musste, damit das Moped ansprang.

    Es hielt sich noch in Grenzen, doch wurde von Zeit zu Zeit immer schlimmer.

    Am Ende mussten sie sogar, um die Maschine an zu bekommen, ein Powerpack an die Batterie anschließen, damit das Teil überhaupt ansprang. Nun geht sie garnicht mehr an.
    In den Luftfilterkasten soll auch recht viel Sprit gelangen und der Krümmer soll beim Rödeln warm werden, aber die Maschine springt nicht an.

    Zündkerze wurde schon getauscht.

    Es ist auch, wenn der Benzinhahn zu ist.


    Bis jetzt habe ich nur an meiner Twin oder an ner 660er Yamaha gearbeitet. Somit hab ich nicht so die Ahnung, wo ich anfangen soll.


    Könnte mir vielleicht jemand von euch helfen?

  • Da klemmt der Schwimmer und das Teil ertrinkt. Anwerfen, Bezinhahn zu machen, moment laufen lassen, aus machen und abkühlen lassen. Jetzt ist die Schwimmerkammer idealerweise halb voll, es läuft nichts nach als kann auch nichts absaufen. Springt das Möp nun ohne Probleme bei geschlossenen Benzinhahn an, hat man den Fehler gefunden. Jetzt ist halt noch die Frage welcher Schwimmer hängt aber wenn man es eh auf hat, macht man so oder so beide Seiten.

  • Denk dran den Filter am Ende zu tauschen.

    Du meinst den Miniatur Puppenhaus-Teefilter ganz am Ende des Schlauches beim Eingang zum Vergasser? Ich glaube den gibt es nicht bzw. der kostet unverhältnismäßig viel Geld. Rausnehmen reinigen und wieder einsetzten sollten genug sein.


    Oder meinst ein Zusatzbenzinfilter im Schlauch? Raus mit dem, weg, in den Kübel. Den gibt es Original gar nicht. Er macht zwar nicht Probleme beim Starten dafür umso mehr im Betrieb.


    Oder der Filter im Benzintank? Denn kann man auch einfach reinigen und muss eigentlich nicht ersetzt werden.

  • Da klemmt der Schwimmer und das Teil ertrinkt. Anwerfen, Bezinhahn zu machen, moment laufen lassen, aus machen und abkühlen lassen. Jetzt ist die Schwimmerkammer idealerweise halb voll, es läuft nichts nach als kann auch nichts absaufen. Springt das Möp nun ohne Probleme bei geschlossenen Benzinhahn an, hat man den Fehler gefunden. Jetzt ist halt noch die Frage welcher Schwimmer hängt aber wenn man es eh auf hat, macht man so oder so beide Seiten.

    Das würde ich gerne testen. Aber wie gesagt... Sie geht nicht an.

  • Ich tippe auf den Klassiker. Spröde, undichte O-Ringe im Vergaser.


    Man tausche diese durch solche aus Viton und macht eine allgemeine Vergaserrevison. Z.B. ist das Diaphrama vielfach auch durch.

    Kannst du mir via PN vielleicht mal schicken, welche du meinst? oder soll ich einfach ein komplettes Überholungskit holen und einfach alles neu machen?

  • Kannst du mir via PN vielleicht mal schicken, welche du meinst? oder soll ich einfach ein komplettes Überholungskit holen und einfach alles neu machen?

    Kann ich dir auch öffentlich Schicken. Ist kein Geheimnis:


    2x Membrane BMW Nr. 13112343379

    2x Gehähusedichtung BMW Nr. 13112343392

    2x O-Ring 1 x 2.5 LL-Einstell-Schraube BMW Nr. 13112343412

    2x O-Ring 1.5 x 5 Schwimmer

    2x O-Ring 1.5 x 7 Schwimmerventil

    2x O-Ring 1.5 x 10 Schieber


    Wie gesagt, die O-Ringe sollten aus Viton sein, da dieses Material sehr Benzinverträglich ist.


    Was man evtl. auch noch braucht, da spröde und brüchig ist die Plastikschraube zum Choke-Zug. BMW Nr, 13112343422


    Detail Zeichnung, Bestellnummern und Preise:

    https://www.leebmann24.de/bmw-…e169&typ=0161&og=01&hg=13

    BMW-Teile kann man dort oder bei der örtlichen BMW-Motorrad-Vertretung bestellen.


    O-Ringe gibt es beim gut sortierten Eisenwaren- oder Kugellagerhändler.


    Es gibt auch einen Satz von Keyster (ist glaube ich K-1345BK) dort fehlen aber die noch die Membrane, dafür gibt es noch andere Teile.


    Erfahrungen von Leidensgenossen:

    Choke - Vergaser - Erfahrungen

    Vergaserdichtsatz

    BMW F650 stottert

    Ausbau Luftfilterkasten - Literaturzusammenfassung.


    Beim Revision, die beiden Vergaser nicht trennen und auch nicht an den Drosselklappeneinstellung rumschrauben. Am besten immer nur an einem der Vergaser arbeiten. Dan vertauscht man auch keine Teile.

    Bildchen http://advrider.com/index.php?…/the-bst-40-bible.347184/

    Falls man doch an den Drosselklappeneinstellung rumgeschraubt hat

  • Hallo


    das Video oben ist schon gut.


    Ansonsten das Beste an Vergaservideos im Forum hier wird alles sehr detailliert erklärt


    Vergaserausbau, kennt den jemand oder ist das sogar jemand von uns


    Bitte bei einer Revision auf die richtige Hauptdüse ( Nummer ) achten ( Auswirkung wird auch am Ende des letzten Videos erklärt )

    im Reparaturkit ( Keyster ) ist sehr wahrscheinlich eine falsche Düse ( 140er ) dabei.



    :wave:


    Mac

  • Ja, hab ich auch eben gesehen. Da muss eine 132er rein?

  • Ist das Baujahrabhängig?

    ja definitiv

    ich würde immer eine neue gleicher Größe verbauen ( also was drin war ) , dass spart Ärger mit der Abstimmung ( KAT , keinen KAT , BJ93-95 BJ96-00 ) usw.


    hier eine Link Liste auch zu Topham / Mikuni Einzelteilen :


    Luftfilterkasten offen oder geschlossen?


    Ich musste bei meinem Vergaser bisher nur eine Membrane ( teuer genug ! ) tauschen der Rest ist noch Original ( drehe immer den Bezinhahn zu das schont die Dichtungen usw. )

    ich fürchte aber bald kommen die Nadeldüsen / Düsennadeln - die Lady säuft schleichend mehr :giggle:muss ich beobachten ( könnte auch wieder mal der Choke sein )


    Vielleicht vor der Zerlegung erst Mal Systemreiniger ( z.B. Profi Fuel Max ) nutzen ?


    Wenn die Kiste kalt kaum anspringt Vergaser ok tippe ich noch auf Einlass Ventile ( Spiel )


    :wave:


    Mac

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von macgyver ()

  • und, sollte ich, wenn ich schonmal dabei bin, gleich die den Ansaugstutzen erneuern?
    Das Teil hat 85.000km runter.

    Nur wenn die ASS rissig oder porös sind

    Meine Bj 99 hat 182tkm weg mit den Originalen ASS...Hahn zu für langes parken (<8h )...Kurzzeitig lass ich offen zb on tour

  • Soooo! Vergaser war wirklich komplett hin. Alles neu mit richtigen Düsen.


    jetzt.... sie springt immer noch nicht an. Funke is da und vergaser sind richtig eingestellt...

    Was mich sehr verunsichert ist, dass der Krümmer warm wird, auch wenn sie nicht angeht.


    ich hab jetzt leider kein Kompressionsmessgerät hier zur Hand... aber das wäre dann das wahrscheinlichste oder?

    Dass der keine ausreichende Kompression mehr hat?


    der startet nicht mal mit Bremsenreiniger durch...


    Zündkerzer wurden schon getauscht aber dann vom Besitzer wieder zurück gebaut, weil es ja nix gebracht hat...