Alles tot bis auf die Uhr nach Batteriewechsel

  • Moin,

    ich bin Matze aus Hamburg und hab eine 2001er F650 GS Dakar mit der ich schon in 14 Ländern war und die ich einfach perfekt finde für Reisen.

    Vorhin hab ich eine neue Batterie eingebaut, die voll geladen ist.

    Bei anschließen des Miniuspols ist mir ein paar mal der Kontakt abgerissen weil die Schraube nicht packen wollte. Seit dem geht nur noch die Uhr im Tacho, sonst überhaupt nix. Beim neu Anschließen des Kontakts kommt dieses typische Geräusch.

    Ich habe die Sicherungen unter der Sitzbank geprüft, die sind ok.

    Was kann kaputt gegangen sein?

    Bevor ich die alte Batterie ausgebaut hatte gingen alle Kontrolleuchten und auch der Scheinwerfer.

    Kann es sein, daß der Tacho einen mitbekommen hat?


    Danke für Eure Hilfe,

    Matze

  • Hallo mcmatze


    mein erster Gedanke war Batterie am A....


    Kannst du die Dakar noch starten?

    Wie hoch ist die Spannung an der Batterie ohne eingeschaltete Zündung?

    Wie ist das Verhalten wenn du überbrückst?

    Warum hast du die Batterie getauscht?

  • Moin Rotax,

    die Batterie ist es definitiv nicht, die ist nagelneu und voll geladen.

    Mein Batterietestgerät hatte Voll angezeigt (hab die Spannung vergessen, passt aber definitiv).

    Nein, da tut sich nix. Wie gesagt es läuft „nur“ die Uhr am Tacho, sonst nix.

    Und die typische Geräuche (als wenn irgendwelche Stellmotoren sich bewegen) kommen wenn ich die Batterie abklemme und wieder abklemme.

    Ich hatte die Batterie neu gekauft weil die alte schon sehr alt war und relativ schnell beim stehen entladen war.

    Aber wie geschrieben gingen alle Kontrolllampen und auch der Scheinwerfer (wenn auch schwach) bevor ich die alte Batterie ausgebaut hatte.


    Gibt es noch weitere Sicherungen als die unterm vorderen Ende der Sitzbank?

    Gruß,

    Matze

  • Auch eine neue Batterie kann kaputt sein. Miss doch mal die Spannung, wenn du Zündung an machst. Die Uhr funktioniert bei schwacher Batterie normalerweise am längsten.

    Und versuch mal, zu starten.

    Und Bau mal die alte Batterie nochmal ein, falls vorhanden. Wenn nicht gib mal mit dem Auto Starthilfe


    Ich tippe auch auf defekte (neue) Batterie


    Bei der GS geht eigentlich nur 1 Kabel je Pol an die Batterie. Weitere Kabel sind dann vom Zubehör.

  • Moin,

    ich kann gerne heute Abend nochmal die Spannung messen, hab den Wert vergessen. Aber das Batterietestgerät hatte neben der Spannung gestern auch VOLL angezeigt. Und ich werde heute Abend auch nochmal die alte Batterie ( die ich mittlerweile auch geladen habe) einbauen.

    Aber das kann es nicht sein.

    Und Starten kann ich die Maschine nicht. Es geht kein Licht, kein Kontrolllicht, keine Hupe etc.

    Die Batterie ist auch richtig rum gepolt und ich habe alle Kontakt angeschlossen. Nur eben als ich den Minuspol angeschlossen habe wollte die Schraube nicht richtig packen und dadurch hab ich ein paar mal den Kontakt verloren und meine Befürchtung ist, das dabei Spannungsspitzen aufgetreten sind.


    Gruß,

    Matze

  • Auch eine neue Batterie kann kaputt sein.

    Ich tippe auch auf defekte (neue) Batterie

    Absolut korrekt...wenn keine Spannung mehr aufgenommen werden kann weil Zelltot,zeigt jeder Lader Voll an

    Mess mal die Spannung unter Last,sowohl die geladene alte Batterie wie auch die neue scheins defekte

    zumindest haste auf der neuen Garantie und dein Dealer muss die wandeln/umtauschen...mach hinne



    By the way

    Willkommen im Zoo bei uns beklatschten:bangin:

  • Nochmal, es hat nicht das Ladegerät voll angezeigt sondern ein extra Batterietester. Der hatte auch die Spannung angezeigt die definitiv in Ordnung war, die ich aber mir nicht gemerkt habe. Aber zusätzlich hat das Testgerät Voll angezeigt.

  • Moin Matze,


    die Elektrik eines 18 Jahre alten Motorades wird die ein oder andere Schwachstelle haben. Durch Wärme, Vibration (Rüttelplatte) und Witterungseinflüsse leiden die Isolierungen. Ich gehöre auch zu den Elektrik-Geschädigten, bei meiner GS halten die Batterien leider nur drei Jahre.

    Bitte prüfe die Leitung vom Zündschloss, hier hat Eckart auf Seite 2 eine schöne Zeichnung angefertigt. Weitere verdächtige Stellen Kabelbaum hinter dem Federbeinsteller, rechts unter der Sitzbank, die Leitungsstränge zum Cockpit und auch hinter dem Lüfter vom Temperatursensor und den Kabelstrang rechts neben der Batterie, der so schön am Rahmen scheuert. Bei Fragen gerne melden.


    Viele Grüße

    Torsten

  • Ich habe zwar nur die Ur-F, jedoch würde ich die Spannung an den einzelnen Sicherungen prüfen (Nicht die Sicherung an sich kontrollieren, sondern die Spannung) und mich so vorarbeiten.

    Ich weiß leider nicht wie es bei deiner GS mit dem Steuergerät aussieht. Bei einem Bekannten hat es die interne Sicherung des Steuergerätes zerschossen nachdem er die neuere GS mit am Zigarettenanzünder angeschlossenem Ladegerät gestartet hat.


    Youtube - ECU resetten (ich glaube zwar nicht, dass das dein Problem löst, möchte es dennoch mal in den Raum werfen)


    €dit: Torsten war etwas schneller und umfangreicher ^^

  • Danke. Die Sachen werde ich heute Abend mal testen.

    Ich tippe ja irgendwie auf den Tacho.

    Weiß jemand, wie man das testen kann ohne einen Austauschtacho zu haben?

    Da ja wirklich nix mehr funktioniert muss es eine zentrale Sache sein.

    Zündschlosskontakt könnte natürlich auch sein und würde erklären, warum die Uhr funktioniert. Wäre aber schon ein krasser Zufall, wenn das beim Einbauen der Batterie passiert.

  • Nochmal, es hat nicht das Ladegerät voll angezeigt sondern ein extra Batterietester.

    Welche Aussagekraft soll das haben?

    Bitte endlich Spannung UNTER LAST testen! Das dauer doch nur 5 Sekunden - oder mangelt es an einem Meßgerät?

  • Nochmal, es hat nicht das Ladegerät voll angezeigt sondern ein extra Batterietester. Der hatte auch die Spannung angezeigt die definitiv in Ordnung war, die ich aber mir nicht gemerkt habe. Aber zusätzlich hat das Testgerät Voll angezeigt.

    Aber was bringt messen ohne Last.egal ob Lader oder Multitester

    Miss zum Kuckuck nochmal endlich unter Last bevor sinnlos am Mopedle rumdokterst...

    Ist das soooo schwer

  • rpr61, wie soll ich die Batterie denn unter Last testen können, wenn nix am Motorrad passiert?

    Und die Messung von einem Lader und einem extra Messgerät ist schon etwas anderes.

    Oesie, nein, das hab ich nicht gesagt... Aber die Schraube am Kontakt wollte nicht richtig ins Gewinde, deshalb ist der Strom ein paar mal weggegangen, weil der Kontakt verloren ging. Die Kabel habe ich auch alle überprüft.


    Ich werde heute Abend zuerst den Stecker vom Kabel zum Zündschloss abziehen und das Kabel durchmessen. Hoffe das ist des Rätsels Lösung.

    Wenn nicht werde ich sehr gerne die Batterie nochmal durchmessen und mir des Mal auch den Wert merken und auch die alte mittlerweile geladene Batterie ausprobieren und sonst eben alles Stück für Stück durchmessen müssen...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von mcmatze ()

  • Danke. Die Sachen werde ich heute Abend mal testen.

    Ich tippe ja irgendwie auf den Tacho.

    Weiß jemand, wie man das testen kann ohne einen Austauschtacho zu haben?

    Da ja wirklich nix mehr funktioniert muss es eine zentrale Sache sein.


    Hallo Matze!


    Erstmal herzlich Willkommen im Forum!


    So, wie du das Fehlerbild beschreibst, würde ich nicht zuerst auf den Tacho tippen.

    Wobei du mit Tacho wahrscheinlich die Elektronikeinheit im Cockpit meinst, die Drehzahlmesser und Tachometer ansteuert.


    Wenn der Scheinwerfer beim Einschalten der Zündung nicht geht, hat das in der Regel nichts mit der Tachoeinheit zu tun.

    Beteiligt am Aufleuchten der Scheinwerferlampe sind (afaik): Batterie, Zündschloss, Schalter am Lenker, Sicherung und das Entlastungsrelais.


    Der Scheinwerfer sollte sogar ohne ECU und ohne Tachoeinheit funktionieren...


    Ich würde nach einem Kabelbruch, einer defekten Sicherung oder einem abgeflutschten/gebrochenen Kabel suchen.


    Vorher solltest du aber unbedingt mal die Batteriespannung messen! Im Idealfall im unangeschlossenen Zustand, dann angeschlossen

    aber Zündung aus und zuletzt angeschlossen und Zündung ein.


    Poste die Werte mal.


    Ganz grob würde ich sagen:


    Bricht die Spannung beim Einschalten der Zündung sehr stark ein, ist die Batterie grütze.

    Ist sie völlig unbeeindruckt vom einschalten der Zündung, dann hast du ein wieauchimmergeartetes Kontaktproblem.


    Das grisch mer schon widdr hinn!


    Cheers

    Micha

  • Moin Micha,


    danke. Ich tippe auch nach der Bedenkzeit auf das Kabel zum Zündschloss.

    Die Batterie habe ich ausgebaut, eingebaut mit und ohne Zündung getestet mit einem Testgerät und wie schon gesagt wurde sie als voll angezeigt. Die schließe ich somit aus.

    Ich hoffe, daß ich heute Abend beim Messer am Zündschloss den Fehler finde und dann ersetze ich auch gleich das komplette Kabel anstatt da zu flicken.


    Klar kriegen wir das schon wieder hin, will meinem Kälbchen noch mehr Länder zeigen als die bisherigen 14 ;-)


    Gruß,

    Matze

  • Hast du denn die alte Batterie nochmal eingebaut? Gemeint mit unter Last war ja die Spannung bei Zündung ein.


    Wie gesagt bitte miss nochmal die folgenden Spannungen

    - Batterie abgeklemmt

    - Batterie angeschlossen und Zündung aus

    - Batterie angeschlossen und Zündung ein


    Außerdem mit der alten Batterie nochmal probieren, die war ja wohl nur schwach, nicht tot. Alternativ mit einem Starthilfekabel eines anderen Fahrzeugs (z.B. Auto) Strom ins System geben. Wenn dann alles geht ist es definitiv die Batterie selbst oder die Verbindung zwischen Kabel und Batterie. Wenn sich da auch nix tut können wir weiter suchen.


    Es ist einfach unwahrscheinlich, dass ausgerechnet genau beim Wechsel der Batterie auf einmal das Zündschloss aussteigt. Möglich, aber unwahrscheinlich.

    Das Klackern aus dem Cockpit weil immer mal wieder Kontakt da war und dann wieder nicht (mehrmals die Sekunde) kenne ich, ist bei mir auch aufgetreten. Ist auch völlig normal, das lässt sich überhaupt nicht vermeiden. Eine Spannungsspitze kann dabei eigentlich nicht auftreten. Wenn die Batterie nur 13 Volt Spannung liefert dann kommen da nicht auf einmal 20V raus, weil du sie nur kurz dran gehängt hast. Spannungsspitzen können bei der Erzeugung von Strom entstehen (LiMa) bzw wenn der Regler kaputt ist. Spannungsspitzen aus einer Batterie habe ich noch nie gehört. Ich gebe aber zu, dass als Maschinenbauer mein elektrisches Fachwissen begrenzt ist.

  • Naja...muss da mal eines zum Batterietester sagen: die Messen nicht die Spannung, weil die wenig aussagt bei Bleiakkus, sondern den Spannungseinbruch bei einer definierten Last. Dazu wird ein Kondensator geladen intern. Der wirkt wie ein Kurzschluss im ersten Moment. Und hat dann eine definierte Stromkurve. Man misst dann den Spannungseinbruch und hat so eine "Füllstandsanzeige". Angezeigt wird dann die Spannung nachdem der Kondensator geladen ist. Das dauert keine Sekunde. Moderne µC machen das möglich.


    Das ist eben mehr als ein Multimeter und mehr als das was wir noch als Batterietester kannten, so mit Grün-Gelb-Rot Scala. Ich tippe also mal auf Kabelbruch. Den zum Akkutausch muss man ja auch ein bischen was abbauen, bewegt hier und dort an Kabel rum und reist dann eine sowieso schon geschwächte Stelle vollends auseinander. So ungewöhnlich ist das nicht. Muss ja nicht wirklich der Kontakt am Zündschloss sein. Kann auch irgendwo dazwischen brechen.