Winterlager im Freien?

  • Hallo zusammen,


    ich brauche bitte Euren Rat zum Thema Einwinterung und Winterlager im Freien.


    Letztes Jahr bin ich fast bis Weihnachten gefahren und habe mir schon ab Anfang März wieder den Hintern an der Sitzbank angefroren. Die Winterpause war also so kurz wie es eben geht. Aber es gab eine... Die damalige Transalp habe ich in der Ruhephase bei einem entfernten Nachbarn in der Garage geparkt. Mir hat es fast das Herz gebrochen, mein liebes Moped so weit entfernt zu wissen.


    Dieses Jahr fahre ich nun eine BMW F 650 GS und will die Winterpause wieder möglichst kurz halten. Und ich würde sie gerne bei mir behalten. Meine Frau hat einen eigenen Parkplatz vor dem Haus, wo sie ungestört stehen könnte. Die BMW meine ich, nicht meine Frau.


    Nun aber die Frage an Euch:

    Was denkt Ihr über das Draussenstehenlassen im Winter? Wie würdet Ihr die F darauf vorbereiten? Ich habe die 13-Euro-Haube von Polo, reicht die, oder sollte es lieber die 49-Euro-Haube sein? Würdet Ihr das überhaupt machen?


    Ich wohne in Wiesbaden. Dort gibt es auch so etwas wie Winter, aber der sieht wesentlich anders aus als in Garmisch. Ein bisserl Schnee ist auch mal dabei, aber wenig. Kalt isses auch, aber die Klimaerwärmung wirkt ja auch in Hessen.


    Bitte lasst mich an Euren Einschätzungen teilhaben.


    Viele Grüße, Uli

  • Moin Uli,


    auf der Straße im Freien:

    außer dem Risiko des Diebstahls oder der Beschädigung...sollte sie nicht lange unter einer Plane stehen.

    Die wechselnden Luftfeuchtigkeiten bilden darunter ein Biotop zum Rosten.


    Gut wäre ein Unterstellen unter einem Dach, da aber auch ohne Plane.


    Ansonsten gut mit Wachs einsprühen...Sonax u.a. Winterwachse.

    Vergaser leerlaufen lassen und Batterie ausbauen

    Tank mit SuperPlus vollmachen

    Luftdruck der Reifen erhöhen, wenn es geht so stellen, das beide Reifen in der Luft sind (auf Holzplatte Ständer aufbocken) und Abstützholz für Schwinge drunter.


    Gruß

    Holger

  • Moin Uli,


    auf der Straße im Freien:

    außer dem Risiko des Diebstahls oder der Beschädigung...sollte sie nicht lange unter einer Plane stehen.

    Die wechselnden Luftfeuchtigkeiten bilden darunter ein Biotop zum Rosten.

    Meine Erfahrung ist, daß es den Moppeds völlig egal ist, wenn sie draußen überwintern, jedenfalls in den Breiten, in denen Holger, Uli und ich wohnen - wir können uns ja fast durch´s Fenster unterhalten.

    Die Ketten bekommen vorher einen Durchwischer mit einem Lappen voller Motoröl. Ein Hauptständer ist praktisch, weil die Plane dann besser abdeckt und die Reifen entlastet werden, und wenn ich mal dran vorbeikomme drehe ich auch mal den Vorderreifen ein Stückchen und alle zwei Monate hänge ich die Moppeds mal an´s Ladegerät, aber das war´s dann auch schon. Ausgebaut werden sie nicht, hat noch nie negative Auswirkungen gehabt. Den Tank fülle ich bei den GSen nicht, ist eh Kunststoff und wenn der Sprit drei Monate steht, gibt´s bestenfalls eine Ausgasung der flüchtigen Bestandteile und die Karren springen nicht mehr an.


    Ab und zu dürfen sie auch im tiefsten Winter (insbesondere am 24.12. zur Winterfete auf´s Johanniskreuz) mal auf die Straße, bis auf ´ne Gartenschlauchwäsche mit kaltem Wasser (warmes Wasser in der Waschanlage verdampft angeblich das Salz uns saut erst recht herum...) für die Entsalzung gibt´s da auch nix extra. Zartere Naturen können auch mal mit S100 Korrosionsschutzspray *vor* dem ersten Salznebel drangehen und den Schmodder nach dem Winter runterwaschen; selbst das mache ich inzwischen nicht mehr. Als Plane kann ich die Motoprofessional Hi Quality Plane, blau, in XL für die Dakars empfehlen (hier z.B. bei amazon); ich glaube ich hab´ im Laufe der Jahre die meisten Planen von günstig bis sauteuer durch; diese hält bisher am längsten durch und ist meiner Erfahrung nach günstig und absolut wetterfest. Meine Aprilia Tuareg Wind 600, die im Herbst ein H-Kennzeichen bekommt und die Mutter der Pegaso und also ´ne Tante der Ur-F ist hat die Plane in Größe L. Die einzigen rostanfälligen Stellen sind meiner Erfahrung nach im Bereich der Lenkerarmaturen; die Planen sind meiner Meinung nach so gut belüftet, daß da aber nichts mehr gammelt als es sowieso schon tut.

    Grüße

    Chris

    Meine Beiträge geben meine private Meinung wieder ohne Anspruch auf sachliche Richtigkeit.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von JustMe ()

  • Die Gefahr des "Biotop" unter der Plane besteht nur im Sommer. Im Winter über ist die luftfeuschtigkeit geringer als über Sommer und die Temperaturen sind auch nicht gerade für Korrosion günstig also alles im grünen Bereich.

    Das beste ist so oder so das ganze Jahr durchzufahren und dem Moped im Winter den ein oder anderen Schluck Öl auf die beweglichen Teile zu geben.

  • Da ich ne Garage habe, braucht es meiner Meinung nach keine Vorbereitung. Aber mein Nachbar (Bauer mit Scheune) schwört drauf, alles mit Öl einzupinseln(Kettensägenöl, biologisch abbaubar). Abdecken ist dann nicht nötig.


    Im Freien würde ich aber in jedemfall abdecken. Batterie ausbauen und laden oder nachladen im Moped ist persönliche Vorliebe, beides dürfte am Ende gut funktionieren. Hauptsache man gibt ihr ab und an ein bischen Saft. Bleiakkus haben bis zu 10% Selbstentladung im Monat.


    Wo bereits leichter Rost ist, dürfte das Öleinpinsel gute Dienste tun. Wo noch unbeschädigter Lack ist das einölen wohl mehr Sauerei als Nützlich. Als Öl kein Motorenöl oder Kettenspray benutzen, sondern Kettensägenöl. Das darf in die Umwelt gelangen, da abbaubar und klebt ziemlich gut.

  • Hallo Uli,

    Als einer der Erfahrungsträger will ich auch etwas dazu sagen, vorab aber, dass ich finde, dass Du reichlich früh im Jahr mit dem Thema kommst.

    Letztes Jahr bin ich fast bis Weihnachten gefahren und habe mir schon ab Anfang März wieder den Hintern an der Sitzbank angefroren.

    Ich fahre normalerweise auch durch, Unterbrechungen gibt es nur durch winterliche Straßenverhältnisse (Glätte).

    Mit der Kälte lernt man umzugehen durch Wahl geeigneter Kleidung, Heizgriffe sind nicht schlecht. Lange Kältetouren gehen natürlich nicht, der Weg zur Arbeit aber schon.

    Die damalige Transalp habe ich in der Ruhephase bei einem entfernten Nachbarn in der Garage geparkt. Mir hat es fast das Herz gebrochen, mein liebes Moped so weit entfernt zu wissen.

    Ich sehe zu, das Mensch-Maschine-Verhältnis nicht zu sehr zu emotionalisieren. Wenn das Motorrad beim "entfernten Nachbarn" gut untergebracht ist - warum nicht ?

    Meine Frau hat einen eigenen Parkplatz vor dem Haus, wo sie ungestört stehen könnte.

    Das ist eine unscharfe Beschreibung. Der Dreck, der von vorbeifahrenden Fahrzeugen ausgeht, kann dem Motorrad schon zusetzen.

    Was denkt Ihr über das Draussenstehenlassen im Winter? Wie würdet Ihr die F darauf vorbereiten? Ich habe die 13-Euro-Haube von Polo, reicht die, oder sollte es lieber die 49-Euro-Haube sein? Würdet Ihr das überhaupt machen?

    Ich habe eine Haube aus textilem Basismaterial, Oberfläche ist Kunststoff. Die hat sich als ziemlich haltbar erwiesen. Hauben in Einkaufstütenaualität sind nicht so haltbar. Für das Motorrad ist der Unterschied vermutlich nicht so groß.

    Meine Erfahrung ist, daß es den Moppeds völlig egal ist, wenn sie draußen überwintern

    Kälte macht ihnen jedenfalls nichts aus, im Gegenteil, sie hält frísch wie ein Kühlschrank, weil chemische Prozesse verlangsamt werden. Die Plane dient also dem Abhalten von Wittterungseinflüssen, Nässe und Dreck. Die Plane sollte zur Belüftung unten offen sein, damit Feuchtigkeit raus kann.


    Auch den anderen Ausführen von Chris würde ich mich weitgehend anschließen.


    Ansonsten gut mit Wachs einsprühen...Sonax u.a. Winterwachse.

    Eine Plane ist da schon ein guter Schutz, aber zusätzliche Pflege würde nicht schaden.

    Vergaser leerlaufen lassen

    Hier geht es ja um Einspritzer, da entfällt das.

    Batterie ausbauen

    Ich mache sowas nur bei langen Winterpausen so ab 2 Monaten. Dann lade ich auch zwischendrin mal nach. Bei kürzeren Pausen sind weder Ausbau noch Laden nötig.

    Wichtig ist, dass die Batterie nicht einfriert. Ist sie voll geladen, friert sie auch bei 2-stelligen Minustemperaturen nicht ein. Steht sie aber monatelang unbenutzt, entlädt sie sich selbst und dann wäre ein Einfrieren möglich. Ansonsten ist Kälte nicht schädlich. Es ist aber natürlich so, dass ihre Leistungsabgabe bei Kälte gedrosselt ist, was einen Start erschweren kann, wenn das Motorrad kalt geparkt ist.

    Tank mit SuperPlus vollmachen

    Da die Einspritzer einen Kunststofftank haben, wäre genau das Gegenteil richtig, nämlich den Tank zu leeren.

    Aber wenn es nur um wenige Wochen und nicht um viele Monate geht, ist das überflüssig.

    Luftdruck der Reifen erhöhen, wenn es geht so stellen, das beide Reifen in der Luft sind (auf Holzplatte Ständer aufbocken) und Abstützholz für Schwinge drunter.

    Auf dem Hauptständer ist das Hinterrad frei. Für das Vorderrad wäre die Sparversion, das Rad alle paar Wochen ein kleines Stück zu drehen ... falls es länger nicht zu einer Fahrt gekommen ist.



    Wenn die Zeit heran ist, werden sich die Diskussionsforen wieder mit dem Thema Einwintern füllen.

    Als Winterfahrer kann einen das alles kalt lassen !


    Eckart

  • Ich denke ganz wichtig ist das der Parkplatz weit genug weg von Straßengicht und Streusalz ist. Mich würde es schon stören wenn nebenan durch parkende Fahrzeuge oder übereifrige Hausmeister Streusalz verteilt wird. Feuchtigkeit zusammen mit auch nur geringen Salzmengen kann über den Winter schon heftig ans Material gehen.


    Da würde ich eine trockene Garage auch wenn etwas weiter entfernt eindeutig vorziehen.


    viele Grüße

    Ralf

  • Das macht man gaaaanz einfach

    Garage zu und Salz samt Gicht bleibt drausse....

    Braucht keine meiner 3 erdulden...nitamol die Organspenderin ( nr3 )


    Wenn ich ebbs beim Schwob gelernt hab.dann mit Garage bauen...und Auto find in der TG platz auffen doppelparker...

  • Ich hatte meine Motorräder auch oft an der Straße geparkt bis ich mal 3 Russen erwischt hatte wie sie grade meine alte TransAlp in ihren Sprinter laden wollten...

    In Fechterflanke aus den Fenster im Erdgeschoss und mit Geschrei auf sie zugerannt.

    So sind andere auf die Situation aufmerksam geworden und die 3 haben mein Moped einfach losgelassen und ab und davon...

    Zum Glück war nur der Lenker verbogen.


    Seit den kommt für mich nur noch ne Garage in Frage...

    Hab mir ein Bike Port im Garten gebaut und selbst da nur mit Bremsscheibenschloss.


    Kennst keinen der ne Garage hat und gegen gegen Entgelt mit rein stellen kannst?


    Grüße aus Augsburg

    Micha

  • Mir hat es fast das Herz gebrochen, mein liebes Moped so weit entfernt zu wissen.

    Das kann ich gut verstehen :smile:


    Am besten ein nettes Moped-Bildchen aufs Nachtkästchen und ein Kerzchen davor.


    Um ganz sicher zu gehen, jeden Abend noch ein Stoßgebet, damit die drei Russen nicht kommen....

  • Der Parkplatz, den ich nutzen kann ist geschützt, da kommt nur dran was von oben kommt. Der Russe hat auch wenig Chancen, weil der Nachbar zu Rechten das Bundeskriminalamt ist, der zur Linken das Technische Lager der hessischen Polizei und auf der dritten Seite ist das Polizeirevier. Für eine intensive Kameraüberwachung ist also gesorgt. Ich würde auch noch´n Schloss dran machen, dann sollte das schmutztechnisch und langfingermäßig gut gehen.


    Ich fasse mal zusammen, was ich jetzt gelernt habe:

    Dass es auf die Beschaffenheit der Folie in erster Linie zugunsten der Folie ankommt. Hauptsache sie ist oben dicht und unten offen.

    Die Batterie kann drin bleiben, wenn sie halbwegs jung und voll geladen ist.

    Der Sprit bleibt ebenfalls drin und ist genug egal wie viel es ist.

    Der Vergaser ist beim Einspritzer eher kein Problem.

    Ab und an kann man mal das Salz mit einem entspannten Strahl abspülen, falls man gefahren ist.

    Am besten ein Brettchen unter den Hauptständer und gerne eine kleine Stütze unter die Gabel, beide Reifen sind gerne in der Luft.


    Darüber hinaus habe ich gelernt, dass teils vom Überemotionalisieren abgeraten wird und auch hektische Betriebsamkeit vor der Zeit nicht so gerne gesehen wird. Verstehe ich gut, das geht mir mit anderen Menschen in anderen Zusammenhängen auch so...


    Und weiterhin ist offenbar gar nichts gegen ein mitteleuropäisches Überwintern im Freien einzuwenden, obwohl eine Garage immer die bessere Wahl ist. Wenn eine verfügbar ist...


    Habe ich das soweit richtig zusammengefasst?


    Viele Grüße, Uli


    P.S. An Eckart, der sich immer ziemlich viel Zeit nimmt, um meine greenhornigen Fragen zu beantworten: Ich habe eine frische Batterie eingebaut, mit der läuft es wieder wie Butter.

    Den intelligenten Blinkerpiepser, über den wir uns in einem anderen Faden unterhalten haben, habe ich zwar gekauft, aber noch nicht eingebaut. Wahrscheinlich lasse ich es doch und gebe ihn zurück. Mittlerweile habe ich diese Fehlstellung im Hirn wieder abgebaut und denke fast immer ans Abschalten des Blinkers.

    Ich will diesen Winter die Fahrpause auch wieder so kurz wie möglich halten und noch mehr ausloten was geht. Vielleicht noch etwas mehr in die Kleidung investieren...

  • Da die Einspritzer einen Kunststofftank haben, wäre genau das Gegenteil richtig, nämlich den Tank zu leeren.

    Aber wenn es nur um wenige Wochen und nicht um viele Monate geht, ist das überflüssig.

    Hallo Eckart,

    das höre/lese ich heute zum ersten mal.
    Aus welchem Grund sollte man denn einen Kunststofftank bei längerer Stillstandzeit leeren?

  • Aus welchem Grund sollte man denn einen Kunststofftank bei längerer Stillstandzeit leeren?

    Sprit wird ja nicht besser wenn er altert. Daher ist es besser, wenn wenig altert und man beim ausmotten des Möps neuen, guten Sprit tankt.
    Ein voller Tnk macht ja nur als Korrosionsschutz eines Stahltanks Sinn.

  • Danke,

    ich hatte mir sowas schon gedacht, halte aber aus eigener Erfahrung die schnelle Verflüchtigung beim Sprit für ein Ammenmärchen. Aus gesundheitlichen Gründen habe ich meine F650GS ( Garagenparker) und meine Honda SLR (Laternenparker ) von Frühjahr 2014 bis Herbst 2016, also über zwei Jahre, keinen Meter bewegt (für die Honda gabs noch einen Extrapunkt in Flensburg weil der TÜV über zwei Jahre abgelaufen war und mich jemand angezeigt hatte, bei der BMW konnte es ja keiner sehen). Beide sind, mithilfe einer parallelgeschalteten Autobatterie, problemlos angesprungen und konnten auch genauso problemlos gefahren werden.

    Als letztes Jahr die Schiffahrt auf den deutschen Flüssen wegen Trockenheit teilweise zum erliegen kam, habe ich zum ersten mal davon gehört dass der Sprit zum Teil per Schiff zu uns nach Süddeutschland befördert wird. Vielleicht bleibt er deswegen ja zündfähiger als beim LKW-Transport. So eine Schiffsreise ist ja angeblich auch eine Veredlung für manche hochprozentigen Getränke. ;):whistle:
    http://www.azur.de/magazin-kre…r-whisky-verkostung/24469

  • Zusammengefasst will ich noch mal sagen, dass mich die Beiträge insgesamt sehr beruhigen. Als unfreiwilligem Krisengewinnler an der Klimakatastrophe bleibt mir das Einwintern ja ohnehin bald weitestgehend erspart. Wiesbaden fühlt sich zunehmend mediterran an. Jetzt bin ich doch froh, dass ich die Frage schon so früh im Jahr gestellt habe, umso länger kann ich diese gewonnene Entspannung nun auskosten.


    Danke und viele Grüße, Uli

  • Hallo Uli,

    Der Parkplatz, den ich nutzen kann ist geschützt

    Das ist ja ein überaus eindrucksvolles Schutzkonzept. Allerdings wird in Berlin auch bei der Polizei geklaut. Aber Wiesbaden ist ja nicht Berlin.

    Habe ich das soweit richtig zusammengefasst?

    Nicht ganz - ich bin fehlinterpretiert worden !

    Darüber hinaus habe ich gelernt, dass teils vom Überemotionalisieren abgeraten wird und auch hektische Betriebsamkeit vor der Zeit nicht so gerne gesehen wird.

    Ich antworte immer gern auf Deine Fragen, auch wenn sie mir aus der Zeit gefallen erscheinen und ich darob Verwunderung anklingen habe lassen - wo diese und nächste Woche wieder Temperaturen deutlich über 20 Grad avisiert sind.

    halte aber aus eigener Erfahrung die schnelle Verflüchtigung beim Sprit für ein Ammenmärchen

    Ein Märchen muss das nicht sein, aber es wird übertrieben: Ein Monat ist etwas anderes als 1 Jahr !


    Eckart