Kupplung defekt?

  • Hallo @all....ich brauche nochmal Hilfe ! Vorhin bei einer kleinen Ausfahrt bemerkte ich Kupplungsgeräusche ( anhaltendes Klackern möchte ich es mal beschreiben ). Diese sind nur zu hören wenn ausgeguppelt ist, quasi im Stand, wenn kein Gang eingelegt ist. Welche Ursachen könnte das haben? Die St hat jetzt 49000 km drauf, wie sie vom Vorbesitzer in Anspruch genommen worden ist kann ich leider nicht beurteilen. Achja, 1 Gang läßt sich mittelprächtig einlegen, also nicht weich. Wer hat Info für mich?

    Vg....Konny


    Nachtrag: Wenn ich den Kupplungshebel ziehe um einen Gang einzulegen ist das Geräusch weg, möglich das die Kupplung nicht ganz auskuppelt nach Gang einlegen?

  • Meine ändert auch leicht das geräusch wenn ich die Kupplung ziehe. Ohne Zug hört man ein Geräusch, das beim Ziehen dann weg ist. Das sind leichte Verschleisserscheinungen. Wenns schon deutlich klackert, wird es zeit da mal zu schauen, was genau kaputt ist. Bei mir ist es gerade so, das man den Unterschied hört wenn Leerlauf und Kupplung nicht gezogen. Bereits das Belasten über die Federn lässt das Geräusch verschwinden.


    Zur Seite legen oder Öl ablassen und Kupplung mal öffnen und kontrollieren. Da sind Federn, Schrauben die sich lockern könnten, Tellerfeder, Kugellager die dafür in Frage kommen.

  • @rpr61....wäre ja sinnvoll die Kupplung komplett zu erneuern, nur hab ich ein Problem, welche Teile brauche ich dazu ?...bin leider kein Profischrauber😑 Habt "erbarmen" für mich....

  • Nachtrag: Wenn ich den Kupplungshebel ziehe um einen Gang einzulegen ist das Geräusch weg, möglich das die Kupplung nicht ganz auskuppelt nach Gang einlegen?

    Getriebe und Kupplung sind im Grunde zwei voneinander unabhängige Bauteile. Ob ein Gang eingelegt ist oder nicht, ändert an der Funktion der Kupplung nichts.

    Das einzige Teil das im Grunde klappern kann, ist das erwähnte Kugellager. Die Nr. 13 auf diesem Bild https://www.leebmann24.de/bmw-…63&og=01&hg=21&bt=21_0090

    Es ist ein ganz normales, offenes Rillenkugellager der Grösse 6002.


    Wenn die Kupplung nicht mehr richtig "greifft", bzw. wie der Fachmann sagt, keinen Kraftschlusss mehr macht, dann merkt man das zuallererst und am besten dort wo viel Leistung und somit viel Kraft übertragen wird.

    Dies ist z.B. wenn man bei 100 km/h mit Vollgas beschleunigt. Greift die Kupplung nicht mehr richtig, dann bewegt sich zwar der Drehzahlzeiger nach oben, die Geschwindigkeit erhöht sich aber nur kaum bzw. nur mit Verzögerung. Die Kupplung rutscht.


    wäre ja sinnvoll die Kupplung komplett zu erneuern, nur hab ich ein Problem, welche Teile brauche ich dazu ?

    Streng Lehrbuch mässig, müsste man nach dem man das Kupplungspaket auseinander genommen hat, neue Federn verwenden. Macht aber keiner.

    Möchtest Du auch noch die Kupplung als solches revidieren, dann brauchst Du noch die Nr. 9 Satz Belaglamellen / Federn.

    Weiter brauchst wahrscheinlich eine neue Kupplungsdeckeldichtung. Die Nr. 2 auf diesem Bild https://www.leebmann24.de/bmw-…63&og=01&hg=11&bt=11_1857

    Manchmal, wenn man Glück hat, kann man die alte auch wieder verwenden.


    Nächster Schritt ist das notwendige Werkzeug. Viel braucht es nicht, ein paar Schraubenzieher, Inbusschlüssel, Nusskasten, eine geeignete Zange um den Seegerring zu entfernen und wieder einbauen, sowie eine Möglichkeit die Platte auf ca. 80°C aufzuwärmen (Ofen, Heizplatte oder Föhn).


    Als nächstes braucht man eine Anleitung. Das Original BMW Werkstatthandbuch findest Du hier: Reparaturanleitung, Werkstattanleitung F 650

    Dies richtet sich jedoch an den gelernten Motorradmechaniker. Viele Schritte und Handgriffe sind deswegen nicht erklärt oder ausgelassen, weil diese "logisch" sind. Dennoch ist es ein sehr nützliches Dokument.

    Es empfiehlt sich also zusätzliche Sekundär Literatur zu haben. Da gibt es verschieden. Nützlich und weniger nützliche. Hier meine persönliche Meinung:


    Für die Tonne ist BMW F 650, F 650 ST von Hans König, ISBN 978-2-911870-02-6

    Das non-plus-ultra ist BMW F650, 1994-2000 von Clymer, ISBN 978-0-892878-02-4 Leider ist es nur in English erhältlich.

    Sehr umfangreich und mit vielen Fotos ist BMW F 650 / F 650 ST / F 650 GS / F 650 CS von Haynes/Delius-Klassing, ISBN 978-3-667-11900-1

    Und zu guter Letzt gibt es BMW F 650 Baujahre 1993 bis 2000, Band 5188 vom Bucheli Verlag, ISBN 978-3-7168-1898-5

    Der Bucheli verwendet die Bilder aus dem BMW Werkstathandbuch. Man hat also so keine zweite Sichtweise. Auch ist die Beschreibung oft auch eher knapp.


    Wichtig: Beim Ein- und Ausbau aller Teile keine Gewalt verwenden. Ruhe bewahren, überlegen und im Forum nachfragen bevor man überstürzt handelt.

    Auf Youtube findet man viele Videos. Das Gute: der Motor der Einspritzer sehr ähnlich. Man muss nicht unbedingt eines finden wo die Vergaser F gezeigt wird.


    Fragt sich nur noch: Wagt man es selber zu machen, braucht es Hilfe aus dem Forum, oder überlässt man es der Werkstatt.


    Hinweis: Ich verlinke auf Leebmann24 nur weil ich mich dort am schnellsten und einfachsten zu recht finde. Mit der Teilenummer kann man die Teile auch bei der örtlichen BMW Motorradvertertung oder sonst wo bestellen.

  • 1 neue grosse papierdichtung fürd kupplungsglocke..


    Du meinst sicher diese:

    Weiter brauchst wahrscheinlich eine neue Kupplungsdeckeldichtung. Die Nr. 2 auf diesem Bild https://www.leebmann24.de/bmw-…63&og=01&hg=11&bt=11_1857

    Manchmal, wenn man Glück hat, kann man die alte auch wieder verwenden.


    PS: ich bin ein grosser Fan von Sachen erledigen, die man beim "vorbeigehen" machen kann. D.h. wenn man den Kupplungsdeckel schon offen hat, dann kann man z.B. auch:

    - Den Simmerring der Schaltwelle ersetzen.

    - Die Wasserpumpe revidieren

    - Die Zahnräder der Ölpumpe inspizieren, evtl. ersetzen.

    - Kupplungskabel erneuern (o.k., das geht auch ohne öffnen des Kupplungsdeckel).

  • Wenns doch eh offen ist

    Ein Abwasch und erledigt..

    Frog ned wieviele unnötige ärger das hinterher erspart...

    Hätt ich doch blabla..


    Ja.diese meinte ich

  • rpr61  KöfferliRebel danke für die ausführliche Informationen und die dazu gehörigen Links, ich werde eure Tips gerne befolgen. Eine Frage noch, soll ich die Metallscheiben gleich mitbestellen?

    Bestellen würde ich dann die Metallscheiben, Reibescheiben, Druckfedern, Dichtung und neues Lager. Denke, wenn schon denn schon.

    Vg...Konny

  • Wenn dann komplett

    Danach haste ruhe bis das der tüv euch scheidet..

    Weiß ja ned was der voreigner alles angestellt hat

    Meine rote in erstbesitz blubbert okinal trotz 190tkm...nur neue wapu und x neue gabelsimmeringe..4.limaregler nu extern..

    Kenn halt als selberschrauber jede mutter nach 22j...hatte jede schonmal gedreht 😊

  • Sicherungsring würde ich persönlich wieder verwenden. Nach Lehrbuch sollte man einen neuen brauchen.

    Dem Schrauberneuling empfehle ich nach Lehrbuch vorzugehen. Dann kann man jedenfalls sich selber nachher keine Vorwürfe machen.


    Der MacGyver meint im anderen Faden, dass man auch die beiden Tellerfedern Nr. 15 mit tauschen sollte wenn diese verschliessen sind.

    Ob die verschliessen sind, weiss man erst wenn der Deckel und die Anpressplatte runter ist. Muss man die erst noch organisieren, dann vergehen wiederum Tage.

    Also lieber €6 mehr ausgeben, präventiv tauschen und mit die ganze Arbeit in einem Tag erledigt haben.


    Das gleiche gilt für die Deckeldichtung. Man kann versuchen den Deckel runterzunehmen und hoffen, dass diese heil bleibt. Wenn sie doch kaputt geht (die ist immerhin >20 Jahre alt) muss man erst eine neu auftreiben.

    Dass die alte danach wieder dicht ist, ist auch nicht garantiert. Also am besten gleich mitbestellten. Man die immer noch in den Fundus/Lager legen, wenn sie nicht gebraucht wird.


    Ich sehe es im Allgemeinen so: Warum bei den Teilen sparen, wenn die Arbeit "gratis" ist? Arbeit kostet jedoch Zeit, darum möglichst viel gleichzeitig erledigen.

  • ich fasse nochmal zusammen: 1 Satz Lamellen u. Federn Nr. 9, Dichtung Nr. 02, Lager Nr. 13, Sicherungsring Nr. 16, Tellerfedern Nr. 15


    Hab ich was vergessen?

    Wurde doch bereits genannt:

    - Den Simmerring der Schaltwelle ersetzen.

    - Die Wasserpumpe revidieren

    - Die Zahnräder der Ölpumpe inspizieren, evtl. ersetzen.

    Entweder erst nachschauen und mit entsprechendem Zeitaufwand bei Bedarf besorgen, oder vorher bereitlegen und bei Nichtbedarf als Reserve bunkern. Ist aber Deine Entscheidung, hat mit der eigentlichen Kupplungsreparatur nichts zu tun.

  • Hallo @all, die Tage kommt die neue Kupplung rein. Ich hätte da noch Fragen dazu, die WaPu muss doch auch abgeschraubt werden, wie entleere ich den Kühler?,- gibt es eine Ablassschraube?

    Mag jemand antworten...Danke

    Vg....

  • ch hätte da noch Fragen dazu, die WaPu muss doch auch abgeschraubt werden, wie entleere ich den Kühler?,- gibt es eine Ablassschraube?

    Schelle ab,Schlauch von der WaPu ab und Bottisch drunter...wennste dann noch am Kühler den Deckel öffnest und Kühler belütest,geht´s ganz fix..


    Nach der Kupplungsrevision musste eh am Kühler alles wieder befüllen,nicht etwa am Ausgleichsbehälter (fFehler wird öfters gemacht als mancher glauben mag )